Ernährung 4.0 – Transparenz für Industrie und Verbraucher

Intelligente Verpackungen und die digitale Rückverfolgung der Produkte – bereits in zehn Jahren wird sich die Lebensmittelindustrie radikal verändern. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter mehr als 300 Unternehmen der Ernährungsindustrie im Auftrag des Bitkom und der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE).

Demnach prognostizieren zwei Drittel der Unternehmen (68 Prozent) eine hundertprozentige Rückverfolgbarkeit bis zum Warenursprung dank digitaler Technologien. Auch Lebensmittel in der Losgröße 1 sehen zwei Drittel (65 Prozent) als verbreitetes Szenario im Jahr 2030. 46 Prozent meinen, dass der Verbraucher mittels intelligenter Lebensmittelverpackungen die Haltbarkeit überprüfen kann (46 Prozent). 70 Prozent sehen aktuell die Digitalisierung als große Herausforderung für die Ernährungsindustrie.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Menschen machen sich den Wert ihrer persönlichen Daten bewusst, so die Gartner-Experten im aktuellen Hype Cycle for Privacy. Die Marktforscher prognostizieren, dass die gesetzlichen Anforderungen zum der Schutz personenbezogener Daten zunehmen werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Menschen machen sich den Wert ihrer persönlichen Daten bewusst, so die Gartner-Experten im aktuellen Hype Cycle for Privacy. Die Marktforscher prognostizieren, dass die gesetzlichen Anforderungen zum Schutz personenbezogener Daten zunehmen werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens und die Universität Birmingham wollen die Standorte der Universität mittels IoT-Technologien in ein ’Living Lab’ verwandeln. In einer ersten Phase sollen dafür 23.000 Sensoren installiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

In Ämtern mahlen die Mühlen langsam. Das gilt auch für die Digitalisierung deutscher Behörden. Einige Digitalisierungexperten gehen sogar davon aus, dass die Bundesrepublik in diesem Bereich 40 Jahre hinter anderen Ländern her hinkt. Eine Möglichkeit, Abläufe zu beschleunigen, ist dabei die E-Akte, doch ist diese nicht in Sicht.‣ weiterlesen

Kooperationen in der Lehre sind eine Win-win-Situation für beide Seiten: Durch den Technologie- und Wissenstransfer werden Studierende praxisnah ausgebildet, und Unternehmen können Fachkräfte frühzeitig an sich binden. Insbesondere KMU sollten bei Kooperationen in der Hochschullehre unterstützt werden, so der VDMA.‣ weiterlesen

Unternehmen sind angehalten ihren CO2-Ausstoß zu senken. Doch wo sollen sie ansetzen? Großes Einsparpotenzial verbirgt sich in den Lieferketten. Beim Heben dieses Potenzials kann Software helfen.‣ weiterlesen