Vier von fünf Deutschen kennen ‚Alexa‘

Nur wenige Monate nach ihrer Markteinführung in Deutschland kommen digitale Sprachassistenten hierzulande bereits auf einen bemerkenswerten Bekanntheitsgrad. So können 78 Prozent aller Deutschen mit ‚Alexa‘ von Amazon etwas anfangen, 70 Prozent kennen Siri von Apple. Dies geht aus einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage hervor, für die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC rund 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt hat.

So gaben fünf Prozent der Befragten an, Amazon Echo bereits zu nutzen. Weitere 13 Prozent planen dies. Dabei ist das Gerät hierzulande erst seit Herbst 2016 erhältlich. Sogar 20 Prozent sagten, sie wollten sich das Konkurrenzprodukt Google Home anschaffen, das in diesem Sommer in Deutschland auf den Markt kommen soll. Und immerhin acht Prozent haben bereits den Apple HomePod ins Visier genommen, obwohl der erst vor wenigen Wochen überhaupt vorgestellt wurde.

(Bild: PricewaterhouseCoopers GmbH)

72 Prozent fürchten, endgültig zum gläsernen Kunden zu werden

So groß die Lust auf die neuen Gadgets ist,  so groß sind allerdings auch die Bedenken, mit den digitalen Sprachassistenten endgültig zum gläsernen Kunden zu werden. So äußerten 72 Prozent die Befürchtung, gegenüber den Anbietern völlig transparent zu werden. Ähnlich viele Befragte umtreibt die Angst vor Hackerangriffen. Dazu gehört zum einem die Sorge vor einfachem Datendiebstahl. Zum anderen fürchten die Menschen aber auch, dass Cyberkriminelle die Geräte missbrauchen könnten, um beispielsweise Kontoabbuchungen vorzunehmen oder Haushaltsgeräte zu manipulieren.

Bei der Frage, wofür der ‚intelligente Lautsprecher‘ genutzt wird, zeigt sich, dass die meisten Menschen in Amazon Echo, Google Home oder dem Apple HomePod in erster Linie eine Spielerei sehen. So antworteten 52 Prozent ‚Zum Abspielen von Musik‘. Dagegen gaben nur zehn Prozent an, sie können sich vorstellen, den digitalen Assistenten zur Unterstützung beim Onlinebanking zu verwenden. Interessanterweise zeigten sich 30 Prozent der Befragten offen für die Idee, den ‚intelligenten Lautsprecher‘ zur Steuerung von Haushaltstechnik und Haushaltsgeräten zu nutzen; zudem sagten 23 Prozent, sie könnten sich vorstellen, mit den Geräten wiederum andere smarte Geräte zu steuern.

Sprachassistenten liegen im Trend
Bild: PricewaterHouseCoopers GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Der Deloitte Millennial Survey zeigt eine durchwachsene bis wolkige Stimmung bei jungen Talenten: Die Generation der Millennials, also der zwischen 1980 und 1995 Geborenen, sowie die nachfolgende Generation Z blicken mit einiger Skepsis in die Zukunft.‣ weiterlesen

Im Rahmen der Veranstaltung 'Digitising with China' auf der Hannover Messe, zu der das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geladen hatte, haben mehr als 130 Experten aus Deutschland und China - darunter Vertreter aus Politik, Industrie und Wirtschaft - über aktuelle Entwicklungen zur Digitalisierung und die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) diskutiert.‣ weiterlesen

Vier von fünf Unternehmen haben inzwischen eine Digitalstrategie, jedoch würde laut einer Bitkom-Befragung nur jedes vierte der befragten Unternehmen in digitale Geschäftsmodelle investieren.‣ weiterlesen

Betriebe, die WhatsApp oder Facebook-Gruppen für die interne Kommunikation einsetzen, bewegen sich datenschutzrechtlich auf dünnem Eis. Denn der Schutz personenbezogener Daten, wie sie Unternehmen zum Beispiel von ihren Angestellten erheben, verarbeiten und speichern, steht im Fokus der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). Das DRK Säckingen hat die Umstellung auf eine professionelle und datenschutzkonforme mobile Kommunikationsplattform erfolgreich gemeistert.‣ weiterlesen

Mit dem 'Global CEO Outlook' hat das Beratungsunternehmen KPMG ein Stimmungsbild in den Vorstandsetagen großer Unternehmen eingefangen. Das Ergebnis: Die Mehrheit blickt positiv in die Zukunft. Für die nächsten drei Jahre rechnen rund 90 Prozent der Befragten mit Wachstum.‣ weiterlesen

Start-ups sind die bestimmenden Innovationtreiber wenn es um Künstliche Intelligenz (KI) geht. Dies geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hervor. Auf das Konto der Start-ups gehen beispielsweise Technologien wie Bilderkennung, Sprachverarbeitung oder automatisiertes Fahren. Gemeinsam mit Asgard hat Roland Berger rund 3.500 Unternehmen und Start-ups im KI-Bereich analysiert.‣ weiterlesen