Anwendungsfälle für Edge und Cloud

Nicht Gegner, sondern Partner

Die Cloud setzt sich durch – Public, Private, Hybrid und Multi Cloud gehören mittlerweile zum Unternehmensalltag. Besonders in der Industrie kommt Edge Computing als Betriebsform hinzu. Mit den richtigen Anwendungsszenarien können Edge und Cloud sinnvoll kombiniert werden. Die Auswahl des Dienstanbieters ist dabei auch eine Frage des Preis-Leistungsverhältnisses.

(Bild: ©Jacky/stock.adobe.com)

Technologien wie Big Data, künstliche Intelligenz (KI) und das Industrial Internet of Things (IIoT) verändern sowohl die Informationstechnologie (IT) als auch die Operational Technology (OT) im ‘Maschinenraum’ von Unternehmen. Vor allem in Produktion und Fertigung gilt es, Anwendungslandschaften zukunftsfähig zu machen und auf die Anforderungen von Industrie 4.0 umzustellen. An dieser Stelle kommt Edge Computing ins Spiel.

Die Sache mit der Latenz

Ob eine Anwendung vor Ort an der Edge realisiert werden sollte, hängt in erster Linie von den Anforderungen an die Latenz ab. Ist etwa die Strecke zwischen Fabrikhalle und zentraler Cloud zu lang und verursacht eine hohe Latenz, verlangsamen sich die Antwortzeiten. Diese Verzögerungen können bei Anwendungen, die auf Echtzeitverarbeitung angewiesen sind, zu Problemem führen und in Fertigungsprozessen die Produktivität von Maschinen und Anlagen senken. Daher empfiehlt es sich, bei der Steuerung von Echtzeitprozessen im IIoT-Umfeld auf Edge Computing zu setzen: Vor Ort implementierte Applikationen mit minimaler Latenz steuern Maschinen und Anlagen.

Hinzu kommen gewichtige rechtliche Gründe für den Einsatz von Edge-Devices: In vielen Unternehmen dürfen die verarbeiteten Daten aufgrund von Compliance-Bestimmungen wie der DSGVO das Betriebsgelände gar nicht erst verlassen. Gerade bei innovativen Industriebetrieben und ‘Hidden Champions’ hierzulande steckt häufig das gesamte Knowhow und der Innovationsvorsprung in den Daten. Diese in einer Public Cloud zu verarbeiten und zu speichern birgt immer das Restrisiko, dass Geschäftsgeheimnisse in falsche Hände geraten. Auch in diesem Fall ist Edge Computing – in Verbindung mit einer zentralen Private Cloud auf dem Betriebsgelände – ein Lösung.

Cloud und Edge arbeiten zusammen

Edge und Cloud wirken bei der Datenverarbeitung zusammen. Alle Edge-Daten, die nicht für die Echtzeitsteuerung benötigt werden, lassen sich über das Netzwerk an einen zentralen Cloud-Server senden, um dort analysiert und gespeichert zu werden. Vor Ort werden die Daten in der Regel temporär gespeichert und vorverarbeitet, während die entsprechenden Modelle in der zentralen Cloud abgelegt sind. So schickt etwa eine Anwendung zur Bilderkennung nicht das komplette Bild an die Cloud, sondern nur die von ihr gemäß der vorgegebenen Filter erkannten Muster. Im zentralen Rechenzentrum wiederum stehen Server mit leistungsstarken Grafikprozessoren (GPU) zur Verfügung. Diese sorgen in Verbindung mit KI-Verfahren wie Maschinellem Lernen dafür, dass die Bilderkennung für das Edge Computing immer weiter trainiert und verbessert werden kann.

Meldet eine Applikation vor Ort etwa Anomalien bei der Erkennung oder muss sie neu hinzugekommende Bauteile im Produktionsprozess unterscheiden, ist ein erneutes Training erforderlich. Danach wird ein Update der ML-Modelle an die Edge-Devices geschickt. Dafür kommen in vielen Unternehmen Container-Lösungen wie Docker zum Einsatz, die die Anwendung samt Laufzeitumgebung enthalten und zentrale Steuerungswerkzeuge wie Kubernetes. Damit lassen sich Anwendungspakete nach Bedarf an verschiedene Edges verteilen. So entsteht eine Art Kreislaufsystem, das auf kontinuierlichem Lernen beruht: In der zentralen Cloud wird die Anwendung trainiert, am Netzwerkrand (Edge) führt sie ihre Arbeit aus – bis wieder ein Update in der Cloud erforderlich ist, wo sie angepasst, neu berechnet und per Kubernetes deployed wird. Arbeitet z.B. ein Dutzend Industrieroboter an verschiedenen Standorten eines Unternehmens mit einer zentral in der Cloud entwickelten Edge-Anwendung, lässt sich diese in ebenso viele Container verpacken und in den jeweiligen Fabrikhallen zum Einsatz bringen.

Bei der Entwicklung ihrer Edge-Apps können Unternehmen IaaS (Infrastructure as a Service)- und PaaS (Plattform as a Service)-Ressourcen in der Private Cloud verwenden. Besonders nützlich ist dabei ein hybrides Szenario, wenn vorübergehend sehr hohe Rechenkapazitäten benötigt werden. Diese zusätzlichen Prozessorkerne lassen sich mittels Cloud Bursting kurzfristig aus der Public Cloud beziehen und nach getaner Arbeit wieder abschalten, ohne dass Gefahr für die verarbeiteten Daten besteht. Diese werden weiter in der Private Cloud gespeichert

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen stehen aktuell vor großen Herausforderungen. Das Konzept des linearen Wirtschaftens wird immer stärker in Frage gestellt. Gleichzeitig herrscht ein hoher Digitalisierungs- und Innovationsdruck. Unternehmen müssen also ressourcen- und kostenschonend wirtschaften, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. In vielen Unternehmen gebe es laut einer Studie des Leasingunternehmens CHG-Meridian zwar bereits eine Nachhaltigkeitsstrategie, aber Potenziale bestimmter Maßnahmen würden nicht erkannt.‣ weiterlesen

Der D21-Digital-Index erhebt jährlich, wie digital die deutsche Gesellschaft ist und wie resilient sie für die Zukunft aufgestellt ist. Deutlich wird auch in diesem Jahr: Der Großteil der Menschen in Deutschland hat an der digitalen Welt teil und kann ihre Möglichkeiten selbstbestimmt für sich nutzen. Der Index-Wert liegt bei 58 von 100 Punkten (+1 zum Vorjahr).‣ weiterlesen

Auch künstliche Intelligenz verbraucht Ressourcen. Forschende des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung, AlgorithmWatch und des DAI-Labors der TU Berlin fordern daher, die Nachhaltigkeitsauswirkungen von KI über den gesamten Lebenszyklus hinweg stärker in den Blick zu nehmen.
‣ weiterlesen

Der D21-Digital-Index erhebt, wie digital die deutsche Gesellschaft ist und wie resilient sie für die Zukunft aufgestellt ist. Auch in diesem Jahr zeigt sich: Der Großteil der Menschen in Deutschland nimmt an der digitalen Welt teil und kann ihre Möglichkeiten selbstbestimmt für sich nutzen. Der Indexwert steigt um einen Punkt auf 58 von 100 Punkten. ‣ weiterlesen

Delinea, ein Anbieter für Privileged Access Management (PAM), beobachtet einen Strategiewechsel bei Cyberkriminellen. Anstatt ein Unternehmen mit Ransomware lahmzulegen und als Geisel zu nehmen, werden sensible Daten heimlich exfiltriert. Cyberkriminelle drohen dann häufig damit, die Daten an den Meistbietenden zu verkaufen oder sie zu nutzen, um eine Cyberversicherungszahlung zu erhalten.‣ weiterlesen

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Anwender KI-Anbietern vertrauen können und deren KI-Lösung nutzen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Forschungsprojektes ‘TrustKI’, das Anfang 2023 am Institut für Internet-Sicherheit – if(is) der Westfälischen Hochschule gestartet ist. Erste Antworten liefert eine kürzlich ­abgeschlossene Anwender-Studie.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit dem Institute of Technology Management der University of St.Gallen hat das WZL den?Status quo von Datenanalysen in der produzierenden Industrie untersucht. Die Autoren betonen die wachsende Bedeutung für die Industrie, aber auch den weiteren Forschungsbedarf.‣ weiterlesen

Ein neues Fabriklayout sollte im finnischen Industrieunternehmen Hydroline für optimierte Arbeitsabläufe sorgen. Doch eine zweidimensionale Planung am Bildschirm wurde diesem Vorhaben nicht gerecht. Per VR-Simulation gelang es dem Fertiger, die Planung immersiv zu gestalten und auch Designfehler zu entdecken, die am Bildschirm vielleicht unbemerkt geblieben wären.‣ weiterlesen

Von der Kostensenkung bis hin zu neuen Geschäftsmodellen: In der Analyse von Daten steckt viel Potenzial. Dennoch zögern Unternehmen oft. Zu groß erscheinen beispielsweise technische Einstiegshürden. Wie Unternehmen eine Basis-Datenstrategie schaffen, beschreibt dieser Beitrag.‣ weiterlesen

Automatisierte Lagersysteme sind eines der Steckenpferde des Automatisierungsspezialisten Lenze. Zusammen mit dem Fraunhofer IEM entwickelte die Firma jetzt einen KI-basierten Wartungsassistenten für ihre Hochregallager. So vermeidet das Unternehmen ungeplante Stillstände und spart Zeit und Kosten. Künftig sollen auch Kunden dieses System für ihre Intralogistik erwerben können. Gefördert wurde die Zusammenarbeit der Lenze-Tochter Encoway mit dem Fraunhofer IEM im It's OWL-Projekt Easy.‣ weiterlesen

Für das aktuelle Allianz Risk Barometer wurden 3000 Risikoexperten befragt. Das ­Ergebnis: Als größte Risiken nennen die Teilnehmer Datenpannen, Angriffe auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte und vermehrte Ransomware-Attacken. Anders als weltweit schafft es der Fachkräftemangel in Deutschland auf Platz 4.‣ weiterlesen