Unternehmen müssen ganz neu anfangen

Nach dem Lockdown

Nach dem Ende der ersten Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise ist die Wiederaufnahme des Geschäftslebens keine leichte Aufgabe. Die Unternehmensberatung Bain & Company hat untersucht, auf was es dabei ankommt.

(Bild: ©Blue-Planet-Studio/AdobeStock.com)

Weltweit werden in kleinen Schritten coronabedingte Einschränkungen gelockert. Ebenso kleine Schritte wird es brauchen, bis die Wirtschaft zur Normalität zurückgekehrt ist. Wie Unternehmen ihren Betrieb wieder aufnehmen und gleichzeitig die Gesundheit ihrer Belegschaft schützen können, zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Bain & Company. Demnach fürchtet derzeit mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer in den weltweit größten Industriestaaten um ihre Jobs. Auf die Unsicherheit, die momentan herrscht, muss das Topmanagement mit großer Agilität und der Berücksichtigung unterschiedlichster Szenarien reagieren. Zudem sollten Unternehmen vor der Wiederaufnahme ihres Betriebs genau untersuchen, welche Kundenbedürfnisse in welchen Regionen sie tatsächlich bedienen können. Dadurch können Unternehmen ihre Geschäftsmodelle und Prozesse so ausrichten, dass sie mit Blick auf den veränderten Markt zielsicher produzieren und die richtigen Dienstleistungen anbieten können. Es wird Nachfrageschwankungen geben, die es sorgfältig zu beobachten gilt. Unternehmen sollten alle sich bietenden Möglichkeiten nutzen, um den Umsatz zu steigern. Gleichzeitig müssen sie den reibungslosen Ablauf aller Geschäftsprozesse sicherstellen. Sind Kundenbedürfnisse verstanden und Prozesse gesichert, lässt sich kalkulieren, wie viele und welche Arbeitskräfte in die Werke und Büros zurückkehren sollten. Für viele Aufgaben ist dabei eine permanente physische Anwesenheit im Betrieb nicht zwingend erforderlich. Die Anforderungen, unter anderem an Technik und Kommunikation, verändern sich dadurch ebenso wie die Unternehmenssteuerung selbst. Das bedeutet signifikante Einsparpotenziale hinsichtlich Flächenbedarf und Raumkosten. Gleichzeitig sind zusätzliche Investitionen in die Ausstattung der Heimarbeitsplätze zwingend erforderlich. Es ist davon auszugehen, dass es immer wieder Phasen gibt, in denen sich weniger Mitarbeiter in den Werken und Büros aufhalten. In allen Geschäftsbereichen sollte es daher agile Teams geben, die der jeweiligen Situation sofort gerecht werden können.

Sicherheit und Gesundheit an erster Stelle

Die Sicherheit und Gesundheit der Belegschaft muss indes oberste Priorität für das Management haben. Das Ziel ist es, die Ansteckungsgefahr mit Hygiene- und Sicherheitskonzepten zu minimieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gründungsmitglieder der GAIA-X-Initiative haben die Gründungsurkunden zur GAIA-X AISBL unterzeichnet. Interessierte Unternehmen und Initiativen sind aufgerufen, sich an der gemeinnützigen Vereinigung zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige

Deutsche Unternehmen gehen davon aus, dass Industrie 4.0-Technologien zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes beitragen können. Viele Unternehmen haben sich bereist eine Selbstverpflichtung zu Senkung des CO2-Ausstoßes auferlegt.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Die Patentflut rollt weiter, regelrechte Patent-Dickichte werden aufgebaut, zu oft mit zweifelhafter Erfindungshöhe. Schutzrechte werden immer häufiger als Waffe im Wettbewerb eingesetzt und auch missbraucht. Gerade innovative mittelständische Unternehmen geraten hier in die Defensive. Der Patentverein e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Schwächen im gewerblichen Schutzrecht aufzuklären und für das geplante europäische Patentpaket sinnvolle Änderungen für mehr Gerechtigkeit im Patentwesen einzufordern.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Menge an Daten wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Wie gut Unternehmen darauf vorbereitet sind und welche Hindernisse durch Dark Data entstehen, zeigt eine aktuelle Studie von Splunk.‣ weiterlesen

Grundsätzlich stehen Arbeitnehmer der Einführung neuer Technologie am Arbeitsplatz positiv gegenüber. Entsprechende Modernisierungen sehen viele Arbeitstätige unter anderem als Chance, ihre Karriere voranzubringen. Das geht aus einer Studie des Payroll- und HR-Service Providers SD Worx hervor, für die insgesamt 3.870 Arbeitnehmer aus Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich befragt wurden.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Wo kommt unsere Nahrung her? Wie wurde meine Kleidung produziert? Wie nachhaltig lebe ich? Immer mehr Verbraucher stellen sich solche Fragen zu ihrem eigenen Konsum. Unternehmen müssen Antworten darauf geben können, denn ethisches Konsumverhalten verlangt nach ethischen Beschaffungswegen. Matthias Lenz und Johannes Abrams, Account Executives bei OpenText erläutern, warum Ethik in der Supply Chain Einfluss auf Konsumentenentscheidungen hat und gleichzeitig elementar für die Einhaltung der eigenen Compliance- sowie Code of Conduct-Richtlinien ist.‣ weiterlesen