Unternehmen müssen ganz neu anfangen

Nach dem Lockdown

Nach dem Ende der ersten Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise ist die Wiederaufnahme des Geschäftslebens keine leichte Aufgabe. Die Unternehmensberatung Bain & Company hat untersucht, auf was es dabei ankommt.

(Bild: ©Blue-Planet-Studio/AdobeStock.com)

Weltweit werden in kleinen Schritten coronabedingte Einschränkungen gelockert. Ebenso kleine Schritte wird es brauchen, bis die Wirtschaft zur Normalität zurückgekehrt ist. Wie Unternehmen ihren Betrieb wieder aufnehmen und gleichzeitig die Gesundheit ihrer Belegschaft schützen können, zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Bain & Company. Demnach fürchtet derzeit mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer in den weltweit größten Industriestaaten um ihre Jobs. Auf die Unsicherheit, die momentan herrscht, muss das Topmanagement mit großer Agilität und der Berücksichtigung unterschiedlichster Szenarien reagieren. Zudem sollten Unternehmen vor der Wiederaufnahme ihres Betriebs genau untersuchen, welche Kundenbedürfnisse in welchen Regionen sie tatsächlich bedienen können. Dadurch können Unternehmen ihre Geschäftsmodelle und Prozesse so ausrichten, dass sie mit Blick auf den veränderten Markt zielsicher produzieren und die richtigen Dienstleistungen anbieten können. Es wird Nachfrageschwankungen geben, die es sorgfältig zu beobachten gilt. Unternehmen sollten alle sich bietenden Möglichkeiten nutzen, um den Umsatz zu steigern. Gleichzeitig müssen sie den reibungslosen Ablauf aller Geschäftsprozesse sicherstellen. Sind Kundenbedürfnisse verstanden und Prozesse gesichert, lässt sich kalkulieren, wie viele und welche Arbeitskräfte in die Werke und Büros zurückkehren sollten. Für viele Aufgaben ist dabei eine permanente physische Anwesenheit im Betrieb nicht zwingend erforderlich. Die Anforderungen, unter anderem an Technik und Kommunikation, verändern sich dadurch ebenso wie die Unternehmenssteuerung selbst. Das bedeutet signifikante Einsparpotenziale hinsichtlich Flächenbedarf und Raumkosten. Gleichzeitig sind zusätzliche Investitionen in die Ausstattung der Heimarbeitsplätze zwingend erforderlich. Es ist davon auszugehen, dass es immer wieder Phasen gibt, in denen sich weniger Mitarbeiter in den Werken und Büros aufhalten. In allen Geschäftsbereichen sollte es daher agile Teams geben, die der jeweiligen Situation sofort gerecht werden können.

Sicherheit und Gesundheit an erster Stelle

Die Sicherheit und Gesundheit der Belegschaft muss indes oberste Priorität für das Management haben. Das Ziel ist es, die Ansteckungsgefahr mit Hygiene- und Sicherheitskonzepten zu minimieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat mit dem IoT Solution Builder ein Baukastensystem für den einfachen Einstieg in das Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Anwender können per Konfigurator zu ihrer Wunschlösung kommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dem Trend zur smarten Fabrik folgend, wollen auch viele kleine und mittelständische Unternehmen verstärkt in Automatisierung investieren. Doch ist es bei entsprechenden Projekten gar nicht so einfach, die richtigen Partner an einen Tisch zu bringen. Ein neues Online-Portal setzt hier auf intelligente Algorithmen. Auf deren Basis machen Nutzer die benötigten Fachexperten schnell und unkompliziert ausfindig.‣ weiterlesen

Mangelnde Reaktionsgeschwindigkeit ist für den Mittelstand die größte Herausforderung bei Cyberangriffen. Dabei stehen laut einer Studie von Deloitte Mitarbeiter bei der Abwehr von Risiken im Brennpunkt.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen