Chancen und Herausforderungen der Implementierung

Machine Learning in der Fertigung

Damit Machine Learning-Projekte zum Erfolg werden, müssen einige Hürden überwunden werden. Sie können beispielsweise schon an der Datengrundlage scheitern. Damit dies nicht geschieht, hat Stanislav Appelganz von WaveAccess ein paar Tipps zusammengestellt.

(Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com)

Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT) und Machine Learning (ML) kommen bereits in vielen Unternehmen zum Einsatz. Mit Hilfe von Machine Learning erkennen IT-Systeme Muster und Zusammenhänge aus Daten und lernen daraus. Klassische Anwendungsfälle sind etwa die Bearbeitung von Kundenanfragen oder die Erkennung von Störfällen. Aber auch die Unterstützung bei einer rein datengestützten Entscheidungsfindung und die Interpretation großer Datenmengen gehören dazu. Die Implementierung von Machine Learning bringt aber auch Herausforderungen mit sich – darunter fallen beispielsweise die Datenaufbereitung, die Bereitstellung des Konzepts oder die Schätzung des ROI. Für die Umsetzung werden daher interne und externe Experten und Partner, Projekterfahrung sowie eine realistische Zielsetzung benötigt. Auch externe Partner können helfen. Fertiger können von ML auch in den Bereichen Asset Management, Supply Chain Management sowie der Lagerhaltung profitieren. Im Fokus stehen etwa Bedarfsprognosen, die automatische Bestandskontrolle und die Optimierung der Beschaffungsverfahren.

Woran es fehlt

ML-Projekte scheitern oftmals an der Qualität der vorhandenen Daten. Eine ideale Datenbasis ist groß – mit 10.000 bis 100.000 Fakten – korrekt, hinreichend umfassend und sachgerecht gekennzeichnet. Dieser Idealzustand ist in der Praxis nur selten vorhanden, es gibt jedoch Maßnahmen diesen zu erreichen.

  • • Unvollständigkeit: Wenn nicht ausreichend Inputdaten bereitgestellt werden können, muss die Problemstellung neu eingegrenzt werden. Ähnliches gilt bei zu kleinen Datenmengen in bestimmten Situationen. Für eine automatische Routenplanung dürfen beispielsweise nicht nur die Daten aus einer bestimmten Region vorliegen, deren spezielles Muster nicht auf andere übertragbar ist.
  • • Unkorrektes Labelling: Zum Training benötigen ML-Algorithmen korrekte Antworten auf die gestellten Fragen. Die Datensätze müssen also entsprechend gekennzeichnet sein. Jedoch sollte das nicht allein den Technologiepartnern überlassen werden, da oft das nötige Domänenwissen fehlt. Hausinterne Fachleute sollte also eingebunden werden.
  • • Datenfehler: Es besteht die Gefahr einer größeren Menge systematischer Fehler, wenn die Grunddaten des ML-Modells manuell gesammelt wurden. Experten sollten daher die Daten im Vorfeld überprüfen und korrigieren – ein ML-Modell verzeiht nur einzelne Fehler ohne gemeinsames Muster.

Mit Prototypen starten

Mit der Erstellung eines Pilotprojekts kann die Technologie getestet und somit das Potenzial für Anwendungen und Aufgaben besser verstanden werden. ML-Projekte sollten daher immer zunächst als Proof of Concept angegangen werden. Dabei geht es um Fragen wie: Welche Daten repräsentieren oder beeinträchtigen die Zusammenhänge am besten oder welche Trefferquote ist mit dem Modell erreichbar und wie kann sie verbessert werden? Zudem kommt ein Prototyp mit anonymisierten Datenquellen aus – sprich ohne die Weitergabe sensibler Daten an den Technologiepartner.

Das könnte Sie auch interessieren

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Schulungen zu organisieren ist oft mit großem Aufwand verbunden. Maschinenbauunternehmen stehen zusätzlich vor der logistischen Herausforderung, das Schulungsmaterial - darunter große Maschinen oder Maschinenteile - zur Verfügung zu stellen. Diese Hürden fallen weg, wenn Unternehmen ihre Trainings ins Metaverse verlagern. Wie das gelingen kann zeigt das Beispiel der Hess Group.‣ weiterlesen

Anzeige

Forrester Consulting hat im Auftrag von Instaclustr die Untersuchung "The Advantages of Using Free And Open Source Software vs. Open Core Software" durchgeführt. Ein Ergebnis der Studie: 84 Prozent der Befragten erwägen, eine Managed-Services-Plattform mit Open-Source-Technologien zu nutzen.‣ weiterlesen

Daten lesen, speichern und weiterleiten - darum geht es beim Thema Edge Analytics. Kai Schwab, Regional Sales Director DACH bei Crosser, erklärt im Gespräch mit dem INDUSTRIE 4.0 & MAGAZIN, welche Use Cases dafür prädestiniert sind und warum eine zentrale Datenverarbeitung immer wichtiger wird.‣ weiterlesen

Wie stehen Fach- und Führungskräfte zum zunehmenden Einsatz von Robotern? Dieser Frage ist der Robotik-Spezialist Fruitcore Robotics nachgegangen. Demnach gibt es Seitens der Befragten zwar sorgen, die Hoffnungen, die mit dieser Entwicklung verbunden sind, überwiegen jedoch.‣ weiterlesen

Nach wie vor herrscht in vielen Unternehmen Unsicherheit darüber, wie ein guter Einstieg in das IoT gelingen kann. Rike Ermeling, Produktmanagerin bei Reichelt Elektronik, erklärt, wie IoT-Neulinge mit den richtigen Sensoren durchstarten können.‣ weiterlesen