Lieferketten in der Autoindustrie am stärksten digitalisiert

Kostenstruktur vs. Marktveränderungen

Acht von zehn Managern von Automobilherstellern und -zulieferern geben in der Studie an, dass sie die Kostenstruktur ihrer Supply Chain nicht schnell genug an Marktveränderungen anpassen können. Dieser Nachteil fällt angesichts der Tatsache noch stärker ins Gewicht, dass gerade die Flexibilität in der Kostenstruktur in dieser Branche nach der allgemeinen Effizienz das wichtigste Kriterium bei der Optimierung der Supply Chain darstellt.

Kostentreiber bleiben unentdeckt

Durch die hohe Komplexität der Lieferanten- und Transportsysteme kommt es bei den Automobilunternehmen zudem oft vor, dass wahre Kostentreiber unentdeckt bleiben. Die Abhängigkeiten der Kosten untereinander bleiben verborgen. Die Folge: Werden an einer Stelle der Lieferkette Kosten eingespart, tauchen sie an anderer Stelle als Mehraufwand wieder auf. “Dieses Phänomen kennen viele Automobilunternehmen, weil sie, wie die Studie zeigt, ihre Logistikkosten nicht genau der Kostenstelle zurechnen, an der sie entstehen”, so Oliver Ohlen.

Kosten simulieren

Wie die Emporias-Studie weiterhin zeigt, sind nur 30% der Automobilunternehmen in der Lage, die Auswirkungen von Vertriebs- und Produktionsplänen auf zukünftige Supply-Chain-Kosten zu simulieren. Gleichzeitig ist der Anteil der Automotive-Unternehmen, die ganzheitliche Kostenmodelle zur Steuerung ihrer Supply Chain anwenden, noch geringer als im Branchendurchschnitt. So sagen nur 9% der Automobilmanager, dass Optimierungsentscheidungen nach dem Prinzip der ‘Total Cost’ getroffen werden. Industrieübergreifend sind dies 15%.

mst/Emporias Management Consulting GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren

Der Security-Spezialist DriveLock hat gemeinsam mit den Kooperationspartnern Computerwoche und CIO die Studie 'Cyber Security 2020' veröffentlicht. Darin widmen sich die Experten Herausforderungen und Strategien beim Schutz von IT-Systemen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im November starten die IT&Production-Fachmedien eine eigene Webinarserie - die IT&Production TechTalks. Jedes Webinar bietet drei Vorträge zu einem Schwerpunktthema - u.a. MES/MOM (24.November), Robotic Process Automation (26. November), und Industrial Internet of Things (2. Dezember) und Künstliche Intelligenz (3. Dezember). Zur kostenfreien Anmeldung gelangen Sie hier.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Nicht nur die aktuelle Corona-Krise stellt produzierende Unternehmen vor große Herausforderungen, auch das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Um dieser gerecht zu werden, hat das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University den Lean Innovation-Ansatz hin zu einem Sustainable-Innovation-Ansatz erweitert.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Untersuchung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC geben 96 Prozent der mehr als 3.000 befragten Unternehmen an, ihre Cyber-Sicherheitsstrategie aufgrund von Covid-19 geändert zu haben - in Deutschland waren es sogar 98 Prozent. Zudem geben 51 Prozent der deutschen Unternehmen an, ihre Cyberbudgets für 2021 um mindestens 5 Prozent erhöhen zu wollen - obwohl 80 Prozent Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent für 2020 erwarten.‣ weiterlesen

Die Deutschen stehen dem Einsatz von künstlicher Intelligenz im industriellen Umfeld mehrheitlich positiv gegenüber. In anderen Bereichen fällt die Zustimmung laut einer Bosch-Studie jedoch geringer aus.‣ weiterlesen

Der Schlüssel für resiliente Produktionssysteme ist es, auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren zu können, bevor ein Schaden eintritt. Im Förderprojekt Spaicer entsteht gerade ein solcher Ansatz für Resilienzmanagement auf Basis von künstlicher Intelligenz und Industrie 4.0-Standards.‣ weiterlesen