SThree veröffentlicht 10. Auflage seiner ‘So arbeitet Deutschland’-Studie

Was deutsche
Arbeitnehmer beschäftigt

Fachkräftemangel, Gesundheitsförderung oder Diversity: Die 10. Ausgabe der ‘So arbeitet Deutschland’-Studienreihe untersucht das auf die MINT-Branche spezialisierte Personalberatungsunternehmen SThree, wie deutsche Arbeitnehmer in der Arbeitswelt von heute und morgen gerne arbeiten würden – und wie aktuell die Realität aussieht.

(Bild: ©Kzenon/stock.adobe.com)

Erst die Pandemie, dann der Krieg in der Ukraine mit der einhergehenden Energiekrise und der Klimawandel: Deutschland wird die derzeitigen und kommenden Herausforderungen nur mit klugen Köpfen stemmen können. In vielen Branchen fehlt es jedoch an Personal und die Unternehmen stehen vor der Herausforderung, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Doch wie sollten Arbeitsplätze aussehen, die junge Talente anziehen und für Loyalität unter den bestehenden MitarbeiterInnen sorgen? Die mittlerweile 10. Ausgabe der ‘So arbeitet Deutschland’-Studienreihe von SThree gibt Antworten.

Pandemie hat Auswirkungen auf die Bindung zum Unternehmen

In Zeiten des sich immer weiter verschärfenden Fachkräftemangels kommt es nicht nur darauf an, neue Fachkräfte zu gewinnen. Sondern auch, bestehende Mitarbeiter zu binden. Und dafür, so zeigen die Ergebnisse der Umfrage, stehen die Zeichen nicht besonders gut:

  • •  57 Prozent der Befragten geben an, dass die Folgen der Pandemie Auswirkungen auf ihre Bindung zum Unternehmen hatte.
  • •  7 Prozent der Befragten identifizieren sich mit den Unternehmenswerten und der -kultur und jeder Fünfte (21 Prozent) gibt an, er identifiziert sich überhaupt nicht mit seinem Arbeitgeber

Als möglichen Grund dafür nennen die Studienautoren, dass neben der Entfremdung durch Remote Work, die viel beschworene neue Flexibilität nach wie vor eher ein Lippenbekenntnis sei:

  • •  40 Prozent der Befragten wünschen sich flexiblere Arbeitszeiten, aber nur für 17 Prozent ist das bereits Realität.
  • •  34 Prozent der Befragten wünschen sich bessere Vereinbarkeit von Beruf & Familie, aber nur für 13 Prozent ist das wirklich wahr geworden.

Mentale Gesundheit & betriebliche Gesundheitsförderung

Die Pandemie-Monate haben vielen Menschen gesundheitlich zugesetzt – körperlich und auch psychisch. Doch die entsprechende Unterstützung durch die Arbeitgeber sei nach wie vor kaum vorhanden, so die Studie. Diese spiele dem Thema Mitarbeiterbindung nicht gerade in die Karten:

  • •  44 Prozent der Befragten geben an, in ihrem Unternehmen gäbe es keinerlei Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung.
  • •  Bei 21 Prozent gibt es ein umfangreiches Gesundheitsmanagement im Unternehmen.

Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit für dieses Thema ist derweil durchaus vorhanden:

  • •  32 Prozent wünschen sich mehr Bewusstsein für die mentale Gesundheit, aber nur für 15 Prozent zeigen sich die entsprechenden Maßnahmen bereits in ihrem Arbeitsalltag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmendem technologischen Wandel in Deutschland hat sich der Einfluss der sozialen Herkunft auf den beruflichen Erfolg verringert, so eine Studie des ZEW in Mannheim. Demnach erleichterte in den 1990er Jahren die zunehmende Computerisierung am Arbeitsplatz Beschäftigten, deren Eltern kein Abitur haben, den Zugang zu Berufen mit starkem technologischen Wandel.‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutschen Unternehmen schauen pessimistischer auf das laufende Jahr. Die aktuelle Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass ein Viertel der Unternehmen eine sinkende Produktion erwartet.‣ weiterlesen

Der Ausbau des Breitbandinternets in den Jahren 2010 bis 2015 hat einige Unternehmen in Deutschland produktiver gemacht, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Andere wiederum profitierten gar nicht vom schnelleren Zugang in die digitale Welt. Das zeigt eine Studie der Abteilung Unternehmen und Märkte im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).‣ weiterlesen

Trotz wirtschaftlicher Unwägbarkeiten halten Unternehmen laut einer Befragung von Equinix an Expansionsplänen fest. Zudem wollen die Unternehmen vermehrt in ihre digitale Infrastruktur investieren und etwa eigene Rechenzentren errichten. Ferner treibt die Pandemie die digitalen Strategien der Unternehmen: So hat mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen die IT-Budgets als folge der Pandemie aufgestockt. ‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Schulungen zu organisieren ist oft mit großem Aufwand verbunden. Maschinenbauunternehmen stehen zusätzlich vor der logistischen Herausforderung, das Schulungsmaterial - darunter große Maschinen oder Maschinenteile - zur Verfügung zu stellen. Diese Hürden fallen weg, wenn Unternehmen ihre Trainings ins Metaverse verlagern. Wie das gelingen kann zeigt das Beispiel der Hess Group.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie stehen Fach- und Führungskräfte zum zunehmenden Einsatz von Robotern? Dieser Frage ist der Robotik-Spezialist Fruitcore Robotics nachgegangen. Demnach gibt es Seitens der Befragten zwar sorgen, die Hoffnungen, die mit dieser Entwicklung verbunden sind, überwiegen jedoch.‣ weiterlesen