Pro-Kopf-Ausgaben für IT- und Telekommunikation in Deutschland steigen

Leichtes Wachstum bei
Digital-Investitionen

Um zwei Prozent haben die Pro-Kopf-Ausgaben für IT- und Telekommunikation in Deutschland zugelegt. Im Durchschnitt geben die Deutschen somit 1.584€ für
entsprechede Technologien aus. An der Spitze des vom Digitalverband Bitkom erstellten
Rankings stehen die Schweiz, die USA und Dänemark.

In der Schweiz werden pro Kopf 3.214€ für 
IT- und Telekommunikation ausgegeben. (Bild: Bitkom e.V.)

In der Schweiz werden pro Kopf 3.214€ für
IT- und Telekommunikation ausgegeben. (Bild: Bitkom e.V.)


Die Ausgaben für Informationstechnik (IT) und Telekommunikation sind in Deutschland im Jahr 2018 um zwei Prozent auf 1.584? pro Einwohner gestiegen. Im Durchschnitt der 26 EU-Staaten wurden 1.248? ausgegeben, was ebenfalls einem Anstieg von zwei Prozent entspricht. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Grundlage aktueller Daten des European Information Technology Observatory (EITO). Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz mit 3.214? (+ drei Prozent) an der Spitze. Dahinter folgen die USA mit 3.126? (+ fünf Prozent). Die skandinavischen Staaten komplettieren die globale Spitzengruppe. In Dänemark stiegen die Digital-Investitionen auf 2.483? pro Kopf (+ zwei Prozent), in Schweden auf 2.362? (+ drei Prozent), in Norwegen auf 2.290? (+ drei Prozent) und in Finnland auf 2.071? (+ zwei Prozent).
 (Bild: BITKOM e.V.)

(Bild: BITKOM e.V.)

Vereinigtes Königreich liegt vor Deutschland

Deutlich vor Deutschland liegt ungeachtet der Brexit-Wirren das Vereinigte Königreich (2.002?, + zwei Prozent), es folgen die Niederlande (1.998?, + drei Prozent) und Japan mit dem zweitschwächsten Wachstum in den Top-10 (1.687?, + ein Prozent). Überdurchschnittlich stark, aber auf niedrigem Niveau, wuchsen im europäischen Maßstab die Digital-Ausgaben in Ungarn (558?, + fünf Prozent) und Rumänien (276?, + sieben Prozent). Weltweit zählen Russland (275?, + fünf Prozent), die Türkei (234?, + sieben Prozent) und Indien (56?, +11 %) zu den am schnellsten wachsenden Märkten.

Ausgaben verteilen sich unterschiedlich

Je nach Land verteilen sich die Ausgaben für IT einerseits und Telekommunikation andererseits sehr unterschiedlich. So wuchsen in Deutschland die Ausgaben für IT (873?, + zwei Prozent) doppelt so schnell wie die in Telekommunikation (711?, + ein Prozent). Ein noch stärkeres Wachstum bei den IT-Ausgaben gibt es etwa in den USA (1.890?, +7%), Slowenien (267?, + fünf Prozent) und Ungarn (217?, +6%). Global wachsen Indien (18?, + elf Prozent) und China (67?, + acht Prozent) im IT-Bereich am schnellsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Auffassung der Kommission müssen Konsumentenrechte bezüglich eigener Daten gestärkt und Verhaltensregeln für marktbeherrschende Plattformen eingeführt werden.‣ weiterlesen

Wissenschaftler der Uni Siegen haben ein digitales Wirtschaftsschulbuch entwickelt. Im Vordergrund stehen Experimente, ökonomische Szenarien und der Reflexionsprozess.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Bundesumweltministerium hat die Förderinitiative 'KI-Leuchttürme für Umwelt, Klima, Natur und Ressourcen' gestartet. Gesucht sind Projekte, die künstliche Intelligenz nutzen, um ökologische Herausforderungen zu bewältigen und die beispielgebend für eine umwelt-, klima- und naturgerechte Digitalisierung sind.‣ weiterlesen

Politik, Wissenschaft und Wirtschaft investieren weltweit Milliarden in die Weiterentwicklung des Einsatzes von künstlicher Intelligenz (KI) in unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen. Gleichzeitig versuchen sie, Rahmenbedingungen durch Gesetze, Normen und ethische Leitlinien für einen sinnvollen Umgang mit der Technologie zu schaffen und den gesellschaftlichen Nutzen hervorzuheben, um Vorbehalte in der Bevölkerung zu verringern und Akzeptanz zu schaffen. Wie weit ist die Technologie heute und was steht uns in naher Zukunft noch bevor? Tritt der Mensch seine Entscheidungshoheit mehr und mehr an Maschinen ab, die Entscheidungen teils schneller aber durch Hinzulernen veränderlich treffen?‣ weiterlesen

Der Hochschul-Bildungs-Report von Stifterverband und McKinsey zeigt eine Stagnation beim Thema Weiterbildung und Lehrerbildung. Digitalisierung und Automatisierung erfordern neue Bildungsstrategien. Im Weiterbildungsbereich etablieren sich mittlerweile immer mehr so genannte Education-Startups und Online-Plattformen auf dem Markt, von denen Hochschulen viel lernen können.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben stets das Problem, die bestehenden Ressourcen optimal zu nutzen. Bei guter Auftragslage sind sie zu knapp, bei schlechter Auftragslage kosten sie unnötig Geld. ‣ weiterlesen