Spitzenreiterrolle st?rken

Die Plattform Industrie 4.0 hat im Rahmen des Digital-Gipfels einen ?Zehn-Punkte-Plan? vorgestellt. Damit will die Plattform die Spitzenreiterrolle Deutschlands im Bereich Industrie 4.0 stärken. Neben bestehenden Themenfeldern, sollen in Zukunft auch neue Themen behandelt, der Mittelstand mit einem Transfer-Netzwerk Industrie 4.0 unterstützt und die internationalen Kooperationen vertieft werden. Kerngedanke bleibt, den Mensch bei der Umsetzung von Industrie 4.0 in den Mittelpunkt zu stellen.

 

 (Bild: Plattform Industrie 4.0)

(Bild: Plattform Industrie 4.0)

In Deutschland entsteht durch den Einsatz von Industrie 4.0 bereits heute reale Wert-schöpfung. Der Umsatz mit Industrie-4.0-Lösungen wird laut einer Studie aus dem April 2017 im laufenden Jahr um 21 Prozent auf 5,9Mrd.? steigen. Für 2018 wird im Gesamtmarkt für Industrie 4.0 ein Zuwachs von mehr als 22 Prozent auf 7,2Mrd.? erwartet. Um diese Spitzenstellung Deutschlands weiter auszubauen, hat die Plattform Industrie 4.0 einen Zehn-Punkte-Plan mit Handlungsempfehlungen f?r die n?chsten Schritte ausgearbeitet. Zudem stellten die Leiter der Arbeitsgruppen der Plattform w?hrend des Digital-Gipfels Ergebnisse und Handlungsempfehlungen vor. Beides haben Staatssekret?r Matthias Machnig (BMWi), Ministerialdirektor Matthias Graf von Kielmansegg (BMBF) sowie Vertreter der Branchenverb?nde Bitkom, ZVEI und VDMA anschlie?end in einer Diskussionsrunde aufgegriffen.

Sie unterstrichen die Notwendigkeit einer bedarfsgerechten Unterst?tzung des Mittelstandes, des Aufgreifens aktueller und neuer Themen, sowie den Austausch mit internationalen Partnern. Letzteres ist erforderlich, um etwa bei den Themen interoperable und offene Standards voranzukommen. Generell k?nne der Wandel der Wirtschaft nur in einem offenen und integrativen Prozess erfolgreich sein. Daf?r stehe das erfolgreiche Modell der Zusammenarbeit aller relevanten Akteure in der Plattform Industrie 4.0. Neue Technologien f?hren zu neuen Chancen und zu neuer Verantwortung. Ein High-Level-Forum brachte Vertreter der Plattform Industrie 4.0 sowie der Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft zusammen. Die Beteiligten diskutierten, was jeder der Partner zu einem erfolgreichen Digitalisierungsprozess beitragen kann. Die Leitung der Plattform Industrie 4.0 hatte vor allem den Mittelstand im Blick. Das durch BMWi und BMBF initiierte ‚Transfer-Netzwerk Industrie 4.0‘ vernetzt und strukturiert die vielf?ltigen Unterst?tzungsangebote f?r Industrie 4.0 in ganz Deutschland. Unterst?tzt wird das Transfer-Netzwerk von Partnern aus den Bundesl?ndern, der Verb?nde, der Kammern sowie den Forschungs- und F?rderprogrammen des Bundes. Immer mehr Unternehmen aus den unterschiedlichsten industriellen Anwendungsfeldern setzen digitalisierte Anwendungen ein.

Unterst?tzung von Anwendungsbeispielen

Die Plattform unterst?tzt die Umsetzung mit Anwendungsbeispielen, Demonstratoren, Praxisleitf?den und dem Industrie-4.0-Digitalisierungs-Know-how ihrer ehrenamtlichen Teilnehmer aus den Gremien. Auf dem Digital-Gipfel pr?sentierte die Plattform Industrie 4.0 au?erdem ein ‚Chemie 4.0‘-Exponat: Das gemeinsame Ausstellungsst?ck von BASF, SAP, Pepperl+Fuchs, Samson, Endress+Hauser und der Universit?t Mannheim zeigt, wie Industrie 4.0-L?sungen in der chemischen Prozessindustrie zur Anwendung kommen. Die Unternehmen k?nnen durch die Kooperation ihre Expertisen gezielt zusammenf?hren. Mit Hilfe intelligenter Sensorik und ?ber eine offene und sichere Datenplattform wird der Wartungsbedarf von Ger?ten pr?zise ermittelt. Wartungsarbeiten k?nnen so effizienter geplant sowie Anlagenstillst?nde reduziert werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.‣ weiterlesen

Drei von vier Verbrauchern haben Künstliche Intelligenz laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Capgemini bereits genutzt und dabei meist positive Erfahrungen gemacht. Unternehmen wiederum würden die Bedeutung der KI für die Kunden unterschätzen.‣ weiterlesen

Um dem Mitarbeiter an der Maschine Hilfestellungen bei Problemen zu geben, muss der Experte des Support-Teams nicht zwingend vor Ort sein. Mit Datenbrillen können Informationen auch über größere Distanzen übertragen werden. Dem Erfolg tut das, laut einer Untersuchung der Universität Greifswald, keinen Abbruch.‣ weiterlesen

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.‣ weiterlesen

Die globale Fertigungsindustrie könnte laut einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini mit der Einwicklung smarter und vernetzter Geräte bis 2020 einen Umsatz von 519 bis 685 Milliarden US-Dollar erzielen. Trotz großer Investitionen gestaltet sich der Weg dorthin jedoch als schwierig.‣ weiterlesen

Die Telekom betreibt zwei smarte Bienenstöcke auf dem Gelände ihrer Bonner Zentrale. Diese sind mit IoT-Technik ausgestattet, sammeln Daten und leiten diese an den Imker weiter.‣ weiterlesen