Eclipse Foundation stellt IoT-Studie vor

IoT-Einsatz steigt sprunghaft an

Nach Angaben der Eclipse Foundation verzeichnete die IoT-Einführung im Jahr 2023 einen sprunghaften Anstieg. 64 Prozent der Befragten setzen mittlerweile entsprechende Lösungen ein – ein Plus von 11 Prozentpunkten.

Factory workers working with adept robotic arm in a workshop . Industry robot programming software for automated manufacturing technology . (Bild: ©putilov_denis/stock.adobe.com)

(Bild: ©putilov_denis/stock.adobe.com)

Die Eclipse Foundation gibt in einem aktuellen Report Einblicke in die sich entwickelnden IoT- und Edge-Computing-Ökosysteme. Die mehr als 1060 Umfrageteilnehmer repräsentieren ein breites Spektrum von Branchen und Funktionen. Als sechs der wichtigsten Erkenntnisse aus den Daten identifiziert die Open-Source-Organisation:

  • •  64 Prozent der Befragten setzen IoT-Lösungen ein (2022: 53 Prozent). Weitere 23 Prozent planen die Einführung innerhalb von 12-24 Monaten. Weniger als 5 Prozent haben keine IoT-Pläne.
  • •  Die Akzeptanz von Edge-Computing-Lösungen bleibt bei 33 Prozent, wobei weitere 30 Prozent eine Einführung innerhalb der nächsten 24 Monate planen. 27 Prozent evaluieren Edge-Plattformen. 10 Prozenzt verfolgen keine Pläne.
  • •  17 Prozent der Befragten investierten 2023 zwischen 1 und 10 Mio.US$ (mehr als doppelt so viel wie 2022). 2024 könnte dieser Wert af 23 Prozent steigen. 5 Prozent rechnen mit Ausgaben von mehr als 10Mio.US$. Dies deute auf einen Übergang von Proof-of-Concept zu ROI-fokussierten Implementierungen hin.
  • •  Bereitstellungen von weniger als 1.000 verwalteten IoT und Edge-Geräten werden gleich bleiben oder zurückgehen. Größere Installationen nehmen laut Studie zu, wobei 10 Prozent der Bereitstellungen aus 50.000 oder mehr Geräten bestehen. Das Verhältnis von Greenfield- und Brownfield hält sich bei Asset-Implementierungen die Waage.
  • •  49 Prozent der Unternehmen geben an, dass die Entscheidungen überwiegend von der Führungsebene getroffen werden (2022: 38 Prozent) im Jahr 2022.
  • •  75 Prozent der Unternehmen beziehen Open Source aktiv in ihre IoT- und Edge-Pläne ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Um die Produktivität sowie die Zufriedenheit der Beschäftigten zu verbessern, setzen Employee-Experience-Führungskräfte laut einer Befragung des Softwareanbieters Zendesk vermehrt auf KI – die Mehrheit der Befragten beobachtet dadurch bereits Verbesserungen der Arbeitsqualität. ‣ weiterlesen

Die Integration von Ergonomie in den Entwicklungsprozess von Maschinen und Arbeitsplätzen spielt eine entscheidende Rolle für die Kosteneffizienz und die Benutzerfreundlichkeit. Virtual Reality (VR) bietet einen modernen Ansatz, um frühzeitige Ergonomieuntersuchungen zu beschleunigen und zu verbessern. Die Integration von VR ermöglicht eine realistische Simulation menschlicher Bewegungen und vermeidet kostspielige spätere Anpassungen. Die Anwendung erfordert jedoch geeignete Hardware und Software sowie geschultes Personal.‣ weiterlesen

Die Innovationstätigkeit in Digitaltechnologien nimmt weiter an Fahrt auf. Und laut Deutschem Patent- und Markenamt dominieren die USA und China in diesen Bereichen. Die deutsche Bilanz ist zwiespältig.‣ weiterlesen

Eine aktuelle Studie von Protolabs, zu der mehr als 700 Ingenieure weltweit befragt und Daten der Industrie ausgewertet wurden, zeigt den aktuellen und künftigen Zustand der additiven Fertigung auf. Demnach wächst der Markt sogar schneller als bisher angenommen.‣ weiterlesen

Eine neue Studie von Reichelt Elektronik beleuchtet den aktuellen Stand sowie das Potenzial bezüglich Technologien wie künstlicher Intelligenz, Machine Learning, Big Data, Robotik sowie IoT und deren Einsatz in deutschen Industrieunternehmen.‣ weiterlesen

Data Sharing birgt großes Potenzial, wird aber kaum genutzt. Rechtssicherheit, gemeinsame Modelle und finanzielle Anreize könnten Unternehmen zum Teilen bewegen, so repräsentative eine ZEW-Studie mit 1.400 Firmen.‣ weiterlesen

Laut der Staufen-Studie 'Performance-Treiber 2024' gehen acht von zehn der mehr als 200 befragten Industrieunternehmen davon aus, dass die Einführung neuer Technologien für einen Produktivitätsschub sorgen wird. Vor allem in der Datenanalyse werden große Potenziale gesehen.‣ weiterlesen

Keine zusätzlichen Server mehr? Das verspricht die Cloud-RAN-Technologie, mit der industrielle Anwendungen und 5G-Funktionalitäten auf gemeinsam genutzter Hardware laufen können. Der 5G-Industry Campus Europe wurde nun um eine solche Technologie erweitert.‣ weiterlesen

Der weltweite Markt für kollaborative Roboter hat im Jahr 2023 die Umsatzmarke von einer Milliarde US$ überschritten, obwohl sich die Gesamtnachfrage nach der Corona-Pandemie langsamer erholt als erwartet, so die neuen Daten von Interact Analysis.‣ weiterlesen

Mehr als 700 Ingenieure und Entwickler geben in aktueller Protolabs-Studie Einblicke zu momentanen und künftigen Herausforderungen der Produktentwicklung. Demnach wissen Unternehmen mit Problemen wie etwa Materialknappheit umzugehen. Andere Einflussfaktoren wirken sich jedoch stärker aus.‣ weiterlesen

Betriebs- und Produktionsleiter müssen sich seit Juli 2023 mit neuen Vorgaben zur Maschinensicherheit befassen. Die EU-Maschinenverordnung 2023/1230 (MVO) ersetzt die bisherige Maschinenrichtlinie (MRL). Sie erweitert den Kreis der Betroffenen, liefert einheitliche Begriffe und passt die Anforderungen an den Stand der Technik an. Zudem erfasst das Gesetz nun auch die Digitalisierung.‣ weiterlesen