Seminarangebot des Fraunhofer IAO

Mitarbeitern Künstliche Intelligenz näherbringen

Um die Akzeptanz und das Verständnis für KI-Lösungen zu erhöhen, hat das Fraunhofer IAO ein Seminar entwickelt, das sich an Neulinge im Themenbereich Künstliche Intelligenz und Machine Learning richtet. Ziel ist es, einer breiten Mehrheit an Mitarbeitenden eines Unternehmens die Grundlagen von KI zu vermitteln und dabei zu helfen, eigene Anwendungsfälle zu entdecken.

(Bild©as-artmedia/stock.adobe.com)

In der Industrie 4.0 wächst die Zahl an intelligenten Sensoren beständig, Maschinen sind vernetzt, Prozesse werden immer komplexer. Daten in der Cloud ermöglichen neue Analysen und Funktionen, die Flexibilität, Qualität, Effizienz und Transparenz in der Fertigung steigern können. Doch um diese Datenschätze zu heben, ist KI-Kompetenz gefragt: Projektverantwortliche und Mitarbeitende müssen in der Lage sein, geeignete Anwendungsfälle für KI-Lösungen zu erkennen, diese zu beschreiben und produktiv nutzen zu können. Bei vielen Mitarbeitenden löst das Schlagwort KI Skepsis oder sogar Ängste aus. Besonders im Produktionsbereich sorgen sich viele darum, wie KI ihren Arbeitsalltag ändern könnte oder ob sie gar ihren Job an eine KI verlieren könnten.

Seminar für mehr Vertrauen in

Mit dem Ziel, solche Vorbehalte abzubauen und gleichzeitig KI-Kompetenzen und Knowhow aufzubauen, hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO gemeinsam mit dem Softwareentwickler Kimoknow in Kooperation mit der IHK Stuttgart ein Seminarangebot entwickelt. “Die Grundlage für erfolgreiche KI-Projekte sind Transparenz, Verständnis und Vertrauen für KI” betont Wissenschaftler Christian Saba, der das Seminar am Fraunhofer IAO leitet. Dieses richtet sich explizit an Laien im Themenbereich Künstliche Intelligenz und Machine Learning. Angesprochen sind dabei ganz unterschiedliche Hierarchiegruppen, vom Auszubildenden über den Betriebsrat bis hin zur Projektleitung. Die Seminargruppe setzt sich jeweils aus maximal 15 Personen zusammen, die entweder alle aus einem Unternehmen kommen können oder eine gemischte Gruppe mit Teilnehmenden aus verschiedenen Unternehmen oder Organisationen bilden.

Spielerischer Zugang über KI-Games und KI-Apps

In einem Mix aus Theorie und Praxisanwendungen lernen die Teilnehmenden an einem Tag die wichtigsten Grundbegriffe, KI-Typen sowie aktuelle Anwendungsbeispiele kennen. Mit KI-Games und einer eigenen KI-App kann man im Seminar die Funktionsweise und das Training von KI-Lösungen selbst ausprobieren. In gemeinsamen Diskussions- und Übungsrunden wird das neue Wissen vertieft und gefestigt. “Mit Kimoknow haben wir es uns die Aufgabe gemacht, KI-Objekterkennung für möglichst viele Unternehmen zugänglich zu machen” sagt Kimoknow-Geschäftsführer Lukas Kriete. Die Software-Komponenten des Startups ermöglichen es den Teilnehmenden, selbständig KI-Beispiellösungen im Bereich der Objekterkennung aufzusetzen.

KI ist ein wichtiger Erfolgsfaktor, um künftig mittels Big Data beispielsweise Anlagenverfügbarkeiten zu erhöhen, Durchlaufzeiten zu verkürzen und dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. “Der Mensch bleibt aber nach wie vor der zentrale Entscheider und ist das Schlüsselelement für das Training und die Aufbereitung von KI-Systemen” betont Saba. Deswegen ist es ihm auch besonders wichtig, das Zusammenspiel von Mensch und KI so zu gestalten, dass die Vor- und Nachteile sowie Stärken und Schwächen von KI – auch im Vergleich zu klassischen Softwaresystemen – beleuchtet und verstanden werden. Denn eines ist gewiss: KI-Lösungen sind nicht mehr wegzudenken aus der smarten Produktion der Zukunft. Nun kommt es darauf an, diese menschengerecht zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Um die Produktivität sowie die Zufriedenheit der Beschäftigten zu verbessern, setzen Employee-Experience-Führungskräfte laut einer Befragung des Softwareanbieters Zendesk vermehrt auf KI – die Mehrheit der Befragten beobachtet dadurch bereits Verbesserungen der Arbeitsqualität. ‣ weiterlesen

Während viele Arbeitnehmende davon ausgehen, dass ihre aktuellen Kompetenzen auch für künftige Herausforderungen am Arbeitsmarkt ausreichen, zeichnet sich auf Seiten der Arbeitgebenden ein anderes Bild. Mehr als 60 Prozent der Unternehmen sehen hier einen Nachqualifizierungsbedarf.‣ weiterlesen

Mehr als die Hälfte der für eine ProAlpha-Studie befragten Unternehmen plant, Produktionskapazitäten ins Ausland zu verlagern. Der Grund: nationale sowie internationale Regulierungen wie etwa das deutsche Lieferkettengesetz.‣ weiterlesen

Zwar ist die Fachkräftelücke im MINT-Bereich im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Dennoch konnten laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft mindestens 235.400 Stellen nicht besetzt werden.‣ weiterlesen

Nach Bitkom-Berechnungen fehlen bis zum Jahr 2040 mehr als 660.000 IT-Fachkräfte. Welche Maßnahmen helfen könnten, diesem Trend entgegenzuwirken, hat der Verband beleuchtet. Potenziale liegen unter anderem darin, mehr Frauen für IT-Berufe zu begeistern oder den Quereinstieg zu erleichtern.‣ weiterlesen

Jeder zweite Betrieb investiert laut einer Betriebsräte-Befragung der IG Metall zu wenig am Standort. Demnach verfügen rund 48 Prozent der Unternehmen über eine Transformationsstrategie. Zudem sehen die Betriebsräte ein erhöhtes Risiko für Verlagerungen.‣ weiterlesen

Die Zahl der offenen Stellen in den Ingenieurberufen ist trotz konjunktureller Eintrübung hoch. Laut VDI Ingenieurmonitor beginnen allerdings weniger Menschen ein Studium in Ingenieurwissenschaften und Informatik.‣ weiterlesen

Für die Digitalisierung braucht es in Zukunft mehr Fachkräfte. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten Stellen unbesetzt bleiben dürften.‣ weiterlesen

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Untersuchung der Job-Plattform Stepstone halten Unternehmen vermehrt nach Beschäftigten mit KI-Skills Ausschau. Soft Skills sind im untersuchten Zeitraum sogar noch gefragter gewesen. Für die Untersuchung hat Stepstone alle Stellenangebote seit 2019 analysiert.‣ weiterlesen