Spitzenreiterrolle st?rken

Die Plattform Industrie 4.0 hat im Rahmen des Digital-Gipfels einen ?Zehn-Punkte-Plan? vorgestellt. Damit will die Plattform die Spitzenreiterrolle Deutschlands im Bereich Industrie 4.0 stärken. Neben bestehenden Themenfeldern, sollen in Zukunft auch neue Themen behandelt, der Mittelstand mit einem Transfer-Netzwerk Industrie 4.0 unterstützt und die internationalen Kooperationen vertieft werden. Kerngedanke bleibt, den Mensch bei der Umsetzung von Industrie 4.0 in den Mittelpunkt zu stellen.

 

 (Bild: Plattform Industrie 4.0)

(Bild: Plattform Industrie 4.0)

In Deutschland entsteht durch den Einsatz von Industrie 4.0 bereits heute reale Wert-schöpfung. Der Umsatz mit Industrie-4.0-Lösungen wird laut einer Studie aus dem April 2017 im laufenden Jahr um 21 Prozent auf 5,9Mrd.? steigen. Für 2018 wird im Gesamtmarkt für Industrie 4.0 ein Zuwachs von mehr als 22 Prozent auf 7,2Mrd.? erwartet. Um diese Spitzenstellung Deutschlands weiter auszubauen, hat die Plattform Industrie 4.0 einen Zehn-Punkte-Plan mit Handlungsempfehlungen f?r die n?chsten Schritte ausgearbeitet. Zudem stellten die Leiter der Arbeitsgruppen der Plattform w?hrend des Digital-Gipfels Ergebnisse und Handlungsempfehlungen vor. Beides haben Staatssekret?r Matthias Machnig (BMWi), Ministerialdirektor Matthias Graf von Kielmansegg (BMBF) sowie Vertreter der Branchenverb?nde Bitkom, ZVEI und VDMA anschlie?end in einer Diskussionsrunde aufgegriffen.

Sie unterstrichen die Notwendigkeit einer bedarfsgerechten Unterst?tzung des Mittelstandes, des Aufgreifens aktueller und neuer Themen, sowie den Austausch mit internationalen Partnern. Letzteres ist erforderlich, um etwa bei den Themen interoperable und offene Standards voranzukommen. Generell k?nne der Wandel der Wirtschaft nur in einem offenen und integrativen Prozess erfolgreich sein. Daf?r stehe das erfolgreiche Modell der Zusammenarbeit aller relevanten Akteure in der Plattform Industrie 4.0. Neue Technologien f?hren zu neuen Chancen und zu neuer Verantwortung. Ein High-Level-Forum brachte Vertreter der Plattform Industrie 4.0 sowie der Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft zusammen. Die Beteiligten diskutierten, was jeder der Partner zu einem erfolgreichen Digitalisierungsprozess beitragen kann. Die Leitung der Plattform Industrie 4.0 hatte vor allem den Mittelstand im Blick. Das durch BMWi und BMBF initiierte ‚Transfer-Netzwerk Industrie 4.0‘ vernetzt und strukturiert die vielf?ltigen Unterst?tzungsangebote f?r Industrie 4.0 in ganz Deutschland. Unterst?tzt wird das Transfer-Netzwerk von Partnern aus den Bundesl?ndern, der Verb?nde, der Kammern sowie den Forschungs- und F?rderprogrammen des Bundes. Immer mehr Unternehmen aus den unterschiedlichsten industriellen Anwendungsfeldern setzen digitalisierte Anwendungen ein.

Unterst?tzung von Anwendungsbeispielen

Die Plattform unterst?tzt die Umsetzung mit Anwendungsbeispielen, Demonstratoren, Praxisleitf?den und dem Industrie-4.0-Digitalisierungs-Know-how ihrer ehrenamtlichen Teilnehmer aus den Gremien. Auf dem Digital-Gipfel pr?sentierte die Plattform Industrie 4.0 au?erdem ein ‚Chemie 4.0‘-Exponat: Das gemeinsame Ausstellungsst?ck von BASF, SAP, Pepperl+Fuchs, Samson, Endress+Hauser und der Universit?t Mannheim zeigt, wie Industrie 4.0-L?sungen in der chemischen Prozessindustrie zur Anwendung kommen. Die Unternehmen k?nnen durch die Kooperation ihre Expertisen gezielt zusammenf?hren. Mit Hilfe intelligenter Sensorik und ?ber eine offene und sichere Datenplattform wird der Wartungsbedarf von Ger?ten pr?zise ermittelt. Wartungsarbeiten k?nnen so effizienter geplant sowie Anlagenstillst?nde reduziert werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren

In unserem zunehmend volatilen Umfeld ist es nötiger denn je, Mitarbeitern gezielt Orientierung und Motivation zu verschaffen, damit sie sich gemeinsam mit der neuen Arbeitswelt weiterentwickeln und die Veränderungen aktiv mitgestalten können. Essenziell dafür ist ein klares Bild davon, welche Bedeutung die eigene Arbeit hat. Was bringt sie mir? Was bringt sie anderen? Denn Menschen, egal ob Führungskräfte oder Mitarbeiter, werden eher dann die sprichwörtliche Extra-Meile gehen und sich neue Kompetenzen aneignen, wenn sie um den Sinn und damit die Bedeutsamkeit ihrer eigenen Arbeit wissen.‣ weiterlesen

Laut einer Studie der International Data Corporation (IDC) setzt rund ein Drittel der mehr als 200 befragten Führungskräfte deutscher Industrieunternehmen bereits auf ein digitales Geschäftsmodell - jedoch halten 70 Prozent ein solches für entscheidend für ihren zukünftigen Erfolg. Die Erhebung wurde von Dassault Systèmes in Auftrag gegeben.‣ weiterlesen

In drei von vier Unternehmen entscheidet die Geschäftsführung über den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Dabei sind Qualitätssicherung und Produktion branchenübergreifend die häufigsten Einsatzbereiche für die Technologie.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung ist einer der größten Umbrüche für Wirtschaft und Gesellschaft. Eine repräsentative Umfrage des Marktforschers Civey im Auftrag von Cisco zeigt, wie weit die Digitalisierung den Alltag der Menschen heute schon durchdringt. Sie beleuchtet Hoffnungen, aber auch Sorgen - und sie zeigt klar auf, wo in Deutschland der größte Aufholbedarf besteht.‣ weiterlesen

Fernwartungssoftware birgt Gefahrenpotenzial für industrielle Netzwerke. Laut einer Untersuchung von Kaspersky Lab sind beispielsweise RATs (Remote Access Trojans) weltweit auf 31,6 Prozent der Rechner industrieller Kontrollsysteme installiert. Ist diese im eigenen Netzwerk aktiv, wird der von den Sicherheitsteams oft erst bemerkt, wenn Cyberkriminelle diese missbrauchen.‣ weiterlesen

Der Markt für Industrieroboter boomt weiterhin. Wie der Welt-Roboterverband IFR mitteilt, hat sich der Absatz in nur fünf Jahren verdoppelt. Größter Markt ist nach wie vor China, Deutschland belegt dabei den fünften Platz.‣ weiterlesen