E-Government

Was sich die Bundesbürger
wünschen

70 Prozent der Deutschen sind für einen schnellen Ausbau digitaler Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung für die Bürger. Das hat die Studie ‚European Digital Government Barometer 2017‘ von IPSOS im Auftrag von Sopra Steria ergeben.

 (Bild: Sopra Steria GmbH)

(Bild: Sopra Steria GmbH)

Behördenangelegenheiten, die im Laufe des Lebens immer wieder anstehen, sollen nach Wunsch der Bundesbürger zuerst vereinfacht und dann digitalisiert werden. Ziel dabei soll es sein, den Gang in die Behörde zu vermeiden. Dringlichkeit sehen die im Rahmen der Sopra-Steria-Studie befragten Bundesbürger weiterhin bei der Jobsuche, bei Rentenanträgen und der Inanspruchnahme medizinischer Behandlungen sowie beim Antrag auf Weiterbildung oder Umschulung. Auch für Bürgerdienste, die in der Regel eine Beratung erfordern, wünschen sich die Deutschen mehr Online-Unterstützung. Für 36 Prozent sollten z.B. Anträge auf staatliche Leistungen über das Internet mit Priorität vorangetrieben werden.

Gezielte Unterstützung

Wichtig sind laut Studie zudem gebündelte Angebote, die die Bürger gezielt unterstützen – beispielsweise bei Eheschließungen, Kinderbetreuung sowie bei Gesundheitsthemen. Digitale Verwaltungsleistungen, organisiert nach Lebenslagen, befindet sich derzeit im Aufbau, zeigt eine Studie des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums NEGZ. Eine Analyse der Webseiten kreisfreier Städte für die Studie ergibt, dass die Hälfte dieser Städte Leistungen über Lebenslagen anbieten. Auch was die digitale öffentliche Verwaltung angeht, haben die Deutschen eine klare Meinung. Für 44 Prozent der Befragten ist der wichtigste Schritt ein Bürgerportal, über das sie sämtliche Behörden online erreichen und bei dem sie einmal ihre persönlichen Daten hinterlegen sowie selbstständig pflegen können. 40 Prozent wünschen sich, dass die Verwaltungen neue Technologien einsetzen, um den Service für die Bürger zu verbessern. Wichtig sei zudem die Einrichtung eines Bürgerkontos, und die Bürger wollen einen Überblick über sämtliche Vorgänge erhalten sowie über den Status ihrer Anträge informiert werden.

Es tut sich etwas

Politik und Verwaltung sind auf diesem Gebiet derzeit stark aktiv: Mit Hilfe des beschlossenen Portalverbunds, federführend vorangetrieben vom Bundesministerium des Innern, werden Bürger künftig viele ihrer Anliegen ohne Behördengang erledigen können.

E-Government: Was sich die Bürger wünschen
Bild: Sopra Steria GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Der Deloitte Millennial Survey zeigt eine durchwachsene bis wolkige Stimmung bei jungen Talenten: Die Generation der Millennials, also der zwischen 1980 und 1995 Geborenen, sowie die nachfolgende Generation Z blicken mit einiger Skepsis in die Zukunft.‣ weiterlesen

Im Rahmen der Veranstaltung 'Digitising with China' auf der Hannover Messe, zu der das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geladen hatte, haben mehr als 130 Experten aus Deutschland und China - darunter Vertreter aus Politik, Industrie und Wirtschaft - über aktuelle Entwicklungen zur Digitalisierung und die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) diskutiert.‣ weiterlesen

Vier von fünf Unternehmen haben inzwischen eine Digitalstrategie, jedoch würde laut einer Bitkom-Befragung nur jedes vierte der befragten Unternehmen in digitale Geschäftsmodelle investieren.‣ weiterlesen

Betriebe, die WhatsApp oder Facebook-Gruppen für die interne Kommunikation einsetzen, bewegen sich datenschutzrechtlich auf dünnem Eis. Denn der Schutz personenbezogener Daten, wie sie Unternehmen zum Beispiel von ihren Angestellten erheben, verarbeiten und speichern, steht im Fokus der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). Das DRK Säckingen hat die Umstellung auf eine professionelle und datenschutzkonforme mobile Kommunikationsplattform erfolgreich gemeistert.‣ weiterlesen

Mit dem 'Global CEO Outlook' hat das Beratungsunternehmen KPMG ein Stimmungsbild in den Vorstandsetagen großer Unternehmen eingefangen. Das Ergebnis: Die Mehrheit blickt positiv in die Zukunft. Für die nächsten drei Jahre rechnen rund 90 Prozent der Befragten mit Wachstum.‣ weiterlesen

Start-ups sind die bestimmenden Innovationtreiber wenn es um Künstliche Intelligenz (KI) geht. Dies geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hervor. Auf das Konto der Start-ups gehen beispielsweise Technologien wie Bilderkennung, Sprachverarbeitung oder automatisiertes Fahren. Gemeinsam mit Asgard hat Roland Berger rund 3.500 Unternehmen und Start-ups im KI-Bereich analysiert.‣ weiterlesen