Gartner-Prognose

KI: Großes Automatisierungspotenzial für Geschäftsentscheidungen

Ein Drittel der Unternehmen setzt künstliche Intelligenz (KI) laut einer Gartner-Befragung in mehreren Geschäftsbereichen ein. Etwas mehr als die Hälfte der Projekte schafft es aus der Pilotphase heraus.

Bild: ©putilov_denis/stock.adobe.com

Bild: ©putilov_denis/stock.adobe.com

Laut einer Umfrage der Managementberatung Gartner sind 80 Prozent der befragten Führungskräfte der Meinung, dass Automatisierung auf jede Geschäftsentscheidung angewendet werden kann. Da die Automatisierung in das digitale Geschäft eingebettet wird, zeigt die Umfrage, wie Unternehmen ihre Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) als Teil ihrer Automatisierungsstrategien weiterentwickeln.

„Die Umfrage zeigt, dass sich die Unternehmen von einem rein taktischen Ansatz wegbewegen und beginnen, KI strategischer einzusetzen”, sagt Erick Brethenoux, Distinguished VP Analyst bei Gartner. „Beispielsweise setzt ein Drittel der Unternehmen KI über mehrere Geschäftsbereiche hinweg ein und schafft so ein stärkeres Wettbewerbsdifferenzierungsmerkmal, indem es Entscheidungen über Geschäftsprozesse hinweg unterstützt.”

Die Umfrage wurde von Oktober bis Dezember 2021 online unter 699 Befragten in den USA, Deutschland und Großbritannien durchgeführt, die KI einsetzen oder beabsichtigen, KI innerhalb der nächsten drei Jahre einzusetzen.

Von der Pilotphase in die Produktion

Aus der Umfrage geht hervor, dass im Durchschnitt 54 Prozent der KI-Projekte den Übergang von der Pilotphase zur Produktion schaffen. Dies ist ein leichter Anstieg gegenüber der Befragung aus dem Jahr 2019, in der es im Durchschnitt von 53 Prozent der KI-Projekte in die Produktion schafften.

40 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sie Tausende von KI-Modellen im Einsatz haben. Dies führt zu einer komplexen Governance für das Unternehmen und erschwert es den Verantwortlichen für Daten und Analysen, die Rentabilität der einzelnen Modelle nachzuweisen.

Entgegen der Annahme, dass der Mangel an Talenten KI-Initiativen beeinträchtigt, ergab die Umfrage, dass dies kein wesentliches Hindernis für die Einführung von KI darstellt. 72 Prozent der Führungskräfte gaben an, dass sie die benötigten KI-Talente haben oder beschaffen können.

Sicherheits- und Datenschutzbedenken wurden von nur 3 Prozent der befragten Führungskräfte nicht als Haupthindernis für die KI-Einführung genannt. Dennoch gaben 41 Prozent der Unternehmen an, dass sie schon einmal von einer Datenschutzverletzung oder einem Sicherheitsvorfall durch KI betroffen waren.

Interne Sicherheitsrisiken

Auf die Frage, über welche Parteien sich das Unternehmen in Bezug auf die KI-Sicherheit am meisten Sorgen macht, gaben 50 Prozent der Befragten an, dass diese Sorgen Konkurrenten, Partner oder andere Dritte betreffen. 49 Prozent zeigen sich besorgt über Cyberkriminelle. Von den Unternehmen, die mit einem KI-Sicherheits- oder Datenschutzvorfall konfrontiert waren, berichteten jedoch 60 Prozent über eine Datenkompromittierung durch eine interne Partei.

Das könnte Sie auch interessieren

Per Software will die Fachhochschule Technikum Wien ihre Studierenden fit für die digitale Zukunft machen und ihnen dadurch einen optimalen Start in ihre Karriere ermöglichen. Zum Einsatz kommt dabei u.a. die Planungs- und Simulationssoftware von Visual Components.‣ weiterlesen

Deutschland ist im Wettbewerb um die besten Ideen gut aufgestellt. Das geht aus einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mit Partnern aus den USA, Italien und Kanada hervor. Demnach gehören Baden-Württemberg und Berlin zu den fünf innovativsten Regionen im transatlantischen Vergleich.‣ weiterlesen

Quantencomputer sind in der Lage, enorme Datenmengen in sehr kurzer Zeit zu verarbeiten - ein wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen Computern. Wie der Stand der Technologie derzeit in Deutschland ist und wo die Herausforderungen liegen, beschreibt Christian Reinwald, Head of Product Management & Marketing bei Reichelt Elektronik.‣ weiterlesen

Nach den großen Ransomware-Wellen und den weitreichenden Veränderungen in den IT-Landschaften durch die COVID19-Pandemie führen nun auch die geopolitischen Folgen des Ukraine-Kriegs dazu, dass viele Organisationen erneut Anpassungen an ihrer Cyberverteidigung vornehmen müssen. Den geplanten Maßnahmen zur Optimierung der Security-Landschaft stehen allerdings zahlreiche gewichtige Herausforderungen entgegen, denen Unternehmen dringend Aufmerksamkeit widmen müssen.‣ weiterlesen

Sind Fertigungsunternehmen von Ransomware-Angriffen betroffen, zahlen sie im Vergleich zu anderen Branchen seltener Lösegeld. Wenn sie jedoch zahlen, liegen die Beträge laut einer Untersuchung des Security-Spezialisten Sophos deutlich höher als in anderen Branchen.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der Vorstandsmitglieder hat die Digitalisierung in die eigenen Wachstumsstrategien eingebettet. In einer Gartner-Befragung geben jedoch nur 35 Prozent der Befragten an, ihre Ziele für die digitale Transformation erreicht zu haben oder auf dem Weg dorthin zu sein.‣ weiterlesen