Mehr Robotik in Logistik und Pharmaindustrie erwartet

Die Deutschen erkennen den Nutzen von Robotik und Automatisierung für den Standort Deutschland. Gleichzeitig ist das Automatisierungswachstum im Mittelstand je nach Branche stark schwankend, so eine von ABB in Auftrag gegebene Studie.

(Bild: ABB Ltd.)

Eine von ABB im Auftrag gegebene und von dem Umfrageinstitut Civey durchgeführte Umfrage zum Stand der Automatisierung im deutschen Mittelstand und in der Logistikindustrie lässt erkennen: Auch wenn viele Unternehmen der Robotik großen Anteil beimessen, ist das Voranschreiten nach Einschätzung der befragten Unternehmen in den kommenden Jahren durchaus unterschiedlich. Indes halten knapp 74 Prozent der befragten Bundesbürger den Einsatz von Robotik und Automatisierung für den Wirtschaftsstandort Deutschland für wichtig.

Wachstum in Logistik und Gesundheitswesen

Nach Meinung der befragten Entscheidungsträger in klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) werden Robotik und Automatisierung besonders stark im Logistiksektor (62,5 Prozent) ansteigen. Großes Potenzial bescheinigen sie auch der Pharmaindustrie (29,9 Prozent) und dem Gesundheitswesen (23,3 Prozent) sowie der Nahrungsmittelbranche (29,8 Prozent). Demgegenüber stehen Vorbehalte wie etwa Kostenaspekte (45,5 Prozent), Skepsis bei Mitarbeitern (20,3 Prozent) sowie fehlende Automatisierungskonzepte (20,2 Prozent). Von den befragten KMUs, die bereits über eine robotergestützte Automatisierung nachdenken, legen 38,5 Prozent Wert auf eine einfache und leichte Programmierung. Sicherheit ist für ein Drittel der Befragten wichtig.

Mit Robotik dem Fachkräftemangel und Engpässen im Warenfluss entgegenwirken

Die Umfrage  beschäftigte auch mit der Frage, wie Unternehmen ihre Intralogistik aufstellen, um dem anhaltenden E-Commerce-Boom gerecht zu werden. Knapp 80 Prozent der befragten Bundesbürger sind sich sicher, dass der Online-Handel auch nach der Pandemie weiter stark wächst. Die befragten Unternehmen aus Online- und Einzelhandel, Pharmaindustrie, Logistik und Versand sehen die größten Herausforderungen für die Intralogistik im Arbeitskräftemangel (30,2 Prozent), in Engpässen im Warenfluss (30 Prozent) und in knappen Lagerkapazitäten (17,7 Prozent). Das größte Potenzial von Automatisierungslösungen liegt ihrer Einschätzung nach in der Entlastung des Personals (38,1 Prozent). Roboter nehmen den Mitarbeitenden monotone, unergonomische Arbeiten ab. Dabei zählen sie Tätigkeiten wie Etikettieren (32,8 Prozent), Verpacken (29 Prozent), Palettieren (25,9 Prozent) und Kommissionieren (25,6 Prozent) zu den vielversprechendsten, robotergestützten Anwendungen. Weiterhin versprechen sich die befragten Unternehmen, dass sie den Arbeitskräftemangel mit Hilfe von Robotik kompensieren (23,1 Prozent) sowie eine höhere Produktivität und mehr Durchsatz (27,3 Prozent) erzielen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Ransomware-Angriffe zielen darauf ab, unternehmensrelevante Systeme und Daten zu verschlüsseln und vom betroffenen Unternehmen Lösegeld zu fordern. Auch wird damit gedroht, die Daten beispielsweise im Darknet zu veröffentlichen. Der Security-Spezialist Kudelski gibt Empfehlungen zur Vorbeugung.‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Unternehmen digitalisieren ihre Produkte und Dienstleistungen oder entwickeln neue Geschäftsmodelle. Zu diesem Ergebnis kommt der ‘Deutsche Industrie-4.0-Index 2022’ der Unternehmensberatung Staufen. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 konnte der Index in der Kategorie Smart Business von 32 auf 44 Punkte zulegen. Für die Erhebung wurden mehr als 350 Führungskräfte deutscher Unternehmen befragt.‣ weiterlesen

Die Plattform Lernende Systeme gibt Unternehmen mit ihrer neuen Publikation strategische Empfehlungen und Praxisbeispiele an die Hand, die zeigen sollen, wie der nachhaltige Einsatz von KI im Unternehmen gelingen kann.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz kann darauf trainiert werden, bestimmte Aufgaben auszuführen. Generative künstliche Intelligenz geht einen Schritt weiter. Sie kann aus den ihr zugrundeliegenden Datensätzen neue Inhalte - etwa Bilder oder Texte - erstellen. Milad Safar, Managing Partner bei der Weissenberg Group erklärt, für welche Anwendungsszenarien die Technologie neue Möglichkeiten eröffnet.‣ weiterlesen

Fast die Hälfte der Wirtschaft will laut einer Bitkom-Untersuchung bis 2030 klimaneutral sein – die Digitalisierung ist dafür von großer Bedeutung. Bei 77 Prozent der Befragten ist der CO2-Ausstoß durch die Digitalisierung gesunken.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut einer Untersuchung von HP Wolf Security setzen Cyberkriminelle auf Dispute Resolution Services, Lieferantenbürgschaften und Treuhandzahlungen, um ’faire’ Geschäfte zu gewährleisten. Zudem werden die Einstiegshürden für kriminelle Hacker niedriger.‣ weiterlesen