Roland Berger befragt 650 Experten

Wo der Restrukturierungsbedarf am größten ist

Eine Roland Berger-Befragung von rund 650 Experten zeigt: Neben Automotive, Bau und Immobilien sowie Einzelhandel hat auch das Gesundheitswesen grundlegenden Anpassungsbedarf. Fast die Hälfte der Befragten sehen Rückstände bei Digitalisierung und Innovation als stärksten Restrukturierungstreiber.

(Bild: ©AnastasiiaUsoltceva/stock.adobe.com)

Zwei Drittel der befragten Restrukturierungsexperten sehen die Notwendigkeit eines grundlegenden strategischen Wandels in Unternehmen, wobei vier Branchen besonders hervor stechen. Doch nur jeder Zehnte glaubt, dass das Management in den Unternehmen wirklich bereit ist, sich einem tiefgreifenden Umbruch zu stellen. Das ergibt die diesjährige Restrukturierungsstudie von Roland Berger, die die Einschätzungen von rund 650 Experten aus dem Bankwesen, von Sanierungsberatungen und Insolvenzverwaltungen widerspiegelt.

Stagnation der Wirtschaft

Rund drei Viertel der von Roland Berger Befragten gehen für 2023 von einer Stagnation bzw. einem Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland aus, fast die Hälfte erwartet eine ähnliche Entwicklung auch für die kommenden beiden Jahre. 58 Prozent halten dabei den Fachkräftemangel für den größten wirtschaftspolitischen Risiko- und Belastungsfaktor. Unter diesen Vorzeichen erwarten fast zwei Drittel (62 Prozent) umfassende Restrukturierungsinitiativen. Besonders betroffen sehen sie den Automobilsektor (von 57 Prozent genannt), der aufgrund hoher Kosten und mäßiger Nachfrage unter Druck bleibt.

Die Baubranche kommt durch steigende Zinsen und geringere Realeinkommen in Bedrängnis und wird folgerichtig fast doppelt so oft als betroffen genannt wie im Vorjahr (52 Prozent vs. 28 Prozent 2022). An dritter Stelle folgt der Einzelhandel (46 Prozent), dem schwindende Kaufkraft sowie veränderte Konsumpräferenzen zu schaffen machen. Erstmals von den Befragten genannt wird dieses Jahr das Gesundheitswesen (45 Prozent), das unter einem massiven Fachkräftemangel leidet. Für den Maschinenbau sehen 18 Prozent der Befragten einen erhöhten Restrukturierungsbedarf.

Digitalisierungsdruck als Treiber

Branchenübergreifend besteht laut Experten jedoch ein erhöhter Transformationsdruck. Der wichtigste Grund dafür sind Rückstände bei Digitalisierung und Innovation (49 Prozent). Zudem spitzt sich die Lage beim Personal aus Sicht der Befragten weiter zu: Im Vergleich zum Vorjahr nennen mit 47 Prozent fast doppelt so viele Befragte den Fachkräftemangel als Grund für erhöhten Anpassungsbedarf. Auf Platz drei liegt die Preisentwicklung bei Rohstoffen und Energie (39 Prozent). Mit Blick auf die erforderlichen Maßnahmen sieht mehr als die Hälfte (54 Prozent) bei Investitionen in Digitalisierung und Innovation den höchsten Nachholbedarf. Ein knappes Drittel hält Diversifikation oder eine Fokussierung auf bestimmte Geschäftsbereiche, Produkte oder Geographien für geboten. Dagegen nennt nur ein Viertel (26 Prozent) die Verlagerung der Produktion ins Ausland als sinnvolle Maßnahme.

“Insgesamt sehen knapp zwei Drittel der von uns befragten Experten eine grundlegende Transformation in den Unternehmen als zwingend erforderlich an. Als Herzstück gilt dabei für über die Hälfte eine belastbare Geschäfts- und Liquiditätsplanung. Einzelne Maßnahmen reichen jedoch nicht aus, es müssen langfristig ganze Geschäftsmodelle auf den Prüfstand gestellt und neu ausgerichtet werden”, sagt Gerd Sievers, Partner und Co-Leiter der Plattform Restructuring, Performance & Transaction bei Roland Berger.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als die Hälfte der für eine ProAlpha-Studie befragten Unternehmen plant, Produktionskapazitäten ins Ausland zu verlagern. Der Grund: nationale sowie internationale Regulierungen wie etwa das deutsche Lieferkettengesetz.‣ weiterlesen

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Zwar ist die Fachkräftelücke im MINT-Bereich im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Dennoch konnten laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft mindestens 235.400 Stellen nicht besetzt werden.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen

Anfang Mai fand die offizielle Eröffnungsfeier des AAS Dataspace for Everybody statt. Die Plattform soll kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Datenräumen, digitalen Zwillingen und Verwaltungsschalen erleichtern.‣ weiterlesen

3 Prozent der großen Industrieunternehmen setzen GenAI bereits großflächig ein, und rund ein Viertel hat erste Pilotprojekte gestartet. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey kann die Mehrheit der Unternehmen den Mehrwert der Technologie für den Unternehmenserfolg bislang aber noch nicht beziffern.‣ weiterlesen

Die Industrie arbeitet daran, die Barrieren zwischen IT und OT abzubauen. So können Unternehmen ihre Produktion effizienter und innovativer gestalten und im immer härter werdenden globalen Wettbewerb bestehen. Francis Chow von Red Hat erklärt, welche Rolle Open-Source-Technologien dabei spielen.‣ weiterlesen

Für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit müssen deutsche Hersteller angesichts weiterhin drohender Rezession und hoher Energiekosten die nächste Stufe der Digitalisierung erreichen. Die Mehrheit der Unternehmen bereitet sich in diesem Zug auf Smart Manufacturing vor, wie eine von Statista durchgeführte und Avanade beauftragte Studie zeigt.‣ weiterlesen

Ein Bericht von ABI Research und Palo Alto Networks über den Stand der OT-Sicherheit zeigt, dass im vergangenen Jahr eines von vier Industrieunternehmen seinen Betrieb aufgrund eines Cyberangriffs vorübergehend stilllegen musste. Die Komplexität beim Einsatz von OT-Sicherheitslösungen stellt für die Befragten das größte Hindernis dar.‣ weiterlesen

Eine Umfrage von Hewlett Packard Enterprise (HPE) unter 400 Führungskräften in Industrie-Unternehmen in Deutschland zeigt, dass zwei Drittel der Befragten den Data Act als Chance wahrnehmen. Der Data Act stieß unter anderem bei Branchenverbänden auf Kritik.‣ weiterlesen