Spitzenreiterrolle st?rken

Die Plattform Industrie 4.0 hat im Rahmen des Digital-Gipfels einen ?Zehn-Punkte-Plan? vorgestellt. Damit will die Plattform die Spitzenreiterrolle Deutschlands im Bereich Industrie 4.0 stärken. Neben bestehenden Themenfeldern, sollen in Zukunft auch neue Themen behandelt, der Mittelstand mit einem Transfer-Netzwerk Industrie 4.0 unterstützt und die internationalen Kooperationen vertieft werden. Kerngedanke bleibt, den Mensch bei der Umsetzung von Industrie 4.0 in den Mittelpunkt zu stellen.

 

 (Bild: Plattform Industrie 4.0)

(Bild: Plattform Industrie 4.0)

In Deutschland entsteht durch den Einsatz von Industrie 4.0 bereits heute reale Wert-schöpfung. Der Umsatz mit Industrie-4.0-Lösungen wird laut einer Studie aus dem April 2017 im laufenden Jahr um 21 Prozent auf 5,9Mrd.? steigen. Für 2018 wird im Gesamtmarkt für Industrie 4.0 ein Zuwachs von mehr als 22 Prozent auf 7,2Mrd.? erwartet. Um diese Spitzenstellung Deutschlands weiter auszubauen, hat die Plattform Industrie 4.0 einen Zehn-Punkte-Plan mit Handlungsempfehlungen f?r die n?chsten Schritte ausgearbeitet. Zudem stellten die Leiter der Arbeitsgruppen der Plattform w?hrend des Digital-Gipfels Ergebnisse und Handlungsempfehlungen vor. Beides haben Staatssekret?r Matthias Machnig (BMWi), Ministerialdirektor Matthias Graf von Kielmansegg (BMBF) sowie Vertreter der Branchenverb?nde Bitkom, ZVEI und VDMA anschlie?end in einer Diskussionsrunde aufgegriffen.

Sie unterstrichen die Notwendigkeit einer bedarfsgerechten Unterst?tzung des Mittelstandes, des Aufgreifens aktueller und neuer Themen, sowie den Austausch mit internationalen Partnern. Letzteres ist erforderlich, um etwa bei den Themen interoperable und offene Standards voranzukommen. Generell k?nne der Wandel der Wirtschaft nur in einem offenen und integrativen Prozess erfolgreich sein. Daf?r stehe das erfolgreiche Modell der Zusammenarbeit aller relevanten Akteure in der Plattform Industrie 4.0. Neue Technologien f?hren zu neuen Chancen und zu neuer Verantwortung. Ein High-Level-Forum brachte Vertreter der Plattform Industrie 4.0 sowie der Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft zusammen. Die Beteiligten diskutierten, was jeder der Partner zu einem erfolgreichen Digitalisierungsprozess beitragen kann. Die Leitung der Plattform Industrie 4.0 hatte vor allem den Mittelstand im Blick. Das durch BMWi und BMBF initiierte ‚Transfer-Netzwerk Industrie 4.0‘ vernetzt und strukturiert die vielf?ltigen Unterst?tzungsangebote f?r Industrie 4.0 in ganz Deutschland. Unterst?tzt wird das Transfer-Netzwerk von Partnern aus den Bundesl?ndern, der Verb?nde, der Kammern sowie den Forschungs- und F?rderprogrammen des Bundes. Immer mehr Unternehmen aus den unterschiedlichsten industriellen Anwendungsfeldern setzen digitalisierte Anwendungen ein.

Unterst?tzung von Anwendungsbeispielen

Die Plattform unterst?tzt die Umsetzung mit Anwendungsbeispielen, Demonstratoren, Praxisleitf?den und dem Industrie-4.0-Digitalisierungs-Know-how ihrer ehrenamtlichen Teilnehmer aus den Gremien. Auf dem Digital-Gipfel pr?sentierte die Plattform Industrie 4.0 au?erdem ein ‚Chemie 4.0‘-Exponat: Das gemeinsame Ausstellungsst?ck von BASF, SAP, Pepperl+Fuchs, Samson, Endress+Hauser und der Universit?t Mannheim zeigt, wie Industrie 4.0-L?sungen in der chemischen Prozessindustrie zur Anwendung kommen. Die Unternehmen k?nnen durch die Kooperation ihre Expertisen gezielt zusammenf?hren. Mit Hilfe intelligenter Sensorik und ?ber eine offene und sichere Datenplattform wird der Wartungsbedarf von Ger?ten pr?zise ermittelt. Wartungsarbeiten k?nnen so effizienter geplant sowie Anlagenstillst?nde reduziert werden.

 

Zehn-Punkte-Plan für Industrie 4.0
Bild: Plattform Industrie 4.0


Das könnte Sie auch interessieren

Auf Unternehmensebene finden sich, je nach Einsatzbereich, zahlreiche unterschiedliche Systeme. In diesem Wust gehen zwangsläufig auch Daten unter bzw. deren Kontext geht verloren. Eine Product-Innovation-Plattform kann dabei helfen, das Potenzial der anfallenden Daten zu nutzen und sie in den richtigen Kontext zu setzten.‣ weiterlesen

Eine Studie im Auftrag von Fujitsu zeigt, dass eine große Mehrzahl der weltweit aktiven Firmen eine übergreifend abgestimmte und gemeinschaftlich entwickelte Antwort auf die Herausforderungen des digitalen Wandels fordert – unter Führung von Regierung und internationalen Gremien. Die Studie macht zudem künftige Schlüsseltrends aus.‣ weiterlesen

Ist die Cloud im Mittelstand angekommen? Dieser Frage hat sich das Software-Unternehmen Forcont Technology GmbH gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin im Rahmen der Studie 'Deutscher Mittelstand auf Wolke 7?' gewidmet. Demnach wächst die Zahl derer, die Cloudcomputing einsetzen - beziehungsweise zukünftig einsetzen wollen - stetig.‣ weiterlesen

Stürme wie Kyrill oder Burglind können große Schäden verursachen. Dabei ist das 33.000 Kilometer lange Streckennetz der Deutschen Bahn besonders gefährdet, vor allem umgestürzte Bäume bergen ein hohes Risiko. Um die Kontrollmöglichkeiten an den Strecken zu vereinfachen soll eine Technologie zur 3D-Rekonstruktion und -analyse des Streckennetzes entwickelt werden. Für das Forschungsprojekt 'Zustandsüberwachung des Gleisumfeldes' (ZuG) stellt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur 2,5Mio.€ zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Studie ‘Security Bilanz Deutschland‘ der Marktforschungsgesellschaft Techconsult untersucht seit dem Jahr 2014, wie es um die IT- und Informationssicherheit in mittelständischen Unternehmens sowie in öffentlichen Verwaltungen bestellt ist. Neben einem Anstieg der Cyberbedrohungen rückt dabei auch die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in den Fokus.‣ weiterlesen

Smartphone-Kunden erwarten heute uneingeschränkten Zugang zu Social-Media-Kanälen, Videos, Livestreams oder Apps. Gleiches gilt für das Internet of Things. Derartige Anforderungen eröffnen Mobilfunkanbietern große Chancen, stellen sie aber auch vor ernsthafte Herausforderungen.‣ weiterlesen