‘My Modern Workplace’-Studie

Wie fit ist die IT-Infrastruktur für Modern Workplaces?

Aktuell stehen die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens hoch im Kurs. Einige Firmen haben ihre Mitarbeiter aufgrund der Coronavirus-Krise bereits in Homeoffice geschickt. Wo dabei die technischen Herausforderungen liegen, zeigt eine Studie von Techconsult.

(Bild: ©Rymden/stock.adobe.com)

Mit mobilen Endgeräten und Anwendungen flexibel und agil arbeiten – Arbeitnehmer haben klare Vorstellungen ihres zukünftigen Arbeitsplatzes. Doch allein der Wunsch danach reicht nicht. Die technischen Vorrausetzungen müssen seitens der IT-Infrastruktur gegeben sein. Und hier gibt es Handlungsbedarf, wie die von Techconsult durchgeführte Multiclient-Studie ‘My Modern Workplace – welche künftigen Anforderungen haben Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplatz’ zeigt.

Mobile IT-Sicherheit

Die Wünsche und Erwartungen der Arbeitnehmer an einen modernen Arbeitsplatz sind die eine Seite. Auf der anderen steht die IT und es stellt sich die Frage: Ist die IT-Infrastruktur für moderne Arbeitsplätze gut und sicher aufgestellt? Die Verfügbarkeit von Hardware und Softwareanwendungen allein reicht nicht. Für ein sicheres und mobiles Arbeiten müssen seitens der IT-Infrastruktur die Weichen gestellt und entsprechende Voraussetzungen geschaffen werden. Ein zentrales Anliegen der Erwerbstätigen an den modernen Arbeitsplatz ist die Mobilität. Das belegen die Ergebnisse der Arbeitnehmerbefragung. Doch die Zunahme an mobilen Geräten und die Einbindung dieser Geräte im eigenen Unternehmensnetzwerk stellt IT-Verantwortliche noch immer vor große Herausforderungen. Sind mobile Geräte ungeschützt, machen sich potenzielle Angreifer diese Schwachstellen schnell zunutze. Unabdingbar für die Unternehmen ist der Einsatz eines Mobile Device Managements oder Unified Endpoint Managements zur zentralen Verwaltung und Absicherung von mobilen Endpoints. Bislang spielen Lösungen für die Absicherung mobiler Geräte erst bei knapp der Hälfte der Unternehmen eine wichtige Rolle. Die IT ist in der Pflicht die Vorrausetzungen für eine sichere Einbindung von mobilen Endgeräten im Unternehmen zu schaffen, um eine der größten Hürden für die Modernisierung des Arbeitsplatzes zu überwinden. Doch die Zufriedenheit mit den eingesetzten Sicherheits-Tools ist noch verbesserungswürdig. Dies betrifft auch die Lösungen für die mobile Sicherheit. Denn mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen ist mit den derzeit eingesetzten Tools nicht ausreichend zufrieden. Nicht richtig funktionierende Sicherheitslösungen stellen eine ernsthafte Gefahr für das Unternehmensnetzwerk dar. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen sieht in der IT-Sicherheit das größte Problem bei der Modernisierung der Arbeitsplätze.

Vorteile für IT-Abteilungen

Aus Sicht der IT-Verantwortlichen ist die Notwendigkeit der Schaffung innovativer Arbeitsplätze keine Frage. Die vielen Vorteile werden nicht nur seitens der Benutzer erkannt, sondern auch von den IT-Abteilungen gesehen: Hierzu zählen vor allem Flexibilität und Produktivitätssteigerung, sicherer und schneller Daten- und Informationstransfer sowie effiziente und einfache Kommunikationswege. Um eine Brücke zwischen den Anforderungen der Mitarbeiter an einen modernen Arbeitsplatz und den Möglichkeiten der Umsetzung durch die IT des Unternehmens zu schaffen, bedarf es einer klaren Zielsetzung. 70 Prozent der IT-Verantwortlichen möchten bis 2025 alle Arbeitsplätze mit den modernsten IT-Technologien ausstatten. Doch die Modernisierung der IT-Infrastruktur darf nicht willkürlich erfolgen, sondern muss konsequent einem festen, zielgerichteten Plan folgen, um einen erfolgreichen Abschluss zu gewährleisten. Dem Weg einer solchen Roadmap folgen bislang nur knapp ein Viertel der Befragten. Weitere 20 Prozent haben zwar eine Roadmap definiert, aber es hapert noch mit der Umsetzung. Bei 41 Prozent ist eine Roadmap in Planung bzw. in der Erarbeitungsphase. Und 12 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen haben noch keine Idee. Auch diejenigen Unternehmen, die noch keine festen Zielsetzungen definiert haben, sollten keine Zeit verstreichen lassen und seitens der IT-Infrastruktur die notwendigen Ziele für ein sicheres und mobiles Arbeiten definieren, um auch in Zukunft für Mitarbeiter ein attraktiver Arbeitgeber mit Modern Workplaces zu sein.

mst/Techconsult GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoch weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Anzeige

Von Februar bis April befragte der Digitalverband Bitkom Industrieunternehmen nach dem Stand der Digitalisierung. Im Vergleich zur Studie von vor zwei Jahren zeigt sich eine positive Entwicklung.‣ weiterlesen

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Exporte der deutschen Maschinenbauer im ersten Quartal gesunken — im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent.‣ weiterlesen

63 Prozent der KMU rechnen laut einer McKinsey-Befragrung mit einem Umsatzrückgang im aktuellen Quartal. Dennoch blicken 77 Prozent nach wie vor positiv in die Zukunft.‣ weiterlesen

In der Bildverarbeitung kommt künstliche Intelligenz seit langem zum Einsatz. Neuronale Netze erkennen beispielsweise Objekte des alltäglichen Lebens mit einer höheren Genauigkeit wieder als der Mensch. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK nutzen dies und passen die Algorithmen für Industrieanwendungen an - beispielsweise zur Bauteilerkennung.‣ weiterlesen