Cybersicherheitstraining für die Mitarbeiter

Verantwortungsvoller Umgang mit Daten

Die Sicherheit sensibler Informationen und der Schutz personenbezogener Daten sind die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Weg in die vernetzte Industrie. Den verantwortungsvollen Umgang mit Daten und der Schutz von Informationen nehmen Teilnehmende einer DGQ-Umfrage als das Trendthema der Digitalisierung war. Führungskräfte sollten die Bedrohungslagen der vernetzten Produktion ernst nehmen und in angemessene Maßnahmen für die Cyber-Sicherheit Ihres Unternehmens investieren. Dazu ist eine enge Interaktion von IT- und Automatisierungsexperten notwendig, die weitreichende Folgen von Datenpannen, Cyber-Angriffen und Sicherheitslücken verhindern kann. Denn die Trennung von Fertigungs- oder Produktionsnetzwerk und dem Büro oder Verwaltungsnetzwerk löst sich zunehmend auf und Netzwerke öffnen sich. Verschiedene Komponenten der industriellen Produktionsanlagen sind zukünftig direkt mit dem Internet verbunden. Produktionsanlagen kommunizieren nicht mehr nur miteinander, sondern auch mit ihrem Hersteller außerhalb des Unternehmens. Hinzu kommen drahtlose Komponenten und Daten-und Service-Clouds.

(Bild: Fraunhofer IOSB)

An realen Komponenten lernen

Um zukünftige Herausforderungen des digitalen Wandels zu meistern, sollten Unternehmen früh reagieren und passende Strategien entwickeln. Ein Weg ist beispielsweise Produktionsanlagen sowie deren potenzielle Schwachstellen vorausschauend zu planen. Darüber hinaus sollten Mitarbeiter ihre Kompetenzen im Blick behalten und ihr Knowhow an die veränderten Herausforderungen anpassen. Kenntnisse zu Cybersicherheit können in einer praxisnahen Trainingssituation erlernt werden. In der Modellfabrik des Fraunhofer IOSB, die Teil des Lernlabors Cybersicherheit ist, wird der Fertigungsprozess mir realen Automatisierungskomponenten gesteuert und überwacht. Lehrgangsteilnehmer können so an der in der Produktion eingesetzten Hardware trainieren. Dies ermöglicht eine realistische Simulation von Cyberangriffen auf Industrieanlagen.

Vor allem für langjährige und etablierte Produktionsmitarbeiter können sich so neue Perspektiven ergeben. Denn den technologischen Wandel können nicht nur junge Mitarbeiter tragen, alles sind gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Cyberangriffe stellen für jedes Unternehmen ein erhebliches Risiko dar, aber die Fertigungsindustrie ist ein bevorzugtes Ziel für Angreifer. Dieser Trend macht Investitionen in die Cybersicherheit für Unternehmen in diesem Sektor erforderlich.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen

Anfang Mai fand die offizielle Eröffnungsfeier des AAS Dataspace for Everybody statt. Die Plattform soll kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Datenräumen, digitalen Zwillingen und Verwaltungsschalen erleichtern.‣ weiterlesen

3 Prozent der großen Industrieunternehmen setzen GenAI bereits großflächig ein, und rund ein Viertel hat erste Pilotprojekte gestartet. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey kann die Mehrheit der Unternehmen den Mehrwert der Technologie für den Unternehmenserfolg bislang aber noch nicht beziffern.‣ weiterlesen

Die Industrie arbeitet daran, die Barrieren zwischen IT und OT abzubauen. So können Unternehmen ihre Produktion effizienter und innovativer gestalten und im immer härter werdenden globalen Wettbewerb bestehen. Francis Chow von Red Hat erklärt, welche Rolle Open-Source-Technologien dabei spielen.‣ weiterlesen

Für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit müssen deutsche Hersteller angesichts weiterhin drohender Rezession und hoher Energiekosten die nächste Stufe der Digitalisierung erreichen. Die Mehrheit der Unternehmen bereitet sich in diesem Zug auf Smart Manufacturing vor, wie eine von Statista durchgeführte und Avanade beauftragte Studie zeigt.‣ weiterlesen

Ein Bericht von ABI Research und Palo Alto Networks über den Stand der OT-Sicherheit zeigt, dass im vergangenen Jahr eines von vier Industrieunternehmen seinen Betrieb aufgrund eines Cyberangriffs vorübergehend stilllegen musste. Die Komplexität beim Einsatz von OT-Sicherheitslösungen stellt für die Befragten das größte Hindernis dar.‣ weiterlesen

Eine Umfrage von Hewlett Packard Enterprise (HPE) unter 400 Führungskräften in Industrie-Unternehmen in Deutschland zeigt, dass zwei Drittel der Befragten den Data Act als Chance wahrnehmen. Der Data Act stieß unter anderem bei Branchenverbänden auf Kritik.‣ weiterlesen

Carbon Management-Technologien stehen im Fokus, um CO2-Emissionen zu reduzieren und zu managen. Die Rolle des Maschinenbaus und mögliche Entwicklungspfade betrachtet eine neue Studie des VDMA Competence Center Future Business.‣ weiterlesen