Digitalpolitisches Barometer

Unzufriedenheit mit der digitalen Transformation

Die Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der digitalen Transformation. Handlungsbedarf sehen die Befragten im digitalpolitischen Barometer des Verbands der der Internetwirtschaft vor allem bei digitaler Verwaltung, Cybersicherheit und digitaler Infrastruktur.

(Bild: ©Eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.)

In Deutschland herrscht in weiten Teilen der Bevölkerung große Unzufriedenheit über die nur schleppend voranschreitende Digitalisierung in vielen Bereichen. Dies geht aus der zweiten Auflage des digitalpolitischen Barometers hervor, das Eco – Verband der Internetwirtschaft gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey sowie mit Unterstützung des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation und den Mitgliedsunternehmen Leaseweb und Huawei entwickelt hat.

Demnach sind 68 Prozent der Menschen in Deutschland an, in keinem digitalpolitischen Bereich zufrieden. Besonders groß ist die Unzufriedenheit bei den Themen Cybersicherheit (nur 2,4 Prozent zufrieden), digitale Bildung (nur 3,3 Prozent) und digitale Verwaltung (4 Prozent). Diese Werte decken sich weitgehend mit den Antworten aus dem April 2021, heißt es in der Pressemitteilung.

Schlechte Noten von IT-Fachkräften

Auch IT-Experten geben dem Digitalstandort Deutschland schlechte Noten. So bewerten mehr als 60 Prozent der Befragten im Civey Fachpanel den Digitalstandort Deutschland im internationalen Vergleich als nicht wettbewerbsfähig.

(Bild: ©Eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.)

Den dringendsten digitalpolitischen Handlungsbedarf sehen die Befragten in den Bereichen digitale Verwaltung (45 Prozent), Cybersicherheit (42,6 Prozent) und digitaler Infrastruktur (41,5 Prozent). Diese Einschätzung deckt sich mit den Schwerpunkten der IT-Experten.

Bezogen auf ihr eigenes Unternehmen geben 70 Prozent befragten IT-Fachkräfte an, dass die digitale Transformation von großer Bedeutung für ihr Unternehmen sei. 36 Prozent schätzen ihr Unternehmen dabei als weit fortgeschritten ein, 18,5 Prozent sehen sich als Vorreiter. Die mit Abstand größten Potenziale von digitalen Anwendungen und Technologien sehen die befragten IT-Experten in den Geschäftsbereichen Verwaltung & Rechnungswesen (50 Prozent), Personal & HR (24 Prozent), sowie Beschaffung & Logistik (24 Prozent). Beim Thema Nachhaltigkeit sehen 18 Prozent der befragten Fachkräfte Potenzial.

Das könnte Sie auch interessieren

Per Software will die Fachhochschule Technikum Wien ihre Studierenden fit für die digitale Zukunft machen und ihnen dadurch einen optimalen Start in ihre Karriere ermöglichen. Zum Einsatz kommt dabei u.a. die Planungs- und Simulationssoftware von Visual Components.‣ weiterlesen

Deutschland ist im Wettbewerb um die besten Ideen gut aufgestellt. Das geht aus einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mit Partnern aus den USA, Italien und Kanada hervor. Demnach gehören Baden-Württemberg und Berlin zu den fünf innovativsten Regionen im transatlantischen Vergleich.‣ weiterlesen

Quantencomputer sind in der Lage, enorme Datenmengen in sehr kurzer Zeit zu verarbeiten - ein wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen Computern. Wie der Stand der Technologie derzeit in Deutschland ist und wo die Herausforderungen liegen, beschreibt Christian Reinwald, Head of Product Management & Marketing bei Reichelt Elektronik.‣ weiterlesen

Nach den großen Ransomware-Wellen und den weitreichenden Veränderungen in den IT-Landschaften durch die COVID19-Pandemie führen nun auch die geopolitischen Folgen des Ukraine-Kriegs dazu, dass viele Organisationen erneut Anpassungen an ihrer Cyberverteidigung vornehmen müssen. Den geplanten Maßnahmen zur Optimierung der Security-Landschaft stehen allerdings zahlreiche gewichtige Herausforderungen entgegen, denen Unternehmen dringend Aufmerksamkeit widmen müssen.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der Vorstandsmitglieder hat die Digitalisierung in die eigenen Wachstumsstrategien eingebettet. In einer Gartner-Befragung geben jedoch nur 35 Prozent der Befragten an, ihre Ziele für die digitale Transformation erreicht zu haben oder auf dem Weg dorthin zu sein.‣ weiterlesen

Digitale Technologien werden zwar immer mehr zum Wettbewerbsfaktor, ihre Einführung braucht jedoch oft Zeit. Nathan Howe, Vice President Emerging Technologies beim Cloud-Spezialisten Zscaler, erklärt im folgenden Beitrag, warum Unternehmen um digitale Technologien nicht herum kommen und welche Aspekte es darüber hinaus zu beachten gilt.‣ weiterlesen