Branche ist Vorreiter auch bei neuen Technologien

Maschinenbauer suchen
Virtual-Reality-Designer

Jeder dritte Maschinen- und Anlagenbauer setzt Augmented oder Virtual Reality ein. Dies ergab eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS).

(Bild: Tata Consultancy Services Deutschland GmbH)

Maschinen- und Anlagenbauer sind Vorreiter bei der Nutzung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Mehr als jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) nutzt die Technologien bereits – doppelt so viele wie vor einem Jahr (17 Prozent). Auch im direkten Vergleich mit anderen Branchen sticht der Wert deutlich hervor – hier nutzen erst 15 Prozent die Technologien. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS).

Visuelle Unterstützung

VR und AR unterstützen Mitarbeiter in verschiedenen Geschäftsfeldern wie der Verfahrens-, Energie-, Versorgungs-, Produktions-und Elektrotechnik. Typische Anwendungsfälle sind visuelle Unterstützung in Ausbildung und Training, Wartung, Montage, Animation, Simulation und beim Erstellen von Prototypen. “Datenbrillen können Mitarbeitern in der Produktion genau anzeigen, wo sie Schweißpunkte setzen müssen oder Servicetechnikern durch die einzelnen Wartungsschritte führen”, sagt Santu Mandal, Head – Manufacturing Business Unit bei TCS in Deutschland. “Mitarbeiter werden so unterstützt und Fehler reduziert.” Der häufige Einsatz von VR und AR spiegelt sich in den geschaffenen und geplanten Stellen wider: Fast ein Drittel (32 Prozent) der Maschinen- und Anlagenbauer haben bereits entsprechende Spezialisten eingestellt. In mehr als die Hälfte der Unternehmen (51 Prozent) werden künftig VR- oder AR-Designer zu finden sein. Das sind deutlich mehr als in anderen Branchen: Im gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt liegt der künftige Bedarf bei etwa 26 Prozent. “Maschinen- und Anlagenbauer setzen besonders häufig auf Innovationen und nutzen viele Potenziale bereits viel konsequenter als andere Branchen”, sagt Santu Mandal. “Die Unternehmen waren in der Vergangenheit technologische Pioniere und die Zeichen stehen gut, dass sie es auch in der digitalen Welt bleiben.”

Vorreiter auch bei 3D-Druck

Auch bei anderen Technologien sind Maschinen- und Anlagenbauer Vorreiter: 38 Prozent nutzen 3D-Druck (gesamt: 19 Prozent) und 23 Prozent Robotik (gesamt: 14 Prozent). Generell aufgeschlossen in Sachen Digitalisierung sehen sich 77 Prozent der Unternehmen, davon 15 Prozent sogar sehr aufgeschlossen. Wie auch in anderen Branchen hat etwa die Hälfte der Unternehmen eine Person, die die Digitalisierung bereichsübergreifend koordiniert. Unterdurchschnittlich häufig setzen die Unternehmen auf eigenständige Digitalisierungseinheiten (32 Prozent gegenüber 36 Prozent im Gesamtdurchschnitt). @Kontakt Fachartikel: mst/TCS Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Der Cybersecurity-Anbieter Fortinet hat die Prognosen von FortiGuard Labs zur Bedrohungslandschaft für 2020 veröffentlicht. Die Analysten von Fortinet zeigen darin Methoden, die Cyber-Kriminelle in der nahen Zukunft voraussichtlich einsetzen werden und wie sich Unternehmen dagegen schützen können.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC geht davon aus, dass das wirtschaftliche Potenzial für Virtual und Augmented Reality im Jahr 2030 auf 1,5 Billionen US$ weltweit und 104Mrd.US$ für Deutschland ansteigen wird.‣ weiterlesen

Auch kleine und mittelständische Betriebe geraten verstärkt ins Visier von Cyberkriminellen. Für ihre Angriffe nutzen die Täter nicht nur innovative Technologien, sondern auch raffinierte Tricks, um in Netzwerke einzudringen. Unternehmen benötigen daher eine ganzheitliche IT-Sicherheitsstrategien, um verteidigungsfähig zu bleiben. Aufmerksame Mitarbeiter sind dabei ein wesentlicher Bestandteil.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Für seinen aktuellen 3D-Printing-Segment-Index hat Ultimaker den Stand sowie das Wachstumspotenzial des 3D-Drucks in zwölf Ländern untersucht. Die USA, Großbritannien und Deutschland versprechen sich demnach am meisten von der Einführung der additiven Fertigung und der Nutzung der Möglichkeiten.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Anzeige

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen‣ weiterlesen