KI, Custobots, Nachhaltigkeit

Die Gartner-Technologie-Trends 2024

Gartner hat eine Liste der zehn wichtigsten strategischen Technologietrends veröffentlicht, die Unternehmen 2024 berücksichtigen sollten. Künstliche Intelligenz spielt dabei gleich mehrfach eine Rolle.

Bild: ©Bussarin/stock.adobe.com

Mit welchen Technologien werden sich die Strategieabteilungen der Unternehmen im nächsten Jahr beschäftigen? Mit dieser Frage hat sich das Marktforschungsunternehmen Gartner beschäftigt und zehn Technologie-Trends identifiziert:

Demokratisierte generative KI

Generative KI (GenAI) wird durch massiv vortrainierten Modellen, Cloud Computing und Open Source demokratisiert, sodass diese Modelle für Arbeitnehmer zugänglich werden. Gartner prognostiziert, dass bis 2026 mehr als 80 Prozent der Unternehmen GenAI-APIs und -Modelle nutzen und/oder GenAI-fähige Anwendungen in Produktionsumgebungen einsetzen werden, während es Anfang 2023 noch weniger als 5 Prozent waren.

KI-Vertrauens-, Risiko- und Sicherheitsmanagement

Die Demokratisierung des Zugangs zu KI hat die Notwendigkeit eines KI-Vertrauens-, Risiko- und Sicherheitsmanagements (TRiSM) noch dringlicher und deutlicher gemacht. Ohne Sicherheitsvorkehrungen können KI-Modelle schnell negative Auswirkungen haben, die außer Kontrolle geraten und die positiven Auswirkungen der KI auf Leistung und Gesellschaft zunichte machen. AI TRiSM bietet Werkzeuge für ModelOps, proaktiven Datenschutz, KI-spezifische Sicherheit, Modellüberwachung (einschließlich der Überwachung von Datendrift, Modelldrift und/oder unbeabsichtigten Ergebnissen) und Risikokontrollen für Eingaben und Ausgaben von Modellen und Anwendungen Dritter.

Gartner prognostiziert, dass Unternehmen, die AI TRiSM-Kontrollen anwenden, bis 2026 die Genauigkeit ihrer Entscheidungsfindung erhöhen werden, indem sie bis zu 80 % der fehlerhaften und unzulässigen Informationen eliminieren.

KI-unterstützte Entwicklung

Unter KI-gestützter Entwicklung wird der Einsatz von KI-Technologien wie GenAI und maschinellem Lernen beim Entwerfen, Codieren und Testen von Anwendungen verstanden. Die KI-gestützte Softwareentwicklung verbessert die Produktivität der Entwickler und ermöglicht es den Entwicklungsteams, die steigende Nachfrage nach Software für den Geschäftsbetrieb zu befriedigen. Software-Ingenieure müssen weniger Zeit für das Schreiben von Code aufwenden und haben mehr Zeit für strategischere Tätigkeiten wie die Konzeption und Erstellung überzeugender Geschäftsanwendungen haben.

Intelligente Anwendungen

Intelligente Anwendungen tragen in vielen Fällen dazu bei, Arbeit zu automatisieren. Sie umfassen verschiedene KI-basierte Dienste wie maschinelles Lernen, Vektorspeicher und verknüpfte Daten und können sich dynamisch an den Benutzer anpassen.

Laut Gartner besteht ein eindeutiger Bedarf und eine Nachfrage nach intelligenten Anwendungen. In einer Umfrage unter CEOs und leitenden Angestellten für das Jahr 2023 nannten 26 Prozent der befragten CEOs den Talentmangel als das größte Risiko für ihr Unternehmen. Die Gewinnung und Bindung von Talenten hat für die CEOs oberste Priorität. KI wird in dem Zusammenhang als die Technologie angesehen, die ihre Branche in den nächsten drei Jahren am stärksten beeinflussen wird.

Erweiterte, vernetzte Arbeitskräfte (Augmented Connected Workforce)

Augmented-Connected Workforce (ACWF) soll die Wertschöpfung menschlicher Arbeitskräfte optimieren. Der ACWF-Trend wird durch die Notwendigkeit der Beschleunigung und Skalierung von Talenten vorangetrieben. Die ACWF unterstützt Arbeitskräfte mit Anleitungen, um deren Erfahrungen, das Wohlbefinden und Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Gleichzeitig trägt die ACWF zu Geschäftsergebnissen und positiven Auswirkungen für die wichtigsten Interessengruppen bei.

Bis 2027 werden laut Gartner 25 Prozent der CIOs Augmented-Connected-Workforce-Initiativen nutzen, um die Zeit bis zur Erlangung von Kompetenzen für Schlüsselpositionen um 50 Prozent zu reduzieren.

Kontinuierliches Management der Bedrohungslage

Continuous Threat Exposure Management (CTEM) ist ein pragmatischer und systemischer Ansatz, mit dem Unternehmen die Zugänglichkeit, Gefährdung und Ausnutzbarkeit ihrer digitalen und physischen Ressourcen kontinuierlich bewerten können. Durch die Ausrichtung der CTEM-Bewertungs- und Abhilfemaßnahmen auf Bedrohungsvektoren oder Geschäftsprojekte und nicht auf eine Infrastrukturkomponente werden nicht nur die Schwachstellen, sondern auch nicht zu behebende Bedrohungen aufgedeckt, so die Analysten.

Gartner prognostiziert, dass Unternehmen, die ihre Sicherheitsinvestitionen auf der Grundlage eines CTEM-Programms priorisieren, bis 2026 einen Rückgang der Sicherheitsverletzungen um zwei Drittel verzeichnen werden.

Das Produkt als Kunde

Maschinelle Kunden (sogenannte Custobots) sind nicht-menschliche Wirtschaftsakteure, die selbstständig verhandeln und Waren und Dienstleistungen gegen Bezahlung erwerben können. Bis 2028 prognostizieren die Analysten etwa 15Mrd. solcher vernetzter Produkte. Gartner geht weiterhin davon aus, dass dieser Wachstumstrend wird bis 2030 zu Einnahmen in Billionenhöhe führen und schließlich bedeutender werden als der digitale Handel. Strategische Überlegungen sollten Möglichkeiten einschließen, diese Algorithmen und Geräte zu unterstützen oder sogar neue Custobots zu schaffen, so die Analysten.

Nachhaltige Technologie

Nachhaltige Technologie bildet einen Rahmen für digitale Lösungen, und soll ökologische, soziale und Governance-Ergebnisse (ESG) ermöglichen. Der Einsatz von Technologien wie KI, Kryptowährungen, dem Internet der Dinge und Cloud Computing schürt die Sorge um den damit verbundenen Energieverbrauch und die Umweltauswirkungen. Umso wichtiger ist es, so die Analysten, dafür zu sorgen, dass die IT-Nutzung effizienter, zirkulärer und nachhaltiger wird. Tatsächlich prognostiziert Gartner, dass bis 2027 25 Prozent der CIOs ihr persönliches Gehalt an den Einfluss ihrer nachhaltigen Technologien gekoppelt sehen werden.

Plattform-Engineering

Plattform Engineering dient dem Aufbaus und Betriebs von internen Self-Service-Entwicklungsplattformen. Jede Plattform ist eine Schicht, die von einem speziellen Produktteam erstellt und gewartet wird, um die Bedürfnisse der Benutzer zu unterstützen, indem sie mit Tools und Prozessen verknüpft wird. Ziel ist es, die Produktivität und das Benutzererlebnis zu optimieren und die Bereitstellung von Geschäftswerten zu beschleunigen.

Industrie-Cloud-Plattformen

Gartner prognostiziert, dass bis 2027 mehr als 70 Prozent der Unternehmen Industrie-Cloud-Plattformen (ICPs) nutzen werden. 2023 waren es noch weniger als 15 Prozent. ICPs adressieren branchenrelevante Geschäftsergebnisse, indem sie zugrundeliegende SaaS-, PaaS- und IaaS-Services zu einem kombinierbaren Gesamtproduktangebot. Dazu gehören in der Regel eine Branchendatenstruktur, eine Bibliothek mit gebündelten Geschäftsfunktionen, Kompositionstools und andere Plattforminnovationen. ICPs sind maßgeschneiderte Cloud-Angebote für eine bestimmte Branche und können darüber hinaus auf die Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnitten werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Data Sharing birgt großes Potenzial, wird aber kaum genutzt. Rechtssicherheit, gemeinsame Modelle und finanzielle Anreize könnten Unternehmen zum Teilen bewegen, so repräsentative eine ZEW-Studie mit 1.400 Firmen.‣ weiterlesen

Laut der Staufen-Studie 'Performance-Treiber 2024' gehen acht von zehn der mehr als 200 befragten Industrieunternehmen davon aus, dass die Einführung neuer Technologien für einen Produktivitätsschub sorgen wird. Vor allem in der Datenanalyse werden große Potenziale gesehen.‣ weiterlesen

Mehr als 700 Ingenieure und Entwickler geben in aktueller Protolabs-Studie Einblicke zu momentanen und künftigen Herausforderungen der Produktentwicklung. Demnach wissen Unternehmen mit Problemen wie etwa Materialknappheit umzugehen. Andere Einflussfaktoren wirken sich jedoch stärker aus.‣ weiterlesen

Das TCS Thought Leadership Institute hat rund fast 1.300 CEOs und Führungskräfte zum Thema künstliche Intelligenz befragt. Mehr als die Hälfte der Befragten glaubt demnach, dass die Bedeutung von KI größer oder gleich groß sein wird wie die des Internets (54 Prozent) und des Smartphones (59 Prozent). Um von den Effekten durch KI zu profitieren, müssen sich jedoch vielerorts auch Strukturen ändern.‣ weiterlesen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Homeoffice Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu schützen. Die Österreicher halten Smart-Building-Technologien für anfällig. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie des Security-Spezialisten Sophos.‣ weiterlesen

Leistungsfähige Mikrochips sind entscheidend für den erfolgreichen Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Das am Karlsruher Institut für Technologie koordinierte, vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt EDAI verfolgt einen neuen Ansatz: Die Forschenden koppeln den Entwurf von KI-Algorithmen und KI-Chips.‣ weiterlesen

Washtec produziert Autowaschtechnik für Kunden auf der ganzen Welt. Der Erfinder der Portalwaschanlage beschäftigt rund 1.800 Angestellte in mehr als 80 Ländern und hat mehr als zehntausend Waschanlagen an sein Kundenportal angeschlossen. Die anfallenden Daten werden dazu genutzt, den Anlagenbetrieb zu optimieren und neue Services zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Der Forschungsbeirat Industrie 4.0 stellt mit seiner Engineering-Roadmap und den darin enthaltenen Themenblöcken einen Rahmen für konkrete Forschungsschwerpunkte der nächsten zehn Jahre vor. Im Mittelpunkt stehen vier Hauptthemen.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen