Arbeitszeit der Zukunft –
Flexibilität für beide Seiten

“Die Arbeitszeitmodelle der Zukunft kombinieren Bewährtes, Innovationen sowie unterstützende Instrumente und Arbeitsformen,” betont Dipl.-Psych. Corinna Jaeger vom Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (IFAA). Die Expertin erläutert vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion rund um das Weißbuch zur flexibleren Arbeitsorganisation von Arbeitsministerin Nahles (Bericht auf Seite 1) wie flexible Arbeitszeitmodelle aussehen können. Beispielhafte Aspekte für innovative Modelle liegen laut IFAA in flexibel und ergonomisch gestalteten Schichtplänen (unter Einbezug aller Beteiligten), einer digitalisierten Personaleinsatzplanung (mit Software-Unterstützung aufgrund der Komplexität der Arbeitszeitflexibilisierung), der Kombination Schichtarbeit, Teilzeit (Jobsharing) und Gleitzeit, der Kombination zur Erhöhung des Arbeitszeitvolumens (Aus Teilzeit vor Ort und mobilem Arbeiten wird z.B. kombinierte Vollzeit), der Wahlarbeitszeit zur Anpassung des Arbeitszeitvolumens je nach Lebenssituation oder Gesundheit, der Wahlarbeitszeit hinsichtlich der Lage der Arbeitszeit (Beschäftigte können je nach Chronotyp bzw. Lebensumständen verstärkt in von ihnen bevorzugten Schichtarten eingesetzt werden) sowie der Vertrauensarbeitszeit zur flexiblen Verteilung des Arbeitszeitvolumens (Mitarbeiter können beispielsweise in einem Zeitraum von 13Std. am Tag wählen in welchen Blöcken sie max. 10Std. pro Tag arbeiten).

Synergieeffekte erweitern Flexibilisierungsspielraum

Die Synergieeffekte erweitern laut IFAA den zeitlichen und örtlichen Flexibilisierungsspielraum für Unternehmen und Beschäftigte enorm. Dabei seien bestehende gesetzliche Regelungen auf Angemessenheit zu überprüfen und gegebenenfalls an die neuen Anforderungen anzupassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder zweite Betrieb investiert laut einer Betriebsräte-Befragung der IG Metall zu wenig am Standort. Demnach verfügen rund 48 Prozent der Unternehmen über eine Transformationsstrategie. Zudem sehen die Betriebsräte ein erhöhtes Risiko für Verlagerungen.‣ weiterlesen

Die Zahl der offenen Stellen in den Ingenieurberufen ist trotz konjunktureller Eintrübung hoch. Laut VDI Ingenieurmonitor beginnen allerdings weniger Menschen ein Studium in Ingenieurwissenschaften und Informatik.‣ weiterlesen

Für die Digitalisierung braucht es in Zukunft mehr Fachkräfte. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten Stellen unbesetzt bleiben dürften.‣ weiterlesen

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Untersuchung der Job-Plattform Stepstone halten Unternehmen vermehrt nach Beschäftigten mit KI-Skills Ausschau. Soft Skills sind im untersuchten Zeitraum sogar noch gefragter gewesen. Für die Untersuchung hat Stepstone alle Stellenangebote seit 2019 analysiert.‣ weiterlesen

Die Ausgaben der Wirtschaft für Innovationen sind im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland deutlich um 6,8 Prozent auf 190,7Mrd.€ angestiegen. Dies geht aus der aktuellen Innovationserhebung 2023 des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervor.‣ weiterlesen

Für das aktuelle Allianz Risk Barometer wurden 3000 Risikoexperten befragt. Das ­Ergebnis: Als größte Risiken nennen die Teilnehmer Datenpannen, Angriffe auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte und vermehrte Ransomware-Attacken. Anders als weltweit schafft es der Fachkräftemangel in Deutschland auf Platz 4.‣ weiterlesen

In Potsdam laufen die Vorbereitungen für eine vollständig digitale Universität. Die beiden Initiatoren Mike Friedrichsen und Christoph Meinel wollen damit dem IT-Fachkräftemangel entgegenwirken.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel ist für viele Unternehmen ein drängendes Problem. Laut einer Studie von Schneider Electric und Omdia sind 70 Prozent der darin befragten Industrieunternehmen der Meinung, dass die Digitalisierung dazu beiträgt, dieses Problem zu bewältigen. 45 Prozent sehen in der Digitalisierung sogar den Hauptgrund für die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen.‣ weiterlesen

In den Geschäftsberichten der 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen taucht das Wort 'Daten' durchschnittlich 81 Mal auf, 13 Prozent häufiger als im Vorjahr. Der Anteil der Unternehmen mit einem Chief Data Officer (CDO) sinkt dagegen von 27 auf 24 Prozent. Das hat die Unternehmensberatung PwC analysiert.‣ weiterlesen