Das eigene IoT-Potenzial ausschöpfen

Nicht zu viel wollen

Viele Unternehmen wollen mit ihrem ersten Projekt gleich zu viel erreichen und verstricken sich dabei in langwieriger Planung. Stattdessen empfiehlt es sich, Ziele realistisch zu halten, mit einem kleinen Projekt zu starten und dies nach und nach auszubauen. Dadurch bleiben die Kosten überschaubar und es stellen sich schnell erste Erfolge ein. Oft kommt man schon recht weit, wenn man temporäre Sensoren an bestehende Produktionsgeräte anlegt, daraus Daten ausliest und sie einem Machine-Learning-Algorithmus zuführt. Aus der Auswertung werden etwa Verhaltensmuster oder -auffälligkeiten der Maschine deutlich. Das kann wertvolle Erkenntnisse für einen späteren Retrofitting-Ansatz liefern, bei dem man alte Maschinen mit Sensoren nachrüstet. Anregungen aus der Praxis gibt es unter anderem im Digital Lab von Vinci Energies Deutschland (VED) in Frankfurt. Gemeinsam mit einem renommierten Automatisierungs- und Robotikanbieter haben die beiden VED-Marken Axians und Actemium eine Industrial-IoT-Plattform implementiert, auf der eine roboterbasierte Anwendung läuft. Aus der Analyse der gesammelten Roboter- und Prozessdaten können konkrete Handlungsempfehlungen zum Prozessaufbau abgeleitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gründungsmitglieder der GAIA-X-Initiative haben die Gründungsurkunden zur GAIA-X AISBL unterzeichnet. Interessierte Unternehmen und Initiativen sind aufgerufen, sich an der gemeinnützigen Vereinigung zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige

Deutsche Unternehmen gehen davon aus, dass Industrie 4.0-Technologien zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes beitragen können. Viele Unternehmen haben sich bereist eine Selbstverpflichtung zu Senkung des CO2-Ausstoßes auferlegt.‣ weiterlesen

Anzeige

Grundsätzlich stehen Arbeitnehmer der Einführung neuer Technologie am Arbeitsplatz positiv gegenüber. Entsprechende Modernisierungen sehen viele Arbeitstätige unter anderem als Chance, ihre Karriere voranzubringen. Das geht aus einer Studie des Payroll- und HR-Service Providers SD Worx hervor, für die insgesamt 3.870 Arbeitnehmer aus Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich befragt wurden.‣ weiterlesen

Krisen wie die Pandemie verstärken den Trend zu Reshoring und Nearshoring. Dies zeigt eine aktuelle Studie des McKinsey Global Institute (MGI). Demnach könnten bis zu einem Viertel der globalen Lieferketten bereits in den nächsten fünf Jahren verlagert werden. Insgesamt wurden für die Studie 23 Industriebranchen analysiert.‣ weiterlesen

Nach dem durch die Corona-Krise verursachten Einbruch im April, ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im August erneut angestiegen – zum vierten Mal in Folge.‣ weiterlesen

Laut einer Studie von Deloitte sieht die große Mehrheit der in Deutschland befragten KI-Experten die Technologie als einen wesentlichen Erfolgsfaktor für das eigene Unternehmen.‣ weiterlesen