Unternehmen verpassen ihr
Digitalisierungsziel

Bislang erreichen nur etwa fünf Prozent aller Unternehmen weltweit ihre digitalen Ziele. Digitale Vorreiter wachsen dabei rund 50 Prozent schneller als der Wettbewerb. Dies zeigt eine Studie des Beratungsunternehmens Bain & Company.

 (Bild: Bain & Company Germany)

(Bild: Bain & Company Germany)

Ob Internet der Dinge (IoT), Advanced Analytics oder Künstliche Intelligenz: Die Ansätze beim Thema Digitalisierung sind zahlreich. Doch bislang erreichen nur rund fünf Prozent aller Unternehmen weltweit auch tatsächlich ihre Ziele. Das geht aus der Studie ‚Von der Vision zur Transformation: Digitalisierung ist Chefsache‘ der Managementberatung Bain & Company hervor. Die zu langsame Umsetzung von Digitalisierungsprojekten ist dabei nur ein Grund. Häufig finden in Unternehmen einzelne Leuchtturmprojekte statt, eine systematische, ganzheitliche Digitalstrategie fehlt jedoch. „Industrieunternehmen sollten zwei bis fünf Prozent ihres Umsatzes in die Digitalisierung investieren“, sagt Bain-Partner Dr. Jörg Gnamm.

Digitalisierung für das ganze Unternehmen

Die Geschäftsmodelle von Industrieunternehmen werden auf sämtlichen Ebenen erschüttert. Durch digitales Direktmarketing und soziale Medien ergeben sich beispielsweise neue Kontaktmöglichkeiten und Angebotsformen, aber auch Servicealternativen. Der Kundenkontakt gestaltet sich dadurch nicht nur einfacher und kostengünstiger, sondern auch individueller. Produkte selbst werden ebenfalls zunehmend digital, während gegenwärtige Haupteinnahmequellen unter Druck geraten. Neue Chancen eröffnen unter anderem Advanced Analytics. So kann etwa der Hersteller eines vernetzten Kühlschranks nach Zustimmung des Käufers zahlreiche Informationen über den jeweiligen Haushalt, in dem das Gerät steht, erhalten. Mit diesen Erkenntnissen können Produkte verbessert, intelligente Stromnutzungskonzepte entwickelt oder die Daten gemeinsam mit Lebensmittelhändlern analysiert werden. „An digitalen Initiativen mangelt es in den meisten Unternehmen nicht“, stellt Bain-Partner Michael Schertler fest. Allerdings seien die Aktivitäten oft in Einzelprojekte zersplittert. Digitalisierung erstreckt sich jedoch über sämtlich Prozesse des Unternehmens. „Die Unternehmen müssen sich der Herausforderung Digitalisierung als Ganzes stellen“, so Schertler. „Damit obliegt der gesamten Führungsspitze rund um den CEO die zentrale Verantwortung für die digitale Transformation.“ Der Chief Digital Officer (CDO) ist dabei für die digitale Strategie und ihre Kommunikation zuständig, für die konkrete Planung und Budgetierung sowie für Methodik und Ressourcen. „In vielen Unternehmen droht der CDO mit seinem Team allerdings am Silodenken innerhalb der Organisation zu scheitern“, betont Schertler. „Denn vielerorts wird immer noch versucht, digitale Innovationen mit klassischen Konzernmethoden zum Erfolg zu führen.“

 

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.‣ weiterlesen

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen