Akzeptanz von künstlicher Intelligenz

Deutsche zeigen sich oftmals skeptisch gegenüber KI

Die Deutschen stehen künstlicher Intelligenz im weltweiten Vergleich eher skeptisch gegenüber, so das ist das Ergebnis einer YouGov-Umfrage. Dabei befürchten die Befragten aus Deutschland u.a. negative Auswirkungen, die noch nicht voraussehbar sind.

(Bild: ©metamorworks/stock.adobe.com)

Künstliche Intelligenz (KI) ist in einigen Teilen des Alltags bereits verankert. Doch wie stehen die Verbraucher weltweit zu dieser technologischen Entwicklung? Dieser Frage sind die Marktforscher von YouGov nachgegangen.

Höchste Skepsis in Deutschland

In allen 17 von YouGov befragten Märkten sagen 28 Prozent, dass sie KI skeptisch gegenüberstehen. Dabei teilen die Befragten aus Deutschland am häufigsten diese Ansicht (40 Prozent). US-Amerikaner und Briten zeigen sich mit jeweils 39 Prozent ähnlich skeptisch. Am seltensten geben laut Studie Indonesier an, Skepsis bezüglich künstlicher Intelligenz zu empfinden (9 Prozent).

Akzeptanz in Schwellenländern am höchsten

Die weltweite Akzeptanz von KI liegt bei 23 Prozent. Befragte in Schwellenländern, wie Mexiko (39 Prozent), Hongkong (36 Prozent), Indien (33 Prozent) und Singapur (32 Prozent), geben dabei am häufigsten an, KI akzeptierend gegenüber zu stehen. Die Akzeptanz in Deutschland liegt unter dem weltweiten Durchschnitt (19 Prozent). Am wenigsten Akzeptanz zeigen laut Studie Franzosen (7 Prozent).

Negative Auswirkungen befürchtet

In Deutschland sind die Befragten häufiger der Ansicht, dass KI negative Auswirkungen auf die Gesellschaft haben könnte, die heute noch nicht voraussehbar sind (34 Prozent vs. 28 Prozent weltweit). 12 Prozent der deutschen Verbraucher geben an, von den Möglichkeiten begeistert zu sein, die durch KI der Gesellschaft eröffnet werden. Weltweit sind 17 Prozent der Befragten dieser Ansicht. Für den Automation & AI Report 2021 wurden rund 19.000 Personen in 17 Märkten zu ihren Wahrnehmungen und Haltungen bezogen auf künstliche Intelligenz befragt. Ziel der Studie ist es, einen Überblick über den aktuellen Stand der Einstellungen und Meinungen von Verbrauchern weltweit gegenüber KI und Automatisierung zu geben, damit Unternehmen und öffentliche Institutionen die Wünsche und Bedenken der Verbraucher bei deren technischen Entwicklungen mit einbeziehen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Technologie zur Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft verändert sich ständig. Zum Jahreswechsel hat der IT-Konzern Dell eine Prognose der wichtigen Trends veröffentlicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen die Industrial Digital Twin Association und Open Industry 4.0 Alliance zusammenarbeiten. Erste Kooperationsprojekte werden Ende Januar vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen der Autonomous Challenge @CES hat das Team der Technischen Universität München den 2. Platz belegt. Bei Geschwindigkeiten von bis zu 270km/h belegte am Ende das Team aus Mailand der ersten Platz.‣ weiterlesen

Anzeige

Bewegungen und Standorte von Werkzeugen lassen sich im Industrial Internet of Things mit überschaubarem Aufwand weltweit im Blick halten. Netzwerk-Abdeckung der gewählten Funktechnologie vorausgesetzt. Hier könnte das bewährte und verbreitete GSM-Netz punkten, das Positionen per Laterationsverfahren errechnet.‣ weiterlesen

Digitalisierungsprojekte werden von den deutschen Unternehmen zu großen Teilen strategisch angegangen, so eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom. Ein Grund dafür: die Wirtschaft hat ein positives Bild der Digitalisierung.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

"I didn't see AI", sagte Google-Mitgründer Sergey Brin noch im Jahr 2017. Selbst einer der einflussreichsten Silicon-Valley-Unternehmer hat die Revolution durch künstliche Intelligenz nicht kommen sehen. Da überrascht es nicht, dass nur wenige Führungsteams von Unternehmen ihre Aufgaben auf den produktiven Einsatz dieser Technologie ausgerichtet haben.‣ weiterlesen