Ernährung 4.0 – Transparenz für Industrie und Verbraucher

Intelligente Verpackungen und die digitale Rückverfolgung der Produkte – bereits in zehn Jahren wird sich die Lebensmittelindustrie radikal verändern. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter mehr als 300 Unternehmen der Ernährungsindustrie im Auftrag des Bitkom und der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE).

Demnach prognostizieren zwei Drittel der Unternehmen (68 Prozent) eine hundertprozentige Rückverfolgbarkeit bis zum Warenursprung dank digitaler Technologien. Auch Lebensmittel in der Losgröße 1 sehen zwei Drittel (65 Prozent) als verbreitetes Szenario im Jahr 2030. 46 Prozent meinen, dass der Verbraucher mittels intelligenter Lebensmittelverpackungen die Haltbarkeit überprüfen kann (46 Prozent). 70 Prozent sehen aktuell die Digitalisierung als große Herausforderung für die Ernährungsindustrie.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Unternehmen sehen sich in Sachen Digitalisierung oft noch als Nachzügler. Wie der Digitalverband Bitkom ermittelt hat, zeigen sich dabei — je nach Unternehmensgröße — deutliche Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Komplexe Produkte lassen sich kaum in 30 Sekunden erklären, der Länge eines TV-Spots. Über Influencer können Unternehmen detaillierte Produktvorstellungen an eine klar konturierte Zielgruppe ausspielen. Ihren Auftritt im neuen Kanal im Medienmix sollten Firmen jedoch sorgfältig abwägen, damit der gewählte Influencer nicht wie ein Outfluencer wirkt.‣ weiterlesen

Premiumfahrzeuge machen 40 Prozent des gesamten Branchengewinns aus. In diesem Segment werden laut einer Studie von McKinsey Innenraumdesign und Vernetzung in Zukunft wichtiger als Beschleunigung und Motorleistung.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

80 Prozent der deutschen Großunternehmen rechnen mit einem Konjunkturabschwung bis spätestens 2022, so eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Die Bereitschaft zu Fusionen und Übernahmen steigt in Deutschland jedoch auf Rekordniveau.‣ weiterlesen

Verwaltungsvorgänge an Hochschulen und Universitäten sollen digitalisiert werden - das wünscht sich die Mehrheit der Studierenden laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag von Francotyp-Postalia.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Entwicklung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung des Bundes ausgewertet. Demnach sind die Ausgaben in den vergangenen zehn Jahren von rund 12Mrd.€ im Jahr 2009 auf rund 17,3Mrd.€ in 2018 gestiegen.‣ weiterlesen