Gastbeitrag von Etienne Lacroix, CEO Vention

Was ist Do-it-yourself-Automatisierung?

Mit der Do-it-yourself-Automatisierung sollen Unternehmen ihre Automatisierungskonzepte selbst gestalten können. Die Komponenten dafür werden über eine Plattform bereitgestellt. Etienne Lacroix (Bild), CEO der DIY-Plattform Vention erklärt das Konzept.

(Bild: Vention GmbH)

Ein typischer Anwendungsfall für DIY-Automatisierung sind kleine und mittlere Unternehmen mit eigener Produktion. Ein Hersteller von Outdoor-Artikeln fasst die Motivation dahinter beispielsweise wie folgt zusammen: “Wir wollten unsere internen Prozesse selbst in die Hand nehmen, unsere Prozesse vereinfachen, mehr Kontrolle haben und in den Ausbau des Wissens und der Expertise unseres eigenen Teams investieren.” Das Unternehmen konnte durch den DIY-Ansatz die Projektkosten für die Integration einer Schweißzelle um 50 Prozent senken.

Die Komponenten der Plattform

Der DIY-Prozess findet überwiegend über eine cloudbasierte Plattform statt. Diese umfasst folgende technologische Komponenten:

  • •  Eine CAD-Konstruktionssoftware, die die Konzeption und Entwicklung von Automatisierungsprojekten vereinfachen soll.
  • •  Eine Bibliothek mit auswählbaren Automatisierungskomponenten und einer Sammlung bereits bestehender Designs, aus der Nutzer auswählen und von der sie sich für eigenen Projekte inspirieren lassen können.
  • •  Einen digitalen Zwilling, der in den Design-Workflow integriert ist, um industrielle Automatisierungssequenzen direkt über den Webbrowser zu programmieren und zu simulieren.
  • •  Eine No-Code-Benutzeroberfläche, die ein intuitives und unkompliziertes Programmiererlebnis bietet und dem Nutzer unabhängig vom Erfahrungsniveau erlaubt, Maschinen und Roboter durch einen optimierten Prozess zu programmieren.
  • •  Cloud-Konnektivität, die eine schnelle Bereitstellung der Automatisierung von der Cloud in der Fabrikhalle innerhalb von Minuten ermöglicht und eine kontinuierliche Maschinenüberwachung gewährleisten soll.
  • •  Ein Remote-Zugriff auf Echtzeit- und Verlaufsdaten, unter Berücksichtigung relevanter Sicherheitszertifizierungen wie etwa ISO27001.

Die Einstiegshürden für die Nutzung der Plattform sind vergleichsweise niedrig. Spezifische Funktionen wie etwa Python-Programmierung richten sich an Automatisierungsexperten, während sich die codefreie Programmierung für Neueinsteiger eignet.

Kein Flickenteppich

Die Plattform agiert an der Schnittstelle zwischen Marktplatz und kollaborativer Technologiebereitstellung. Sie bietet eine breite Palette an Hardware- und Automatisierungskomponenten, die bereits in der CAD-Software verfügbar und für Plug&Play-Funktionalität innerhalb einer modularen Umgebung konzipiert sind. Alternativ haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre eigene CAD-Software zu verwenden und STEP-Dateien in die Designumgebung zu importieren, was aber die nahtlose Integration beeinträchtigen kann. Darüber hinaus können auch Integratoren die Plattform für optimierte Designprozesse und Zugriff auf spezielle Komponenten nutzen und so ihre Projekteffizienz und -fähigkeiten verbessern. Hinzu kommt: Die Plattform erzeugt keinen Flickenteppich unterschiedlicher Lösungen. Die einzelnen Komponenten, einschließlich Software, Hardware und Automatisierung, sind nicht nur kompatibel, sondern werden auch über dieselbe Plattform entwickelt, getestet und verkauft. Dieser integrierte Ansatz sorgt für ein nahtloses und zusammenhängendes System. Die dazugehörigen Daten werden auf der Plattform gespeichert. Die Nutzer haben exklusiven Zugriff auf ihre Informationen, es sei denn, sie möchten bestimmte Daten mit Mitarbeitern in ihrem Unternehmen teilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Data Sharing birgt großes Potenzial, wird aber kaum genutzt. Rechtssicherheit, gemeinsame Modelle und finanzielle Anreize könnten Unternehmen zum Teilen bewegen, so repräsentative eine ZEW-Studie mit 1.400 Firmen.‣ weiterlesen

Laut der Staufen-Studie 'Performance-Treiber 2024' gehen acht von zehn der mehr als 200 befragten Industrieunternehmen davon aus, dass die Einführung neuer Technologien für einen Produktivitätsschub sorgen wird. Vor allem in der Datenanalyse werden große Potenziale gesehen.‣ weiterlesen

Mehr als 700 Ingenieure und Entwickler geben in aktueller Protolabs-Studie Einblicke zu momentanen und künftigen Herausforderungen der Produktentwicklung. Demnach wissen Unternehmen mit Problemen wie etwa Materialknappheit umzugehen. Andere Einflussfaktoren wirken sich jedoch stärker aus.‣ weiterlesen

Das TCS Thought Leadership Institute hat rund fast 1.300 CEOs und Führungskräfte zum Thema künstliche Intelligenz befragt. Mehr als die Hälfte der Befragten glaubt demnach, dass die Bedeutung von KI größer oder gleich groß sein wird wie die des Internets (54 Prozent) und des Smartphones (59 Prozent). Um von den Effekten durch KI zu profitieren, müssen sich jedoch vielerorts auch Strukturen ändern.‣ weiterlesen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Homeoffice Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu schützen. Die Österreicher halten Smart-Building-Technologien für anfällig. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie des Security-Spezialisten Sophos.‣ weiterlesen

Leistungsfähige Mikrochips sind entscheidend für den erfolgreichen Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Das am Karlsruher Institut für Technologie koordinierte, vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt EDAI verfolgt einen neuen Ansatz: Die Forschenden koppeln den Entwurf von KI-Algorithmen und KI-Chips.‣ weiterlesen

Washtec produziert Autowaschtechnik für Kunden auf der ganzen Welt. Der Erfinder der Portalwaschanlage beschäftigt rund 1.800 Angestellte in mehr als 80 Ländern und hat mehr als zehntausend Waschanlagen an sein Kundenportal angeschlossen. Die anfallenden Daten werden dazu genutzt, den Anlagenbetrieb zu optimieren und neue Services zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Der Forschungsbeirat Industrie 4.0 stellt mit seiner Engineering-Roadmap und den darin enthaltenen Themenblöcken einen Rahmen für konkrete Forschungsschwerpunkte der nächsten zehn Jahre vor. Im Mittelpunkt stehen vier Hauptthemen.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen