Campus-Netze für die Industrie

Ericsson und Telekom kooperieren bei 5G-Campus-Netzen

Die Deutsche Telekom und Ericsson haben eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Gemeinsam wollen die Firmen Industrieunternehmen besser bei der Einrichtung von Campus-Netzwerken auf Basis des Funkstandards 5G unterstützen.

Macro of a yellow network cable in front of a keyboard (Bild: ©Heiko Barth/Fotolia.de)

Die beiden Mobilfunkanbieter Ericsson und Deutsche Telekom schnüren künftig gemeinsame Angebote für die Industrie. Von der drahtlosen Anbindung von Industrierobotern bis hin zur voll vernetzten Wertschöpfungskette wollen die Unternehmen ihren Anwendern den Einstieg in 5G-Übertragungstechnik erleichtern. Das Angebot umfasst verschiedene Campus-Lösungen auf Basis von LTE und 5G und richtet sich an Betreiber von Fertigungsstätten, Logistikzentren sowie Flug- und Seehäfen. Mögliche Anwendungen betreffen beispielsweise fahrerlose Transportsysteme (FTS), die vorausschauende Wartung von Maschinen und virtuelle Trainings für Produktionsabläufe.

Von Beratung bis Betrieb

In der Partnerschaft ergänzt die Telekom die Campus-Netz-Technik von Ericsson durch Lösungen aus ihrem Portfolio. Neben Mobilfunk kann auch WLAN eingesetzt werden. Bereits bestehende Netze eines Anwenderunternehmens lassen sich in die Infrastruktur integrieren. Das Angebot reicht von der Campus-Netz-Beratung (LTE oder 5G) über die Definition von Anwendungen und deren Anforderungen sowie der Umsetzung bis hin zum abgesicherten Betrieb des Netzes.

Was ist ein Campus-Netz?

Campus-Netze kombinieren die Vorteile von öffentlichen und privaten Mobilfunknetzen, um verschiedene Anwendungen in Unternehmen zu unterstützen. Das private Netz, das vollständig vom öffentlichen Mobilfunknetz isoliert ist, steht ausschließlich dem Unternehmen zur Verfügung. Hierfür werden dedizierte Frequenzen und Quality-of-Service-Mechanismen genutzt. Das führt zu einer sichereren, zuverlässigeren und vorhersehbareren Konnektivität im privaten Netz. Der Datenverkehr verbleibt im privaten Netz, verlässt also das Netz des Kunden nicht. Dadurch profitieren diese von einer geringen Reaktionszeit im Netz und einem hohen Maß an Sicherheit. Unternehmen können beispielsweise Echtzeit-Internet-of-Things-(IoT)-Anwendungen in ihrem Betrieb steuern und überwachen, wie beispielsweise zentral gesteuerte Industrieroboter und fahrerlose Transportsysteme.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens können ebenfalls von einem Campus-Netz profitieren. Sie erleben eine verbesserte Abdeckung durch das öffentliche Mobilfunknetz und erhalten eine deutlich bessere Konnektivität für die Sprach- und Datenkommunikation. Auch externe Dienstleister und Lieferanten können über den öffentlichen Teil des Netzes angebunden werden, um beispielsweise Wartungszugriffe von Maschinen zu ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Anzeige

Überwachung, Kontrollverlust und Überlegenheit gehören zu den Assoziationen, mit denen viele Menschen künstliche Intelligenz (KI) in Verbindung bringen. Handelt es sich hier um berechtigte Einwände oder schiere Übertreibung? Wie sieht die Realität aus?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung haben die Fraunhofer-Gesellschaft und IBM eine Kooperation gestartet, die Quantencomputing in Deutschland voranbringen soll.‣ weiterlesen

Anzeige

In der jüngeren Vergangenheit machte das Thema 5G zahlreiche Schlagzeilen - leider oft aus den falschen Gründen. Doch abseits der medialen Kontroverse sollte man im Augen behalten, dass die Technologie über das Potenzial verfügt, die Arbeitsweise von Herstellern grundlegend zu verändern. Jonathan Wilkins, Direktor bei EU Automation, erklärt, wie 5G für die Fertigungsbranche von Nutzen sein kann.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Accenture glauben acht von zehn Unternehmen an einen deutlichen Effekt von 5G, dennoch haben die befragten Unternehmen Sicherheitsbedenken.‣ weiterlesen

Industriellen KI-Verfahren gehört die Zukunft. Die Herausforderung: Vorhandene Daten müssen für entsprechende Funktionalitäten zunächst aufbereitet - gelabelt - werden. Das trifft z.B. auf die Anwendung von KI-Methoden auf Geschäftsprozessdaten zu. Denn anders als in der Bilderkennung oder Sprachverarbeitung, bei denen die Bedeutung einmal gelabelter Datenmuster semantisch weitestgehend unverändert bleibt, sind die zu labelnden Muster in Geschäftsprozessdaten dynamisch und immer wieder anders strukturiert, etwa durch kontinuierlich wechselnde Auftragsmixe und Prozesszustände. Ein Labeln auf Basis manueller Datenanalyse ist in diesem Kontext extrem aufwändig und daher ungeeignet. Gesucht sind automatisierte Lösungsansätze, die auf bestehende Strukturen aufsetzen und die vorhandenen Daten passgenau aufbereiten.‣ weiterlesen