Gastbeitrag von Joana Ludwig, Vice President Sales bei Syncron

Automotive Aftermarket: Digitalisierung sorgt für resiliente Lieferketten

Elektromobilität, die wachsende Bedeutung telemetrischer Daten und steigende Kundenansprüche betreffen nicht nur die Autohersteller selbst, sondern besonders auch den Aftermarket. Joana Ludwig, Vice President Sales von Syncron, erklärt, vor welchen Herausforderungen dieser momentan steht und wie er sich erfolgreich für die Zukunft positioniert.

(Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com)

In der Autoindustrie vollziehen sich seit einigen Jahren fundamentale Veränderungen, die in der etwa hundertjährigen Geschichte des Automobils beispiellos sind: Durch die globale Herausforderung des Klimawandels und den Vormarsch disruptiver Digital-Technologien ist die Branche gezwungen, sich auf vielen Ebenen komplett neu auszurichten.

Gepaart mit der aktuell schwierigen Wirtschaftslage, dem Fachkräftemangel und unzuverlässigen Lieferketten kann daraus eine Zerreißprobe werden. Auch der Aftermarket bekommt das deutlich zu spüren: Preisschwankungen auf den traditionellen Ersatzteil- und Servicekanälen sowie der Trend zu individualisierten und integrierten Lieferketten mit Tier-1-Zulieferern erhöhen die Komplexität des Geschäfts merklich.

Historische Herausforderungen für den Automotive Aftermarket

Besonders konkret zeigen sich diese Entwicklungen in einer kürzlich durchgeführten Syncron-Studie. Drei Viertel der in DACH befragten Aftermarket-Entscheider geben dort an, durch aktuelle Phänomene wie Inflation, Fachkräftemangel, volatile Lieferketten und schrumpfende Gewinnspannen teils vor existenziellen Herausforderungen zu stehen.

Kein Wunder also, dass OEMs, Händler und Tier-1-Zulieferer im Automotive-Bereich händeringend nach neuen Konzepten suchen, um effizienter zu arbeiten und trotz widriger Umstände die Umsatz- und Wachstumsziele ihrer Unternehmen zu erreichen. Im Fokus stehen dabei immer öfter sogenannte Mehrwertleistungen, die darauf abzielen, sich durch herausragendes Service-Niveau auch in Krisenzeiten die Treue der Kunden zu sichern.

Die Lieferkette als Dreh- und Angelpunkt

Wie in jeder anderen Branche hängt ein erfolgreiches Geschäft auch im Automotive Aftermarket direkt mit zuverlässigen Lieferketten zusammen. Kommt es in der Lieferkette zu Komplikationen, gerät der gesamte Betrieb ins Stocken. Oft wird daraus auch eine Belastungsprobe für die Beziehung zu betroffenen Kunden. Die resiliente Lieferkette steht daher im Zentrum der Bemühungen, wenn es darum geht, im Automotive-Bereich für effizientere Abläufe und mehr Wertschöpfung zu sorgen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Thema Transparenz.

Diese entsteht heute mithilfe KI-gestützter Technologien, die auf Datenbasis nicht nur einen detaillierten Einblick in alle Abschnitte der Lieferkette ermöglichen. Die Algorithmen sind nicht nur dazu in der Lage, Komplikationen zu erkennen, sondern auch, sie vorherzusehen. Automobilhersteller und Zulieferer profitieren dadurch z.B. von einer besseren Ersatzteilverfügbarkeit und optimierter Lagerhaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen

Anfang Mai fand die offizielle Eröffnungsfeier des AAS Dataspace for Everybody statt. Die Plattform soll kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Datenräumen, digitalen Zwillingen und Verwaltungsschalen erleichtern.‣ weiterlesen

3 Prozent der großen Industrieunternehmen setzen GenAI bereits großflächig ein, und rund ein Viertel hat erste Pilotprojekte gestartet. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey kann die Mehrheit der Unternehmen den Mehrwert der Technologie für den Unternehmenserfolg bislang aber noch nicht beziffern.‣ weiterlesen

Die Industrie arbeitet daran, die Barrieren zwischen IT und OT abzubauen. So können Unternehmen ihre Produktion effizienter und innovativer gestalten und im immer härter werdenden globalen Wettbewerb bestehen. Francis Chow von Red Hat erklärt, welche Rolle Open-Source-Technologien dabei spielen.‣ weiterlesen

Für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit müssen deutsche Hersteller angesichts weiterhin drohender Rezession und hoher Energiekosten die nächste Stufe der Digitalisierung erreichen. Die Mehrheit der Unternehmen bereitet sich in diesem Zug auf Smart Manufacturing vor, wie eine von Statista durchgeführte und Avanade beauftragte Studie zeigt.‣ weiterlesen

Ein Bericht von ABI Research und Palo Alto Networks über den Stand der OT-Sicherheit zeigt, dass im vergangenen Jahr eines von vier Industrieunternehmen seinen Betrieb aufgrund eines Cyberangriffs vorübergehend stilllegen musste. Die Komplexität beim Einsatz von OT-Sicherheitslösungen stellt für die Befragten das größte Hindernis dar.‣ weiterlesen

Eine Umfrage von Hewlett Packard Enterprise (HPE) unter 400 Führungskräften in Industrie-Unternehmen in Deutschland zeigt, dass zwei Drittel der Befragten den Data Act als Chance wahrnehmen. Der Data Act stieß unter anderem bei Branchenverbänden auf Kritik.‣ weiterlesen

Carbon Management-Technologien stehen im Fokus, um CO2-Emissionen zu reduzieren und zu managen. Die Rolle des Maschinenbaus und mögliche Entwicklungspfade betrachtet eine neue Studie des VDMA Competence Center Future Business.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen nehmen eine zunehmende Bedrohung durch Cyber-Angriffe wahr. Das zeigt eine aktuelle Umfrage vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von 1&1 Versatel, an der mehr als 1.000 Unternehmensentscheider teilnahmen.‣ weiterlesen