Das eigene IoT-Potenzial ausschöpfen

Nicht zu viel wollen

Viele Unternehmen wollen mit ihrem ersten Projekt gleich zu viel erreichen und verstricken sich dabei in langwieriger Planung. Stattdessen empfiehlt es sich, Ziele realistisch zu halten, mit einem kleinen Projekt zu starten und dies nach und nach auszubauen. Dadurch bleiben die Kosten überschaubar und es stellen sich schnell erste Erfolge ein. Oft kommt man schon recht weit, wenn man temporäre Sensoren an bestehende Produktionsgeräte anlegt, daraus Daten ausliest und sie einem Machine-Learning-Algorithmus zuführt. Aus der Auswertung werden etwa Verhaltensmuster oder -auffälligkeiten der Maschine deutlich. Das kann wertvolle Erkenntnisse für einen späteren Retrofitting-Ansatz liefern, bei dem man alte Maschinen mit Sensoren nachrüstet. Anregungen aus der Praxis gibt es unter anderem im Digital Lab von Vinci Energies Deutschland (VED) in Frankfurt. Gemeinsam mit einem renommierten Automatisierungs- und Robotikanbieter haben die beiden VED-Marken Axians und Actemium eine Industrial-IoT-Plattform implementiert, auf der eine roboterbasierte Anwendung läuft. Aus der Analyse der gesammelten Roboter- und Prozessdaten können konkrete Handlungsempfehlungen zum Prozessaufbau abgeleitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Anzeige

Vernetzte Maschinen bieten echte Vorteile, die zentrale Überwachung von Anlagen birgt große Verbesserungspotenziale. Aber wenn hierfür erst die einst teuer angeschafften Maschinen ausgetauscht werden müssen, dann ist das Kosten/Nutzen-Verhältnis in Frage gestellt. Eine Lösung für dieses Problem heißt Retrofit.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Blick in den Markt offenbart: IoT-Produkte des deutschen Mittelstands sind nach wie vor rar gesät. Nicht nur der notwendige Mut, es ist vor allem das Knowhow, das den mittelständischen Unternehmen für die Entwicklung und Umsetzung disruptiver Produkte und Services fehlt. Helfen können echte Plug&Play-Lösungen wie der Cellular Twin von grandcentrix. Denn sie bringt alles mit, was es braucht, um Anwendungen schnell, effizient und zukunftsfähig zu vernetzen.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 haben deutsche Unternehmen ihre Innobationsausgaben im Vergleich zum Vorjahr gesteigert — auf insgesamt 172,6Mrd.€. Im Jahr 2017 belief sich die Summe noch auf 166,9Mrd.€.‣ weiterlesen

Der Cybersecurity-Anbieter Fortinet hat die Prognosen von FortiGuard Labs zur Bedrohungslandschaft für 2020 veröffentlicht. Die Analysten von Fortinet zeigen darin Methoden, die Cyber-Kriminelle in der nahen Zukunft voraussichtlich einsetzen werden und wie sich Unternehmen dagegen schützen können.‣ weiterlesen

Auch kleine und mittelständische Betriebe geraten verstärkt ins Visier von Cyberkriminellen. Für ihre Angriffe nutzen die Täter nicht nur innovative Technologien, sondern auch raffinierte Tricks, um in Netzwerke einzudringen. Unternehmen benötigen daher eine ganzheitliche IT-Sicherheitsstrategien, um verteidigungsfähig zu bleiben. Aufmerksame Mitarbeiter sind dabei ein wesentlicher Bestandteil.‣ weiterlesen