6G-Anna

Leuchtturmprojekt für 6G-Forschung gestartet

Das am 1. Juli gestartete Forschungsprojekt 6G-Anna hat das Ziel, die 6G-Forschung und -Standardisierung voranzutreiben. Die Leitung des Verbundkonsortiums übernimmt Nokia.

(Bild: © lee/stock.adobe.com)

Das Verbundprojekt 6G-Anna wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Damit will die Bundesregierung die deutsche und europäische Forschung im Bereich 6G unterstützen, mitgestalten und in der globalen Vor-Standardisierung zusammen mit anderen europäischen Initiativen eine Führungsrolle einnehmen. Das Projekt ist Bestandteil der bundesweiten Digitalisierungs- und 6G-Förderinitiative und hat ein Gesamtvolumen von 38,4Mio.€ bei einer Laufzeit von drei Jahren.

Das Verbundkonsortium setzt sich aus Branchenpartnern, Fachexperten, Startups, Forschungsinstituten und deutschen Universitäten zusammen.

Drei Technologiebereiche

Die Projektpartner wollen sich auf die Entwicklung einer ganzheitlichen 6G-Systemarchitektur und auf die Erforschung von drei Technologiebereichen konzentrieren: dem 6G-Zugangsnetz (‘Access’), der Integration heterogener Endgeräte und Subnetze mit dem Mobilfunknetz (‘Netz der Netze’), sowie den Themen Automatisierung und Vereinfachung. Aspekte ausgewählter Anwendungsfälle wie Subnetze, Extended Reality (XR) und Digitale Zwillinge (Digital Twins) in Echtzeit sollen umgesetzt und als Machbarkeitsstudien vorgestellt werden.

Darüber hinaus kündigt Nokia an, mit weiteren Projekten der gesamten 6G-Förderinitiative zu kooperieren, darunter vier universitäre 6G-Hubs mit mehr als 60 Lehrstühlen. Im internationalen Kontext soll 6G-Anna die 6G-Förderinitiative darin unterstützen, sich mit 6G-Projekten in Europa und darüber hinaus auszutauschen, Innovationen im Bereich 6G global voranzutreiben und die 6G-Standardisierung zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Ransomware-Angriffe zielen darauf ab, unternehmensrelevante Systeme und Daten zu verschlüsseln und vom betroffenen Unternehmen Lösegeld zu fordern. Auch wird damit gedroht, die Daten beispielsweise im Darknet zu veröffentlichen. Der Security-Spezialist Kudelski gibt Empfehlungen zur Vorbeugung.‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Unternehmen digitalisieren ihre Produkte und Dienstleistungen oder entwickeln neue Geschäftsmodelle. Zu diesem Ergebnis kommt der ‘Deutsche Industrie-4.0-Index 2022’ der Unternehmensberatung Staufen. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 konnte der Index in der Kategorie Smart Business von 32 auf 44 Punkte zulegen. Für die Erhebung wurden mehr als 350 Führungskräfte deutscher Unternehmen befragt.‣ weiterlesen

Die Plattform Lernende Systeme gibt Unternehmen mit ihrer neuen Publikation strategische Empfehlungen und Praxisbeispiele an die Hand, die zeigen sollen, wie der nachhaltige Einsatz von KI im Unternehmen gelingen kann.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz kann darauf trainiert werden, bestimmte Aufgaben auszuführen. Generative künstliche Intelligenz geht einen Schritt weiter. Sie kann aus den ihr zugrundeliegenden Datensätzen neue Inhalte - etwa Bilder oder Texte - erstellen. Milad Safar, Managing Partner bei der Weissenberg Group erklärt, für welche Anwendungsszenarien die Technologie neue Möglichkeiten eröffnet.‣ weiterlesen

Fast die Hälfte der Wirtschaft will laut einer Bitkom-Untersuchung bis 2030 klimaneutral sein – die Digitalisierung ist dafür von großer Bedeutung. Bei 77 Prozent der Befragten ist der CO2-Ausstoß durch die Digitalisierung gesunken.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut einer Untersuchung von HP Wolf Security setzen Cyberkriminelle auf Dispute Resolution Services, Lieferantenbürgschaften und Treuhandzahlungen, um ’faire’ Geschäfte zu gewährleisten. Zudem werden die Einstiegshürden für kriminelle Hacker niedriger.‣ weiterlesen