Deutschland und Japan – globalen Standards und IT-Sicherheit

Japan und Deutschland haben im vergangenen April eine Kooperation im Bereich Industrie 4.0 vereinbart. Zum einen auf Regierungsebene zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) und dem japanischen Ministry of Economy, Trade and Industry (METI). Zum anderen sind auch die Plattform Industrie 4.0 und die japanische Robot Revolution Initiative seitdem enge Kooperationspartner. Internationale Kooperation ist die Basis dafür, dass Industrie 4.0 zu einem Erfolg werden kann. Denn in der Industrie 4.0 werden Fabriken Teil von unternehmens- und länderübergreifenden Wertschöpfungsnetzwerken.

(Bild: ©BMWi/Janssen)

(Bild: ©BMWi/Janssen)

Die Plattform Industrie 4.0 (PI 4.0) und die Robot Revolution Initiative (RRI) wollen die Standardisierung und die IoT-Sicherheit gemeinsam weiter voranbringen. Sie haben zur CeBIT ein gemeinsames Positionspapier zu Industrial Cyber-Security veröffentlicht, in dem Vorschläge für die Verbesserung der internationalen Kooperation in IT-Sicherheitsfragen adressiert werden. Sie haben zudem mit dem Standardization Council Industrie 4.0 ein gemeinsames Strategiepapier für die Zusammenarbeit im Bereich internationaler Standardisierung erarbeitet. Beide Papiere sind Teil einer Vereinbarung zwischen dem BMWi sowie dem japanischen  (METI) und dem japanischen Ministerium für Inneres und Kommunikation (MIC). Die sogenannte ‘Hannover Declaration’ wurde im Rahmen der diesjährigen Cebit unterzeichnet.

Deutschland und Japan sind bei der industriellen Digitalisierung zentrale Partner. Bereits seit ihrem ersten gemeinsamen Treffen im Februar 2016 in Japan arbeiten die Plattform Industrie 4.0 und die Robot Revolution Initiative in enger Kooperation an der digitalen Transformation der Industrie. Neben der gemeinsamen Arbeit an internationalen Lösungen prägt auch das gegenseitige Lernen die Zusammenarbeit: So hat sich die japanische Initiative ein Beispiel an der von der Plattform Industrie 4.0 veröffentlichten Online-Landkarte genommen und eigene Anwendungsbeispiele veröffentlicht. Außerdem gibt es auf der Online-Landkarte der Plattform deutsch-japanische Praxisbeispiele zu entdecken, wie etwa das gemeinsame Forschungsprojekt Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und des japanischen Unternehmens Hitachi.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Hochschul-Bildungs-Report von Stifterverband und McKinsey zeigt eine Stagnation beim Thema Weiterbildung und Lehrerbildung. Digitalisierung und Automatisierung erfordern neue Bildungsstrategien. Im Weiterbildungsbereich etablieren sich mittlerweile immer mehr so genannte Education-Startups und Online-Plattformen auf dem Markt, von denen Hochschulen viel lernen können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch entkoppeln: Das ist die Vision der Circular Economy. Die neu gegründete Circular Economy Initiative Deutschland möchte die lineare Logik des Herstellens und Verbrauchens durchbrechen. Wissenschaft, Unternehmen und Zivilgesellschaftliche Organisationen arbeiten zusammen an einem Zielbild für Deutschland. Mitglieder der Initiative stellen Staatssekretär Thomas Rachel (BMBF) eine erste Studie über Perspektiven für Deutschland, europäische Vorbilder und die Entwicklung einer Circular Economy Roadmap vor.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Das Grundprinzip intelligenter Wohnumgebungen ist es, technische Systeme überall dort im Haus zu installieren, wo sie gebraucht werden. Allerdings sind nicht immer die dafür notwendigen Strom- und Kommunikationsanschlüsse vorhanden. Im neuen Projekt ConText entwickelt ein Konsortium unter Koordination des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) eine nutzerfreundliche und intuitive Technologie für smarte Textiloberflächen, die Wände und Böden im Wohnbereich für die kabelbasierte Stromversorgung und Kommunikation nutzbar macht.‣ weiterlesen

Sind die digitale Transformation und neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) tatsächlich schon in deutschen Unternehmen angekommen? Auf Arbeitnehmerseite zeigt sich, dass viele bereits eine klare Vorstellung davon haben. Jeder zehnte kann sich unter digitaler Transformation jedoch noch nichts vorstellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungshaus Capgemini hat untersucht, welchen Einfluss ethische Grundsätze für das Vertrauen in den Einsatz künstlicher Intelligenz haben. Ethisches Verhalten wird demnach belohnt, unethisches Verhalten sanktioniert.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Die Mehrheit der Deutschen erhofft sich durch digitale Verwaltungsangebote von Behörden Zeitersparnis und mehr Transparenz. In der Realität sieht es jedoch noch anders aus. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland auf Platz 24 bei digitalen Verwaltungsangeboten.‣ weiterlesen