Deutschland bewirbt sich für IGF

Deutschland bewirbt sich bei den Vereinten Nationen um die Ausrichtung des Internet Governance Forums (IGF) im Jahr 2019. Dieses soll dann in Berlin stattfinden. Die Bewerbung um diese Ausrichtung sei ein starkes innen- und außenpolitisches Signal, das unterstreiche, dass die Bundesregierung Internetthemen eine hohe Priorität beimesse, lautet es in einer Pressemeldung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

 

Bild: ©Wokandapix/pixabay.com

Bereits im Rahmen der G20-Präsidentschaft hat die Bundesregierung einen Schwerpunkt auf die Digitalisierung gelegt. So hat das BMWi zu Fragen der digitalen Wirtschaft im April in Düsseldorf erstmalig ein G20-Digitalministertreffen angehalten, bei dem sich die Teilnehmer u. a. verpflichtet haben, bis zum Jahr 2025 alle Menschen an das Internet anzubinden, die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern zu überwinden und die lebenslange digitale Bildung zu fördern.

Zentrale Fragen des Internets

Mit der Bewerbung setzt die Bundesregierung zugleich ihre Ziele aus der Digitalen Agenda für Deutschland um und unterstreicht die Bedeutung der internationalen Internet Governance für die deutsche IKT-Wirtschaft. Das IGF ist eine offene Diskussionsplattform zu zentralen Fragen des Internets zwischen allen relevanten gesellschaftlichen Gruppen. Ziel ist es, den offenen Dialog zu fördern und vor allem auch bislang unterrepräsentierte Gruppen und Vertreter aus Entwicklungs- und Schwellenländern einzubinden. Das IGF wird seit 2006 jährlich ausgerichtet. Im Jahr 2016 fand es in Mexiko statt, im Dezember 2017 wird das IGF in Genf stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Hannover Messe stellt in diesem Jahr u.a. das Thema künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt. Welche Potenziale sich hinter der Technologie verbergen und welche weiteren Trends im Fokus der Industriemesse stehen, erläutert Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, im Interview.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen mit zweistelliger Wachstumsrate mit 37,8 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in langsam wachsenden (17,1 Prozent) – das ist das Ergebnis einer Studie von Microsoft, für die weltweit 1.150 Entscheider befragt wurden.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Maschinenhersteller stehen vor großen Herausforderungen: Anlagenbetreiber erwarten hochwertige Dienstleistungen in Echtzeit, schnelle Reparaturen und ein Höchstmaß an Flexibilität. Denn drohende Stillstandzeiten sind teuer und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit. Zusätzlich wächst der Druck auf den Kundenservice von Herstellern infolge der Digitalisierung und des Fachkräftemangels. Eine Lösungsoption: Digitales Field Service Management (FSM) in Verbindung mit Crowd-Service und Augmented Reality (AR).‣ weiterlesen

Digitalisierung, Vernetzung und künstliche Intelligenz sind in sämtlichen Branchen zu finden und immer mehr Unternehmen nutzen die Vorteile moderner Anwendungen, um ihre Prozesse zu optimieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern. Querschnittstechnologien wie künstliche Intelligenz werfen aber auch große gesellschaftliche Fragestellungen auf.In diesem Kontext sind Industrie und Politik partnerschaftlich gefragt, den industriellen Wandel zu gestalten. Der Industrial Pioneers Summit will daher einen Blick in die Zukunft werfen.‣ weiterlesen

Laut der Deloitte-Studie ‘Digitale Strategien im Mittelstand – Ökosysteme, neue Geschäftsmodelle und digitale Plattformen‘ hat mehr als die Hälfte der 152 befragten mittelständischen Unternehmen die zunehmende Bedeutung von Unternehmensnetzwerken erkannt.‣ weiterlesen