Anwendungsfälle für Edge und Cloud

Nicht Gegner, sondern Partner

Die Cloud setzt sich durch – Public, Private, Hybrid und Multi Cloud gehören mittlerweile zum Unternehmensalltag. Besonders in der Industrie kommt Edge Computing als Betriebsform hinzu. Mit den richtigen Anwendungsszenarien können Edge und Cloud sinnvoll kombiniert werden. Die Auswahl des Dienstanbieters ist dabei auch eine Frage des Preis-Leistungsverhältnisses.

(Bild: ©Jacky/stock.adobe.com)

Technologien wie Big Data, künstliche Intelligenz (KI) und das Industrial Internet of Things (IIoT) verändern sowohl die Informationstechnologie (IT) als auch die Operational Technology (OT) im ‘Maschinenraum’ von Unternehmen. Vor allem in Produktion und Fertigung gilt es, Anwendungslandschaften zukunftsfähig zu machen und auf die Anforderungen von Industrie 4.0 umzustellen. An dieser Stelle kommt Edge Computing ins Spiel.

Die Sache mit der Latenz

Ob eine Anwendung vor Ort an der Edge realisiert werden sollte, hängt in erster Linie von den Anforderungen an die Latenz ab. Ist etwa die Strecke zwischen Fabrikhalle und zentraler Cloud zu lang und verursacht eine hohe Latenz, verlangsamen sich die Antwortzeiten. Diese Verzögerungen können bei Anwendungen, die auf Echtzeitverarbeitung angewiesen sind, zu Problemem führen und in Fertigungsprozessen die Produktivität von Maschinen und Anlagen senken. Daher empfiehlt es sich, bei der Steuerung von Echtzeitprozessen im IIoT-Umfeld auf Edge Computing zu setzen: Vor Ort implementierte Applikationen mit minimaler Latenz steuern Maschinen und Anlagen.

Hinzu kommen gewichtige rechtliche Gründe für den Einsatz von Edge-Devices: In vielen Unternehmen dürfen die verarbeiteten Daten aufgrund von Compliance-Bestimmungen wie der DSGVO das Betriebsgelände gar nicht erst verlassen. Gerade bei innovativen Industriebetrieben und ‘Hidden Champions’ hierzulande steckt häufig das gesamte Knowhow und der Innovationsvorsprung in den Daten. Diese in einer Public Cloud zu verarbeiten und zu speichern birgt immer das Restrisiko, dass Geschäftsgeheimnisse in falsche Hände geraten. Auch in diesem Fall ist Edge Computing – in Verbindung mit einer zentralen Private Cloud auf dem Betriebsgelände – ein Lösung.

Cloud und Edge arbeiten zusammen

Edge und Cloud wirken bei der Datenverarbeitung zusammen. Alle Edge-Daten, die nicht für die Echtzeitsteuerung benötigt werden, lassen sich über das Netzwerk an einen zentralen Cloud-Server senden, um dort analysiert und gespeichert zu werden. Vor Ort werden die Daten in der Regel temporär gespeichert und vorverarbeitet, während die entsprechenden Modelle in der zentralen Cloud abgelegt sind. So schickt etwa eine Anwendung zur Bilderkennung nicht das komplette Bild an die Cloud, sondern nur die von ihr gemäß der vorgegebenen Filter erkannten Muster. Im zentralen Rechenzentrum wiederum stehen Server mit leistungsstarken Grafikprozessoren (GPU) zur Verfügung. Diese sorgen in Verbindung mit KI-Verfahren wie Maschinellem Lernen dafür, dass die Bilderkennung für das Edge Computing immer weiter trainiert und verbessert werden kann.

Meldet eine Applikation vor Ort etwa Anomalien bei der Erkennung oder muss sie neu hinzugekommende Bauteile im Produktionsprozess unterscheiden, ist ein erneutes Training erforderlich. Danach wird ein Update der ML-Modelle an die Edge-Devices geschickt. Dafür kommen in vielen Unternehmen Container-Lösungen wie Docker zum Einsatz, die die Anwendung samt Laufzeitumgebung enthalten und zentrale Steuerungswerkzeuge wie Kubernetes. Damit lassen sich Anwendungspakete nach Bedarf an verschiedene Edges verteilen. So entsteht eine Art Kreislaufsystem, das auf kontinuierlichem Lernen beruht: In der zentralen Cloud wird die Anwendung trainiert, am Netzwerkrand (Edge) führt sie ihre Arbeit aus – bis wieder ein Update in der Cloud erforderlich ist, wo sie angepasst, neu berechnet und per Kubernetes deployed wird. Arbeitet z.B. ein Dutzend Industrieroboter an verschiedenen Standorten eines Unternehmens mit einer zentral in der Cloud entwickelten Edge-Anwendung, lässt sich diese in ebenso viele Container verpacken und in den jeweiligen Fabrikhallen zum Einsatz bringen.

Bei der Entwicklung ihrer Edge-Apps können Unternehmen IaaS (Infrastructure as a Service)- und PaaS (Plattform as a Service)-Ressourcen in der Private Cloud verwenden. Besonders nützlich ist dabei ein hybrides Szenario, wenn vorübergehend sehr hohe Rechenkapazitäten benötigt werden. Diese zusätzlichen Prozessorkerne lassen sich mittels Cloud Bursting kurzfristig aus der Public Cloud beziehen und nach getaner Arbeit wieder abschalten, ohne dass Gefahr für die verarbeiteten Daten besteht. Diese werden weiter in der Private Cloud gespeichert

Das könnte Sie auch interessieren

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Corona-Krise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.
‣ weiterlesen

Anzeige

Die reale (preisbereinigte) Produktion im Produzierenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im März 2021 saison- und kalenderbereinigt 2,5 Prozent höher als im Februar 2021. Im Vorjahresvergleich war die Produktion im März 2021 kalenderbereinigt 5,1 Prozent höher als im März 2020. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, lag die Produktion im März 2021 saison- und kalenderbereinigt 4,3 Prozent niedriger. Die Industrieproduktion (Produzierendes Gewerbe ohne Energie und Baugewerbe) ist im März 2021 gegenüber Februar 2021 um 0,7 Prozent gestiegen. Innerhalb der Industrie stieg die Produktion von Vorleistungsgütern um 1,2 Prozent und die Produktion von Konsumgütern um 2,9 Prozent. Bei den Investitionsgütern nahm die Produktion um 0,4 Prozent ab. Außerhalb der Industrie lag die Energieerzeugung 2,4 Prozent höher als im Vormonat. Die Bauproduktion ist um 10,8 Prozent gestiegen. Für den Februar 2021 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang der Produktion von 1,9 Prozent gegenüber Januar 2021 (vorläufiger Wert: -1,6 Prozent). ‣ weiterlesen

Anzeige

IT-Sicherheit ist ein wichtiges Thema für jedes Unternehmen. Denn kommt es zu einem erfolgreichen Angriff kann dies teuer werden. Durch die Nutzung sogenannter Bug-Bounty-Plattformen können Unternehmen kriminellen Hackern vorgreifen. Dabei versuchen White-Hat-Hacker in das entsprechende System zu gelangen, um Schwachstellen aufzuzeigen. ‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‘Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit’ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.
‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen