Exklusiv für Abonnenten

Abo-Modelle in der Industrie

Wachstum im Servicebereich

Entwickeln, produzieren und verkaufen – ein klassisches Modell für viele Unternehmen. Bei Schneider Electric ändert sich dieses Geschäftsmodell seit einigen Jahren grundlegend: Statt ‘product first’ lautet die Devise nun ‘service first’ mit dem Kundenerlebnis im Mittelpunkt. Das bedeutet auch, dass Subscription-Modelle Einzug halten.

(Bild: Zuora Inc.)

Online-Kommunikation, Cloudlösungen, Künstliche Intelligenz, Blockchain und das Internet der Dinge sind die wesentlichen technologischen Treiber, die zur Digitalisierung in unserer Gesellschaft beitragen. Sie hat Einfluss auf die Geschäftsmodelle in den meisten Branchen und führt zu einem Umdenken; häufig steht die flexible Nutzung von Produkten und Dienstleistungen heute im Vordergrund. Subscription Economy heißt dieser Trend – darunter versteht man Angebote, bei denen die Monetarisierung über digitale Zusatz-Services, flexible Abonnement-Modelle oder Pay per Use erfolgt. Seinen Anfang hat diese Entwicklung in der Software- und Medienbranche genommen. Dort sind Angebote in Form von Software-as-a-Service (SaaS) oder Streamingdienste für digitale Medien-Inhalte inzwischen weit verbreitet. Für diese Branchen ist der Schwenk zu neuen Geschäftsmodellen vergleichsweise einfach gewesen, da es sich um Angebote handelt, die von vorne herein digital sind und sich dementsprechend einfach verbreiten lassen. Dass solche neuen Geschäftsmodelle aber auch für Hersteller von physischen Produkten funktionieren können, zeigt das Beispiel Schneider Electric.

Strategie für die Subscription Economy

In der Vergangenheit hat das französische Unternehmen überwiegend elektrotechnische Komponenten für verschiedene Anwendungen in der Industrie und der Energietechnik sowie für den Gebäudebereich hergestellt. Das vorrangige Kundeninteresse ist es, dass ein elektrisches Verteilnetz möglichst störungsfrei und effizient sowie ohne unerwartete Unterbrechungen arbeitet. Die Kommunikationsfähigkeit der Komponenten – etwa eines Leistungsschalters – können dazu beitragen, genau diese Kundenanforderung noch besser zu erfüllen. In den vergangenen Jahren hat Schneider Electric das digitale Angebot rund um seine Komponenten deutlich ausgebaut. Dieses besteht aus mehreren Ebenen: zunächst gibt es einen Edge-Layer mit einer gewissen lokalen Intelligenz vor Ort, in dem die Kommunikation abgebildet wird. Da hier das Standardprotokoll Modbus eingesetzt wird, ist dieser Layer auch offen für die Anbindung von Hardware-Komponenten anderer Hersteller. Vom Edge-Layer gelangen die Daten in eine Cloudplattform, die auf Microsoft Azure basiert. “Hier werden die Daten umfangreich analysiert und ausgewertet”, erklärt Marc Lafond, Vice President Digital Architecture bei Schneider Electric. “Predictive Maintenance auf Basis von Machine Learning ist aktuell eine der wichtigsten Anwendungen auf dieser Ebene.”

Mehrere Ebenen

Auf der obersten Ebene arbeitet die Software-Suite EcoStruxure Advisor. EcoStruxure ist eine IoT-Plattform und Architektur, auf der verschiedene Anwendungen implementiert sind, die sich an unterschiedliche Marktsegmente richten. Der EcoStruxure Facility Advisor hilft beispielsweise Gebäude-Eigentümern oder -Betreibern, die Energieeffizienz von kleinen bis mittelgroßen Gebäuden zu verbessern, den reibungslosen Betrieb zu gewährleisten und die Betriebs- und Wartungskosten zu optimieren. Das System ist in 480.000 Liegenschaften weltweit im Einsatz; in Summe sind mehr als 1,6 Millionen Geräte angebunden. Der Facility Advisor arbeitet mit einer cloudbasierten Software, die in Echtzeit auf Daten in den Gebäuden zugreift und diese mit Hilfe moderner Analysemethoden auswertet. Der Anwender erhält Informationen, die ihn beim Betrieb des Gebäudes bei optimaler Energieeffizienz unterstützen. Neben der Version für den Gebäudebereich – dem Facility Advisor – sind auch Anwendungen für andere Marktsegmente erhältlich. So wertet der Ressource Advisor beispielsweise die Energiebeschaffung aus, um so zu einer höheren Versorgungseffizienz beizutragen. Der Machine Advisor ist eine cloud-basierte Service-Plattform für Maschinenhersteller. Durch die weltweite Anbindung von allen installierten Maschinen und ihre Fernsteuerung, lassen sich z.B. die Kosten für OEM Service-Einsätze signifikant reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen stehen aktuell vor großen Herausforderungen. Das Konzept des linearen Wirtschaftens wird immer stärker in Frage gestellt. Gleichzeitig herrscht ein hoher Digitalisierungs- und Innovationsdruck. Unternehmen müssen also ressourcen- und kostenschonend wirtschaften, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. In vielen Unternehmen gebe es laut einer Studie des Leasingunternehmens CHG-Meridian zwar bereits eine Nachhaltigkeitsstrategie, aber Potenziale bestimmter Maßnahmen würden nicht erkannt.‣ weiterlesen

Der D21-Digital-Index erhebt jährlich, wie digital die deutsche Gesellschaft ist und wie resilient sie für die Zukunft aufgestellt ist. Deutlich wird auch in diesem Jahr: Der Großteil der Menschen in Deutschland hat an der digitalen Welt teil und kann ihre Möglichkeiten selbstbestimmt für sich nutzen. Der Index-Wert liegt bei 58 von 100 Punkten (+1 zum Vorjahr).‣ weiterlesen

Auch künstliche Intelligenz verbraucht Ressourcen. Forschende des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung, AlgorithmWatch und des DAI-Labors der TU Berlin fordern daher, die Nachhaltigkeitsauswirkungen von KI über den gesamten Lebenszyklus hinweg stärker in den Blick zu nehmen.
‣ weiterlesen

Der D21-Digital-Index erhebt, wie digital die deutsche Gesellschaft ist und wie resilient sie für die Zukunft aufgestellt ist. Auch in diesem Jahr zeigt sich: Der Großteil der Menschen in Deutschland nimmt an der digitalen Welt teil und kann ihre Möglichkeiten selbstbestimmt für sich nutzen. Der Indexwert steigt um einen Punkt auf 58 von 100 Punkten. ‣ weiterlesen

Delinea, ein Anbieter für Privileged Access Management (PAM), beobachtet einen Strategiewechsel bei Cyberkriminellen. Anstatt ein Unternehmen mit Ransomware lahmzulegen und als Geisel zu nehmen, werden sensible Daten heimlich exfiltriert. Cyberkriminelle drohen dann häufig damit, die Daten an den Meistbietenden zu verkaufen oder sie zu nutzen, um eine Cyberversicherungszahlung zu erhalten.‣ weiterlesen

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Anwender KI-Anbietern vertrauen können und deren KI-Lösung nutzen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Forschungsprojektes ‘TrustKI’, das Anfang 2023 am Institut für Internet-Sicherheit – if(is) der Westfälischen Hochschule gestartet ist. Erste Antworten liefert eine kürzlich ­abgeschlossene Anwender-Studie.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit dem Institute of Technology Management der University of St.Gallen hat das WZL den?Status quo von Datenanalysen in der produzierenden Industrie untersucht. Die Autoren betonen die wachsende Bedeutung für die Industrie, aber auch den weiteren Forschungsbedarf.‣ weiterlesen

Ein neues Fabriklayout sollte im finnischen Industrieunternehmen Hydroline für optimierte Arbeitsabläufe sorgen. Doch eine zweidimensionale Planung am Bildschirm wurde diesem Vorhaben nicht gerecht. Per VR-Simulation gelang es dem Fertiger, die Planung immersiv zu gestalten und auch Designfehler zu entdecken, die am Bildschirm vielleicht unbemerkt geblieben wären.‣ weiterlesen

Von der Kostensenkung bis hin zu neuen Geschäftsmodellen: In der Analyse von Daten steckt viel Potenzial. Dennoch zögern Unternehmen oft. Zu groß erscheinen beispielsweise technische Einstiegshürden. Wie Unternehmen eine Basis-Datenstrategie schaffen, beschreibt dieser Beitrag.‣ weiterlesen

Automatisierte Lagersysteme sind eines der Steckenpferde des Automatisierungsspezialisten Lenze. Zusammen mit dem Fraunhofer IEM entwickelte die Firma jetzt einen KI-basierten Wartungsassistenten für ihre Hochregallager. So vermeidet das Unternehmen ungeplante Stillstände und spart Zeit und Kosten. Künftig sollen auch Kunden dieses System für ihre Intralogistik erwerben können. Gefördert wurde die Zusammenarbeit der Lenze-Tochter Encoway mit dem Fraunhofer IEM im It's OWL-Projekt Easy.‣ weiterlesen

Für das aktuelle Allianz Risk Barometer wurden 3000 Risikoexperten befragt. Das ­Ergebnis: Als größte Risiken nennen die Teilnehmer Datenpannen, Angriffe auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte und vermehrte Ransomware-Attacken. Anders als weltweit schafft es der Fachkräftemangel in Deutschland auf Platz 4.‣ weiterlesen