Mehr Platz für Forschung

DFKI baut Bremer Standort aus

Das DFKI erweitert seinen Standort in Bremen. Die zusätzlichen Räumlichkeiten für die Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems sollen Ende 2021 fertiggestellt sein.


Das DFKI will seine Forschungs- und Testinfrastruktur in Bremen ausbauen: Daher sind seit vergangenen Jahr die Baumaßnahmen für den zweiten Bauabschnitt der Forschungseinrichtung in der Robert-Hooke-Straße 1 in vollem Gange. Auf rund 4.500m² Baufläche entsteht ein Anbau mit ergänzenden Räumlichkeiten für die zwei Bremer Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems. Dazu gehören neben zusätzlichen Büro-, Seminar- und Konferenzräumen, auch neue Testanlagen, Werkstätten und Integrationsräume.

Für das Bauprojekt werden rund 13Mio.€ investiert, von denen rund 4,3Mio.€ vom Land Bremen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt werden. Die restlichen Baukosten finanziert das DFKI aus eigenen Mitteln. Der Erweiterungsbau schließt direkt an das 2013 fertiggestellte Gebäude an und soll Ende 2021 abgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Rund die Hälfte der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in Deutschland beobachtet den Markt für Quantencomputing, so eine Studie von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut. Strategien zur Nutzung der Technologie sind laut Studie allerdings rar gesät und die Befragten gehen davon aus, dass sich dies in den nächsten drei Jahren nicht ändern wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland können derzeit offene Stellen zumindest vorübergehend nicht besetzen - spürbar mehr als ohnehin schon vor Ausbruch der Corona-Krise, so der Fachkräftereport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Lockdowns und Kurzarbeit hätten den Fachkräftemangel demnach nur zeitweise in den Hintergrund gedrängt.‣ weiterlesen

Anzeige

Vorträge, Diskussionen und eine Demo-Session sollen am 8. Dezember Einblicke geben, wie KMU mit ihren Daten einen Mehrwert erzielen können. Auf dem Smart Data Open Day des Smart Data Innovation Labs (SDIL) werden beispielsweise Leuchtturmprojekte aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt Smart Data Innovation Challenges (SDI-C) vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Rund die Hälfte der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in Deutschland beobachtet den Markt für Quantencomputing, so eine Studie von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut. Strategien zur Nutzung der Technologie sind laut Studie allerdings rar gesät und die Befragten gehen davon aus, dass sich dies in den nächsten drei Jahren nicht ändern wird.

‣ weiterlesen

In einer internationalen Studie untersuchen Forscher der Hochschule München Vorteile und Hemmnisse des von Equipment-as-a-Service (EaaS). Ein Stimmungsbild des Investitionsgütermarkts zeigt EaaS dabei als zukunftsträchtiges Geschäftsmodell in punkto Digitalisierung und ökologischer Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Führungskräfte sind von den vielen Vorteilen des hybriden Arbeitens überzeugt, doch die meisten Unternehmen sind noch nicht vollständig darauf vorbereitet, ein nahtloses hybrides Arbeitserlebnis zu bieten. Eine Studie von Riverbed zeigt, dass Unternehmen sowohl technologische als auch menschenbezogene Hindernisse angehen müssen, um hybride Arbeitsplätze zu schaffen. ‣ weiterlesen