Cybersicherheitstraining für die Mitarbeiter

Verantwortungsvoller Umgang mit Daten

Die Sicherheit sensibler Informationen und der Schutz personenbezogener Daten sind die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Weg in die vernetzte Industrie. Den verantwortungsvollen Umgang mit Daten und der Schutz von Informationen nehmen Teilnehmende einer DGQ-Umfrage als das Trendthema der Digitalisierung war. Führungskräfte sollten die Bedrohungslagen der vernetzten Produktion ernst nehmen und in angemessene Maßnahmen für die Cyber-Sicherheit Ihres Unternehmens investieren. Dazu ist eine enge Interaktion von IT- und Automatisierungsexperten notwendig, die weitreichende Folgen von Datenpannen, Cyber-Angriffen und Sicherheitslücken verhindern kann. Denn die Trennung von Fertigungs- oder Produktionsnetzwerk und dem Büro oder Verwaltungsnetzwerk löst sich zunehmend auf und Netzwerke öffnen sich. Verschiedene Komponenten der industriellen Produktionsanlagen sind zukünftig direkt mit dem Internet verbunden. Produktionsanlagen kommunizieren nicht mehr nur miteinander, sondern auch mit ihrem Hersteller außerhalb des Unternehmens. Hinzu kommen drahtlose Komponenten und Daten-und Service-Clouds.

(Bild: Fraunhofer IOSB)

An realen Komponenten lernen

Um zukünftige Herausforderungen des digitalen Wandels zu meistern, sollten Unternehmen früh reagieren und passende Strategien entwickeln. Ein Weg ist beispielsweise Produktionsanlagen sowie deren potenzielle Schwachstellen vorausschauend zu planen. Darüber hinaus sollten Mitarbeiter ihre Kompetenzen im Blick behalten und ihr Knowhow an die veränderten Herausforderungen anpassen. Kenntnisse zu Cybersicherheit können in einer praxisnahen Trainingssituation erlernt werden. In der Modellfabrik des Fraunhofer IOSB, die Teil des Lernlabors Cybersicherheit ist, wird der Fertigungsprozess mir realen Automatisierungskomponenten gesteuert und überwacht. Lehrgangsteilnehmer können so an der in der Produktion eingesetzten Hardware trainieren. Dies ermöglicht eine realistische Simulation von Cyberangriffen auf Industrieanlagen.

Vor allem für langjährige und etablierte Produktionsmitarbeiter können sich so neue Perspektiven ergeben. Denn den technologischen Wandel können nicht nur junge Mitarbeiter tragen, alles sind gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

Anzeige

Im vergangenen Jahr setzte sich die Idee der App ServiceNavigator beim it‘s OWL Makeathon durch. Nun ist das dieser Idee ein Projekt entstanden. Auch die Gründung eines Startups hat das Projektteam ins Auge gefasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Der VDMA hat die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines (AG WCM) gegründet. Damit soll ein institutioneller und interdisziplinärer Rahmen für die Zusammenarbeit mit der Telekommunikationsindustrie und weiteren Interessensgruppen geschaffen werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Um Störungen durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) prognostizieren zu können, werden historische Störungsdaten benötigt. Diese stehen häufig nicht, oder nicht in ausreichender Menge, zur Verfügung. Deshalb ist oftmals die automatisierte Erkennung von Anomalien die Vorstufe zur Störungsprognose. Welche Herausforderungen und Lösungsansätze es zur automatischen Anomalieerkennung durch KI gibt, beschreibt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

In Deutschland steckt die Blockchain-Technologie noch in einer Nische fest, nur wenige Unternehmen beschäftigen sich damit. Zwar ist die Zahl der Start-ups in diesem Bereich seit 2015 stark gestiegen. Doch in Relation zur erwerbstätigen Bevölkerung gibt es hierzulande immer noch wenige Unternehmen, die sich der Technologie widmen. Das zeigt eine Studienreihe des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen