Ransomware-Angriffe

USA sind Top-Angriffsziel, Deutschland auf Platz 5

Deutschland gehört weltweit zu den Top-5-Zielen wenn es um Ransomware-Angriffe geht. Dies hat eine Analyse des Verschlüsselungsclouddienstes NordLocker ergeben. Der Großteil der untersuchten Angriffe richtet sich allerdings gegen US-Unternehmen.


Eine Studie von NordLocker hat ergeben, dass Deutschland in den Jahren 2020 und 2021 den fünften Platz der Länder belegt, die am meisten von Ransomware-Angriffen betroffen sind. Für die Studie wurden 1.200 Unternehmen analysiert, die von zehn bekannten Ransomware-Banden attackiert wurden.

USA ist Top-Angriffsziel

Die fünf Länder, in denen Unternehmen am häufigsten angegriffen werden, sind laut Studie die USA (732 Fälle), das Vereinigte Königreich (74), Kanada (62), Frankreich (58) und Deutschland (39). Laut Oliver Noble, Oliver Noble, Cybersicherheits-Experte bei NordLocker werde die deutsche Wirtschaft von Industrieunternehmen dominiert. Dort werde Cybersicherheit immer noch zu sehr auf die leichte Schulter genommen und Unternehmen würden oftmals über keinen robusten Schutz verfügen.

Branchen mit dem höchsten Risiko

Die Analyse von NordLocker zeigt, dass das Baugewerbe die am stärksten von Ransomware betroffene Branche ist (93 betroffene Unternehmen), gefolgt von der Produktionsindustrie (86). Das Finanzwesen (69 Ransomware-Fälle), das Gesundheitswesen (65), das Bildungswesen (63), Technologie und IT (62), Logistik und Transport (59), die Automobilindustrie (56), kommunale Dienstleistungen (52) und die Rechtsbranche (49) sind ebenfalls auf der Liste der zehn am häufigsten von Ransomware-Hackern betroffenen Branchen.

Die aktivsten Ransomware-Gruppen

Für die Studie wurden zudem zehn Ransomware-Webseiten analysiert. Die aktivste Ransomware-Bande ist demnach Conti mit 450 Angriffen unter diesem Namen. REvil (210 Hacks), DopplePaymer (200) und Pysa (188) gehören ebenfalls zu den bekanntesten und aktivsten Cybercrime-Gruppen, so die NordLocker-Analyse.

Das könnte Sie auch interessieren

Rund die Hälfte der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in Deutschland beobachtet den Markt für Quantencomputing, so eine Studie von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut. Strategien zur Nutzung der Technologie sind laut Studie allerdings rar gesät und die Befragten gehen davon aus, dass sich dies in den nächsten drei Jahren nicht ändern wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Vorträge, Diskussionen und eine Demo-Session sollen am 8. Dezember Einblicke geben, wie KMU mit ihren Daten einen Mehrwert erzielen können. Auf dem Smart Data Open Day des Smart Data Innovation Labs (SDIL) werden beispielsweise Leuchtturmprojekte aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt Smart Data Innovation Challenges (SDI-C) vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

5G oder WiFi 6? So lautet eine gängige Frage, wenn es um den Einsatz von aktuellen Funktechnologien zur Vernetzung geht. Dabei sollten beide Technologien aber nicht alternativ, sondern komplementär genutzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Unternehmen, die sich intensiv auf einen Cyberangriff vorbereiten, haben deutlich weniger mit den Folgen der Attacken zu kämpfen. Doch auf welche Schritte kommt es im Falle eines Falles an? Der Security-Spezialist Sophos gibt darauf antworten.‣ weiterlesen

In einer internationalen Studie untersuchen Forscher der Hochschule München Vorteile und Hemmnisse des von Equipment-as-a-Service (EaaS). Ein Stimmungsbild des Investitionsgütermarkts zeigt EaaS dabei als zukunftsträchtiges Geschäftsmodell in punkto Digitalisierung und ökologischer Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

55 Prozent der großen Unternehmen sind nicht in der Lage, Cyberangriffe schnell zu identifizieren, wirksam zu bekämpfen oder deren Auswirkungen schnell zu begrenzen. Dies geht einer Befragung der Unternehmensberatung Accenture hervor.‣ weiterlesen