Industrie 4.0 als Hauptanwendungsbereich im IoT

Unternehmen hegen oft Sicherheitsbedenken

Industrielle Automatisierung und Steuerung gilt in einer Studie von Farnell, einem Anbieter von elektronischen Bauteilen, als eines der wichtigsten Anwendungsgebiete, wenn es um den Einsatz von IoT-Lösungen geht. Sicherheitsbedenken sowie eine fehlende Strategie steht der Anwendung jedoch oftmals im Weg.

(Bild: ©metamorworks/shutterstock.com / Farnell GmbH)

Farnell, ein Unternehmen der Avnet Inc. und globaler Distributor elektronischer Bauelemente, Produkte und Lösungen, hat die Ergebnisse seiner IoT-Umfrage veröffentlicht, die die wachsende Bedeutung des Internet of Things für industrielle Automatisierungs- und Steuerungsanwendungen aufzeigt, die für die Industrie 4.0 unerlässlich sind. Die Umfrage soll neue Einblicke in diesen Schlüsselmarkt, u.a. zu Chancen und Herausforderungen für Entwickler, die im IoT-Bereich tätig sind, bieten.

Die drei führenden Branchen bei der Nutzung des IoT sind industrielle Automatisierung und Steuerung (25 Prozent), Heimautomatisierung (18 Prozent) und künstliche Intelligenz (12 Prozent).  Obwohl industrielle Automatisierung und Steuerung als Schlüsselmarkt des IoT gilt, hat sich gezeigt, dass die Einführung von Industrie 4.0 nur langsam voranschreitet. Die Hauptgründe hierfür sind Bedenken hinsichtlich der Sicherheit (32 Prozent) und eine fehlende Geschäftsstrategie (30 Prozent), welche der Einführung und Integration intelligenter Fertigungslösungen im Weg stehen. Sicherheit (29 Prozent) ist nach wie vor der wichtigste Aspekt, den Entwickler bei neuen Designs berücksichtigen, und sie ist auch ihr Hauptanliegen (36 Prozent), gefolgt von Konnektivität und Interoperabilität.

Der wahrgenommene Wert der Daten, die von vernetzten IoT-Geräten gesammelt werden, ist ein wesentlicher Faktor bei der Einführung von IoT-Konnektivität. Die zunehmend vernetzte Welt von Smart-Cities, intelligenten Produktionsanlagen, Smarthomes und intelligenten Fahrzeugen verfügt nun über Geräte und Systeme, die Daten autonom austauschen und speichern. Diese Daten bieten Unternehmen die Möglichkeit, Verbesserungen vorzunehmen, Gewinne zu steigern oder Kosten über viele Geschäftsfunktionen hinweg zu senken und gleichzeitig eine bessere Qualität, eine höhere Effizienz und zusätzliche Vorteile bei Compliance und vorausschauender Wartung zu liefern. In der Umfrage nannten 48 Prozent der Befragten Produktivität und Produktionsverbesserungen als Hauptgründe für die Integration von IoT-Konnektivität.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Vor fast einem Jahrzehnt prägte das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung den Begriff Industrie 4.0. Der Ausdruck beschreibt einen weiteren Sprung in der Automatisierungstechnik für die Produktion. Welche Trends dabei das Potenzial haben Produktionsumgebungen zu verändern zeigt Cliff Ortmeyer, Global Head of Technical Marketing bei Farnell.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Der Zugang zu Datenanalysen, digitalen Geschäftsmodellen, Künstlicher Intelligenz und Co gestaltet sich für kleine und mittlere Unternehmen oftmals noch schwierig. Es mangelt an internem Knowhow, finanziellen Möglichkeiten oder schlicht der richtigen Idee. Spezielle Weiterbildungsprogramme und externe Experten können bei diesem Problem unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter sind in großen Fabriken längst Realität. In wenigen Jahren können sie, unterstützt durch künstliche Intelligenz (KI), auch in kleinen Unternehmen die Beschäftigten bei der Montage unterstützen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Zusammenarbeit mit den lernenden Maschinen sicher ist und dem Menschen motivierende, selbstbestimmte Tätigkeiten erhalten bleiben. In einem fiktiven Anwendungsszenario wirft die Plattform Lernende Systeme einen Blick in die Zukunft der Industriearbeit.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland hält Blockchain laut einer Bitkom-Studie für eine wichtige Zukunftstechnologie. Jedoch haben nur 2 Prozent die Technologie in Nutzung bzw. Pilotprojekte gestartet. Dabei sieht die Hälfte Deutschland international als Blockchain-Nachzügler oder sogar abgeschlagen.‣ weiterlesen

Eine leistungsfähigere IT-Infrastruktur und staatliche Förderangebote könnten mehr Unternehmen dazu bewegen, KI-Anwendungen einzusetzen, so eine Studie des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi). Für den KI-Standort Deutschland sehen die befragten Unternehmen im Ländervergleich allerdings Verbesserungspotenzial.‣ weiterlesen