Expertenkommission übergibt Abschlussbericht

Wettbewerbsrecht 4.0

Nach Auffassung der Kommission müssen Konsumentenrechte bezüglich eigener Daten gestärkt und Verhaltensregeln für marktbeherrschende Plattformen eingeführt werden.

Bild: ©phonlamaiphoto/AdobeStock.com

Bild: ©phonlamaiphoto/AdobeStock.com

Die vom Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, eingesetzte Expertenkommission Wettbewerbsrecht 4.0 unter Vorsitz von Martin Schallbruch hat ihre Empfehlungen für einen neuen Wettbewerbsrahmen der Digitalwirtschaft an Bundeswirtschaftsminister Altmaier übergeben. Altmaier: “Wir können unseren gesellschaftlichen Wohlstand nur bewahren, wenn wir auch in Zukunft in Deutschland und Europa international wettbewerbsfähige Unternehmen haben. Für die Digitalwirtschaft müssen wir dabei die richtige Balance finden: Einerseits müssen wir die Wachstumsmöglichkeiten deutscher und europäischer Digitalunternehmen und Plattformen fördern, andererseits Missbrauch von Marktmacht verhindern und Märkte offen halten. Die Kommission Wettbewerbsrecht 4.0 hat nun nach einem Jahr intensiver Arbeit konkrete Vorschläge vorgelegt, wie wir den Wettbewerbsrahmen in Europa für die Digitalwirtschaft gestalten können.” So ist die Stärkung der Konsumentensouveränität ein wichtiges Instrument, um Wettbewerb zu sichern.

Je einfacher Konsumenten ihre Daten von einem zum anderen Anbieter portieren oder neuen Anbietern den Zugang zu Daten gewähren können, desto eher können Wettbewerber datenbasierte Machtpositionen angreifen. Die digitale Ökonomie bricht etablierte Wertschöpfungsketten auf und führt zur Umstrukturierung von Märkten. Um die hieraus folgenden marktübergreifenden Innovationschancen zu nutzen, müssen Unternehmen etwa mit neuen Formen des Daten-Pooling und des Datenaustausches experimentieren können. Die Kommission empfiehlt daher die Schaffung eines freiwilligen Anmeldeverfahrens für neuartige Kooperationsformen auf europäischer Ebene. Die EU-Kommission kann auf diese Weise zugleich mehr Einblick in neue Marktentwicklungen und Kooperationsformen gewinnen. Weiter werden Regeln für marktmächtige Plattformen benötigt. Diese Plattformen sollen außerdem verpflichtet werden, Nutzer- und Nutzungsdaten in Echtzeit und in einem interoperablen Datenformat zur Portabilität bereit zu halten. Um diese Ziele zu erreichen, hat die Kommission 22 konkrete Empfehlungen mit Blick auf Plattformen, Datenzugang und digitale Ökosysteme ausgearbeitet. Die Bundesregierung wird die Empfehlungen im Detail prüfen und sich auf europäischer Ebene für eine Weiterentwicklung des Wettbewerbsrechts einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Per Edge Analytics und Integrationssoftware können Maschinendaten für Unternehmen und deren Entscheidungsträger leichter zugänglich gemacht werden. Kann die Technologie den Maschinenherstellern dabei helfen, die versprochene Transformation hin zu IIoT und Industrie 4.0 umzusetzen? Rubble Master, ein Hersteller von mobilen Steinbrecher- und Siebanlagen, hat diese Frage auf den Prüfstand gestellt. Um Maschinendaten besser zu nutzen, wandte sich das oberösterreichische Unternehmen an den Edge-Analytics-Spezialisten Crosser.‣ weiterlesen

Anzeige

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekt InterOpera wollen Forscherinnen und Forscher zusammen mit der Industrie einheitliche Methoden zur Umsetzung der Verwaltungsschale in der Praxis erarbeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Digital Riser Report 2021, der vom European Center for Digital Competitiveness der ESCP Business School in Berlin erstellt wurde, analysiert und bewertet die Veränderungen, die Länder bei ihrer digitalen Wettbewerbsfähigkeit in den letzten drei Jahren durchlaufen haben. Dabei legte China innerhalb der G20 am meisten zu. Deutschland, Japan und Indien sind hingegen unter den G20-Nationen zwischen 2018 und 2020 am meisten bei ihrer digitalen Wettbewerbsfähigkeit zurückgefallen.‣ weiterlesen

Anzeige

In Ämtern mahlen die Mühlen langsam. Das gilt auch für die Digitalisierung deutscher Behörden. Einige Digitalisierungexperten gehen sogar davon aus, dass die Bundesrepublik in diesem Bereich 40 Jahre hinter anderen Ländern her hinkt. Eine Möglichkeit, Abläufe zu beschleunigen, ist dabei die E-Akte, doch ist diese nicht in Sicht.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der deutschen Unternehmen sieht Industrie 4.0 als Chance. Die Hemmnisse, die dem Einsatz jedoch im Wege stehen, verändern sich in den vergangenen Jahren kaum, so eine Bitkom-Befragung.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Die digitale Transformation betrifft nicht nur die technologische Ebene im Unternehmen. Auch die Kommunikation in der Arbeitswelt steht vor einem Wandel - und das nicht nur im Büro, sondern auch auf dem Shopfloor. Die Kommunikation sollte dabei nicht nur Top-Down, sondern auch Bottom-Up ermöglicht werden. Dabei helfen technische Tools, aber auch Veränderungen in der Unternehmenskultur.‣ weiterlesen