E-Government

Was sich die Bundesbürger
wünschen

70 Prozent der Deutschen sind für einen schnellen Ausbau digitaler Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung für die Bürger. Das hat die Studie ‘European Digital Government Barometer 2017’ von IPSOS im Auftrag von Sopra Steria ergeben.

 (Bild: Sopra Steria GmbH)

(Bild: Sopra Steria GmbH)

Behördenangelegenheiten, die im Laufe des Lebens immer wieder anstehen, sollen nach Wunsch der Bundesbürger zuerst vereinfacht und dann digitalisiert werden. Ziel dabei soll es sein, den Gang in die Behörde zu vermeiden. Dringlichkeit sehen die im Rahmen der Sopra-Steria-Studie befragten Bundesbürger weiterhin bei der Jobsuche, bei Rentenanträgen und der Inanspruchnahme medizinischer Behandlungen sowie beim Antrag auf Weiterbildung oder Umschulung. Auch für Bürgerdienste, die in der Regel eine Beratung erfordern, wünschen sich die Deutschen mehr Online-Unterstützung. Für 36 Prozent sollten z.B. Anträge auf staatliche Leistungen über das Internet mit Priorität vorangetrieben werden.

Gezielte Unterstützung

Wichtig sind laut Studie zudem gebündelte Angebote, die die Bürger gezielt unterstützen – beispielsweise bei Eheschließungen, Kinderbetreuung sowie bei Gesundheitsthemen. Digitale Verwaltungsleistungen, organisiert nach Lebenslagen, befindet sich derzeit im Aufbau, zeigt eine Studie des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums NEGZ. Eine Analyse der Webseiten kreisfreier Städte für die Studie ergibt, dass die Hälfte dieser Städte Leistungen über Lebenslagen anbieten. Auch was die digitale öffentliche Verwaltung angeht, haben die Deutschen eine klare Meinung. Für 44 Prozent der Befragten ist der wichtigste Schritt ein Bürgerportal, über das sie sämtliche Behörden online erreichen und bei dem sie einmal ihre persönlichen Daten hinterlegen sowie selbstständig pflegen können. 40 Prozent wünschen sich, dass die Verwaltungen neue Technologien einsetzen, um den Service für die Bürger zu verbessern. Wichtig sei zudem die Einrichtung eines Bürgerkontos, und die Bürger wollen einen Überblick über sämtliche Vorgänge erhalten sowie über den Status ihrer Anträge informiert werden.

Es tut sich etwas

Politik und Verwaltung sind auf diesem Gebiet derzeit stark aktiv: Mit Hilfe des beschlossenen Portalverbunds, federführend vorangetrieben vom Bundesministerium des Innern, werden Bürger künftig viele ihrer Anliegen ohne Behördengang erledigen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Der D21-Digital-Index erhebt jährlich, wie digital die deutsche Gesellschaft ist und wie resilient sie für die Zukunft aufgestellt ist. Deutlich wird auch in diesem Jahr: Der Großteil der Menschen in Deutschland hat an der digitalen Welt teil und kann ihre Möglichkeiten selbstbestimmt für sich nutzen. Der Index-Wert liegt bei 58 von 100 Punkten (+1 zum Vorjahr).‣ weiterlesen

Der D21-Digital-Index erhebt, wie digital die deutsche Gesellschaft ist und wie resilient sie für die Zukunft aufgestellt ist. Auch in diesem Jahr zeigt sich: Der Großteil der Menschen in Deutschland nimmt an der digitalen Welt teil und kann ihre Möglichkeiten selbstbestimmt für sich nutzen. Der Indexwert steigt um einen Punkt auf 58 von 100 Punkten. ‣ weiterlesen

Genauso wie Menschen haben auch große KI-Sprachmodelle Merkmale wie Moral- und Wertevorstellungen. Diese sind jedoch nicht immer transparent. Forschende der Universität Mannheim und des Gesis – Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften haben untersucht, wie die Eigenschaften der Sprachmodelle sichtbar werden können und welche Folgen diese Voreingenommenheit für die Gesellschaft haben könnte.‣ weiterlesen

Aus dem Alltag der Verbraucher sind vernetzte Geräte nicht mehr wegzudenken: Zwei Drittel halten sie laut einer Untersuchung von Capgemini sogar für unverzichtbar und mehr als ein Drittel plant, im nächsten Jahr weitere vernetzte Geräte anzuschaffen. Dabei werden Produkte für Gesundheit und Haussicherheit stärksten nachgefragt.‣ weiterlesen

Im privaten Umfeld wird Augmented Reality laut einer Bitkom-Befragung vor allem im Gaming-Bereich genutzt - vornehmlich auf Smartphones und Tablets. Rund die Hälfte der Studienteilnehmer kann sich jedoch vorstellen, eine AR-Brille zu nutzen.‣ weiterlesen

Texte, die von einer künstlichen Intelligenz geschrieben wurden, sind leicht zu erkennen? Ganz so einfach scheint es nicht zu sein, wie ein gemeinsames Forschungsteam der Hochschule Mainz und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz herausgefunden hat.‣ weiterlesen

Nach langen Verhandlungen haben sich die europäischen Gesetzgeber, das Europäische Parlament und der Rat der EU auf das Gesetz über die Künstliche Intelligenz politisch geeinigt. „Künstliche Intelligenz verändert schon heute unseren Alltag. Und das ist erst der Anfang. Klug und breit eingesetzt, verspricht KI enorme Vorteile für unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Daher begrüße ich die heutige politische Einigung des Europäischen Parlaments und des Rates über den Rechtsakt zur Künstlichen Intelligenz sehr“, sagte Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission.‣ weiterlesen

51 Prozent der Verbraucher weltweit verfolgen die neuesten Trends im Bereich generativer KI und haben entsprechende Tools auch bereits ausprobiert. Das geht aus einem Report des Capgemini Research Institute hervor. Die Studie analysiert, wie Verbraucher weltweit generative KI nutzen. Die Akzeptanz der ersten Generation generativer KI-Tools, so die Ergebnisse, ist über alle untersuchten Länder und Altersgruppen hinweg ähnlich hoch, einschließlich der Generation der Babyboomer.‣ weiterlesen

Neun von zehn Firmen halten CO2-Neutralität zwar für wichtig. Doch über 50 Prozent der befragten Unternehmen verschiebt dafür nötige Investitionen ins nächste Jahrzehnt, haben die Marktforscher von PAC in einer Umfrage unter 150 Entscheidern in Fertigung und Logistik ermittelt.‣ weiterlesen

Laut einer Umfrage von Reichelt Elektronik investieren Unternehmen im industriellen Sektor in Energiesparmaßnahmen, sehen sich aber auch unter großem Druck. 45 Prozent ziehen energieintensive Prozesse zumindest teilweise ins Ausland ab.‣ weiterlesen

Wie aus dem Mint-Nachwuchsbarometer von Acatech und der Joachim Herz Stiftung hervorgeht, haben Mädchen sowie neu zugewanderte Kinder große Leistungsrückstände. Bei ausländischen Studierenden ist das Mint-Angebot deutscher Hochschulen beliebt.‣ weiterlesen