Branche ist Vorreiter auch bei neuen Technologien

Maschinenbauer suchen
Virtual-Reality-Designer

Jeder dritte Maschinen- und Anlagenbauer setzt Augmented oder Virtual Reality ein. Dies ergab eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS).

(Bild: Tata Consultancy Services Deutschland GmbH)

Maschinen- und Anlagenbauer sind Vorreiter bei der Nutzung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Mehr als jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) nutzt die Technologien bereits – doppelt so viele wie vor einem Jahr (17 Prozent). Auch im direkten Vergleich mit anderen Branchen sticht der Wert deutlich hervor – hier nutzen erst 15 Prozent die Technologien. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS).

Visuelle Unterstützung

VR und AR unterstützen Mitarbeiter in verschiedenen Geschäftsfeldern wie der Verfahrens-, Energie-, Versorgungs-, Produktions-und Elektrotechnik. Typische Anwendungsfälle sind visuelle Unterstützung in Ausbildung und Training, Wartung, Montage, Animation, Simulation und beim Erstellen von Prototypen. “Datenbrillen können Mitarbeitern in der Produktion genau anzeigen, wo sie Schweißpunkte setzen müssen oder Servicetechnikern durch die einzelnen Wartungsschritte führen”, sagt Santu Mandal, Head – Manufacturing Business Unit bei TCS in Deutschland. “Mitarbeiter werden so unterstützt und Fehler reduziert.” Der häufige Einsatz von VR und AR spiegelt sich in den geschaffenen und geplanten Stellen wider: Fast ein Drittel (32 Prozent) der Maschinen- und Anlagenbauer haben bereits entsprechende Spezialisten eingestellt. In mehr als die Hälfte der Unternehmen (51 Prozent) werden künftig VR- oder AR-Designer zu finden sein. Das sind deutlich mehr als in anderen Branchen: Im gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt liegt der künftige Bedarf bei etwa 26 Prozent. “Maschinen- und Anlagenbauer setzen besonders häufig auf Innovationen und nutzen viele Potenziale bereits viel konsequenter als andere Branchen”, sagt Santu Mandal. “Die Unternehmen waren in der Vergangenheit technologische Pioniere und die Zeichen stehen gut, dass sie es auch in der digitalen Welt bleiben.”

Vorreiter auch bei 3D-Druck

Auch bei anderen Technologien sind Maschinen- und Anlagenbauer Vorreiter: 38 Prozent nutzen 3D-Druck (gesamt: 19 Prozent) und 23 Prozent Robotik (gesamt: 14 Prozent). Generell aufgeschlossen in Sachen Digitalisierung sehen sich 77 Prozent der Unternehmen, davon 15 Prozent sogar sehr aufgeschlossen. Wie auch in anderen Branchen hat etwa die Hälfte der Unternehmen eine Person, die die Digitalisierung bereichsübergreifend koordiniert. Unterdurchschnittlich häufig setzen die Unternehmen auf eigenständige Digitalisierungseinheiten (32 Prozent gegenüber 36 Prozent im Gesamtdurchschnitt). @Kontakt Fachartikel: mst/TCS Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Unternehmen stellen sich in einer aktuellen Bitkom-Studie in Sachen Digitalisierung nur ein ‘befriedigend‘ aus. Die Coronakrise sei dabei ein Weckruf, die Digitalisierung massiv voranzutreiben, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach 24,6 Punkten im Februar, ist der Bitkom-Ifo-Digitalindex im März auf 0,6 Punkte zurückgegangen. Dabei sind von den negativen Folgen im Zuge der Corona-Krise vor allem die Industrie und der Handel betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Aufgabe der Produktionstechnik ist die Effizienzsteigerung verarbeitender und herstellender Methoden. Bereits in der Steinzeit wurden Faustkeile aus Stein zur Bearbeitung von Holz und tierischen Materialen eingesetzt. Später wurden Faustkeile zu Äxten und Speere weiterentwickelt oder durch neue Materialen revolutioniert. Doch für alle Zeitalter und Entwicklungsstufen galten dieselben ökonomischen Werte.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland sieht Investitionsbedarf beim Betreuen seiner Kunden. Die Erwartungen der Kunden stimmen nicht mehr genügend mit Produkten und Service überein. Zudem verändern sich die Erwartungen und das Kaufverhalten deutlich schneller als noch vor einigen Jahren. Das sind Ergebnisse der Studie 'Der individuelle Kunde' von Sopra Steria.‣ weiterlesen

Überwachung, Kontrollverlust und Überlegenheit gehören zu den Assoziationen, mit denen viele Menschen künstliche Intelligenz (KI) in Verbindung bringen. Handelt es sich hier um berechtigte Einwände oder schiere Übertreibung? Wie sieht die Realität aus?‣ weiterlesen