Pro-Kopf-Ausgaben für IT- und Telekommunikation in Deutschland steigen

Leichtes Wachstum bei
Digital-Investitionen

Um zwei Prozent haben die Pro-Kopf-Ausgaben für IT- und Telekommunikation in Deutschland zugelegt. Im Durchschnitt geben die Deutschen somit 1.584€ für
entsprechede Technologien aus. An der Spitze des vom Digitalverband Bitkom erstellten
Rankings stehen die Schweiz, die USA und Dänemark.

In der Schweiz werden pro Kopf 3.214€ für 
IT- und Telekommunikation ausgegeben. (Bild: Bitkom e.V.)

In der Schweiz werden pro Kopf 3.214€ für
IT- und Telekommunikation ausgegeben. (Bild: Bitkom e.V.)


Die Ausgaben für Informationstechnik (IT) und Telekommunikation sind in Deutschland im Jahr 2018 um zwei Prozent auf 1.584? pro Einwohner gestiegen. Im Durchschnitt der 26 EU-Staaten wurden 1.248? ausgegeben, was ebenfalls einem Anstieg von zwei Prozent entspricht. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Grundlage aktueller Daten des European Information Technology Observatory (EITO). Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz mit 3.214? (+ drei Prozent) an der Spitze. Dahinter folgen die USA mit 3.126? (+ fünf Prozent). Die skandinavischen Staaten komplettieren die globale Spitzengruppe. In Dänemark stiegen die Digital-Investitionen auf 2.483? pro Kopf (+ zwei Prozent), in Schweden auf 2.362? (+ drei Prozent), in Norwegen auf 2.290? (+ drei Prozent) und in Finnland auf 2.071? (+ zwei Prozent).
 (Bild: BITKOM e.V.)

(Bild: BITKOM e.V.)

Vereinigtes Königreich liegt vor Deutschland

Deutlich vor Deutschland liegt ungeachtet der Brexit-Wirren das Vereinigte Königreich (2.002?, + zwei Prozent), es folgen die Niederlande (1.998?, + drei Prozent) und Japan mit dem zweitschwächsten Wachstum in den Top-10 (1.687?, + ein Prozent). Überdurchschnittlich stark, aber auf niedrigem Niveau, wuchsen im europäischen Maßstab die Digital-Ausgaben in Ungarn (558?, + fünf Prozent) und Rumänien (276?, + sieben Prozent). Weltweit zählen Russland (275?, + fünf Prozent), die Türkei (234?, + sieben Prozent) und Indien (56?, +11 %) zu den am schnellsten wachsenden Märkten.

Ausgaben verteilen sich unterschiedlich

Je nach Land verteilen sich die Ausgaben für IT einerseits und Telekommunikation andererseits sehr unterschiedlich. So wuchsen in Deutschland die Ausgaben für IT (873?, + zwei Prozent) doppelt so schnell wie die in Telekommunikation (711?, + ein Prozent). Ein noch stärkeres Wachstum bei den IT-Ausgaben gibt es etwa in den USA (1.890?, +7%), Slowenien (267?, + fünf Prozent) und Ungarn (217?, +6%). Global wachsen Indien (18?, + elf Prozent) und China (67?, + acht Prozent) im IT-Bereich am schnellsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Traditionelle Verkaufsmodelle, z.B. über Zwischenhändler, sind in die Jahre gekommen. Unternehmen müssen ihren Kunden einen Mehrwert bieten können - das gilt auch für die Industrie. Über B2B2C-Plattformen können sich Unternehmen mit ihren Händlern vernetzen und gleichzeitig ihre Kundenbeziehungen verwalten.‣ weiterlesen

Anzeige

In Deutschland landen jedes Jahr rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel im Abfall. Mehr als 30 Prozent davon werden bereits während des Herstellungsprozesses vernichtet. Im Projekt Reif setzt sich das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV gemeinsam mit Partnern gegen diese Lebensmittelverschwendung ein. Mit künstlicher Intelligenz sollen die Verluste gesenkt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Von der Kommunikation mit Hologrammen bis zu ferngesteuerten Operationen – die nächste Mobilfunkgeneration 6G soll zahlreiche Hightech-Anwendungen möglich machen. An der Technischen Universität München (TUM) startet nun ein Großprojekt, das die wichtigsten Grundlagen für den neuen Standard legen will. Projektleiter Prof. Wolfgang Kellerer erklärt im Interview, wie 6G zum intelligentesten Mobilfunknetz wird, wann Deutschland eine führende Rolle einnehmen könnte und warum es in der Forschung weniger um Geschwindigkeitsrekorde, als vielmehr um eine Sicherheit von 99,999999999 Prozent geht.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Die Deutschen bewerten Veränderungen mehrheitlich positiv. Jedoch liegt laut einer Bevölkerungsbefragung von PWC die Veränderungsbereitschaft nicht zwingend bei den Befragten selbst- ändern sollen sich die Anderen. Gewünscht werden sich mehr Veränderung von der Automobilindustrie und im Bildungswesen und 'Made in Germany' gilt nicht mehr automatisch als Gütesiegel.‣ weiterlesen

Im dritten Quartal hat sich die deutsche Wirtschaft von ihrem historischen Einbruch erholt, durch die neuerlichen Einschränkungen sei jedoch im vierten Quartal ein erneuter Dämpfer zu erwarten, so das BMWi.‣ weiterlesen

Die Deutschen stehen dem Einsatz von künstlicher Intelligenz im industriellen Umfeld mehrheitlich positiv gegenüber. In anderen Bereichen fällt die Zustimmung laut einer Bosch-Studie jedoch geringer aus.‣ weiterlesen