It’s OWL Trend.Radar zeigt Technologie-Trends

Technologietrends frühzeitig erkennen und Mehrwerte für die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Unternehmens nutzen: Das ist gerade für kleine und mittlere Betriebe schwierig und mit einem hohen Aufwand verbunden.

Mit dem it’s OWL Technologie.Trend.Radar erhalten Unternehmen nun eine Orientierungsgrundlage, um strategische Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Die Broschüre fasst 27 kurz-, mittel- und langfristige Trends in den wichtigsten Technologiefeldern zusammen. Egal ob Deep-Learning, IoT-Plattformen oder On-the-fly Computing: “Wir geben Ihnen einen Einblick in die Potenziale, Anwendungsmöglichkeiten und Wirkungen der wichtigsten Technologietrends für die Industrie.

So können Unternehmen sich jetzt schon auf Veränderungen einstellen und konkrete Aktivitäten starten. Dabei können sie Basistechnologien und Anwendungen nutzen, die wir in den Projekten des Spitzenclusters it’s OWL entwickelt haben”, sagt Prof. Dr. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer der it’s OWL Clustermanagement GmbH, über den Mehrwert des Technologie.Trend.Radars für Unternehmen. Die Broschüre ist das Ergebnis einer Technologie-Studie, die das Clustermanagement in den vergangenen Monaten in Zusammenarbeit mit Experten aus den Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen des Spitzenclusters durchgeführt hat. Die Ergebnisse beruhen auf Workshops mit dem it’s OWL Arbeitsausschuss, Interviews mit Experten und Projektleitern sowie dem Abgleich mit laufenden it’s OWL-Projekten und der Sichtung bestehender Trend- und Technologiestudien. @Kontakt_Veranstaltungen:

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Nicht nur die aktuelle Corona-Krise stellt produzierende Unternehmen vor große Herausforderungen, auch das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Um dieser gerecht zu werden, hat das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University den Lean Innovation-Ansatz hin zu einem Sustainable-Innovation-Ansatz erweitert.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Schlüssel für resiliente Produktionssysteme ist es, auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren zu können, bevor ein Schaden eintritt. Im Förderprojekt Spaicer entsteht gerade ein solcher Ansatz für Resilienzmanagement auf Basis von künstlicher Intelligenz und Industrie 4.0-Standards.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt 'KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung' entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen schneller auf Kundenwünsche zu reagieren, Ressourcen und Zeit zu sparen.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Während der COVID-19-Pandemie hat sich wieder einmal gezeigt, dass Lagerarbeiter ein unverzichtbarer Teil der Supply Chain sind. Unternehmen stehen jedoch oft vor der Herausforderung, engagierte und produktive Mitarbeiter für ihre Warenlager zu gewinnen und zu halten. Ein attraktives Gehalt allein reicht oft nicht aus. Um Mitarbeiter zu motivieren, muss das Management ihnen Wertschätzung entgegenbringen und das Frustrationspotenzial der Tätigkeiten minimieren. Der Schlüssel, all diese Faktoren zu vereinen, könnte in der „Gamification“ der Aufgaben liegen.‣ weiterlesen

Obwohl Mitarbeiter in den Augen vieler Unternehmen ein wichtiger Faktor für das Gelingen von Transformationsprojekten sind, werden diese laut einer IFS-Studie oftmals nicht ausreichend mit einbezogen.‣ weiterlesen

Das Bewusstsein für ethische Fragestellungen beim Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen und Verwaltungen gestiegen. Dennoch fällt ihre diesjährige Handlungsbilanz gemischt aus, da nur in Teilbereichen Verbesserungen erzielt wurden. Zu diesen und weiteren Erkenntnissen kommt eine Studie von Capgemin für die 2.900 Konsumenten sowie 900 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen