Repräsentative Umfrage von Fruitcore Robotics

Wie Fach- und Führungskräfte zum Roboter-Einsatz stehen

Wie stehen Fach- und Führungskräfte zum zunehmenden Einsatz von Robotern? Dieser Frage ist der Robotik-Spezialist Fruitcore Robotics nachgegangen. Demnach gibt es Seitens der Befragten zwar sorgen, die Hoffnungen, die mit dieser Entwicklung verbunden sind, überwiegen jedoch.

(Grafik: Fruitcore Robotics)

„Jeder kennt die großen Industrieroboter, die Autos oder anderes schweres Gerät an Fertigungsstraßen montieren. Inzwischen gibt es aber auch eine neue Generation von Robotern, die kleiner, digitaler, vernetzter und auch für kleine und mittlere Unternehmen erschwinglich ist. Weil diese neuen ‚Digital Robots‘ zudem sehr einfach in Betrieb genommen und ohne Vorkenntnisse bedient werden können, halten sie nun im Mittelstand Einzug“, sagt Jens Riegger, CEO und Co-Founder von Fruitcore Robotics. Der Robotk-Spezialist hat im Rahmen einer Studie mehr als 1.000 Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen mit 50 bis 500 Beschäftigten, die vor allem manuelle Arbeit verrichten, planen oder beaufsichtigen, befragt, wie sie zu dieser Entwicklung stehen. Demnach gibt es zwar sorgen, die Hoffnungen würden aber überwiegen, so Riegger. So gab fast ein Drittel an, ihr Job würde interessanter werden (27 Prozent) und sie würden Stolz empfinden, mit High Tech zu arbeiten (26 Prozent). Zudem erhoffen die Befragten sich praktische Verbesserungen im Arbeitsalltag, wie etwa eine Verringerung der repetitiven Tätigkeiten, Qualitätsverbesserungen oder die Aussicht, weniger mit gefährlichen Substanzen arbeiten zu müssen. Auch eine Aufwertung des eigenen Arbeitsplatzes können sich einige vorstellen.

Den neuen Roboterkollegen sehen nicht alle Beschäftigten mit positiven Gefühlen entgegen: Ein Fünftel der Befragten gab an, sich im Falle einer Einführung überflüssig zu fühlen, 15 Prozent ’überfordert’ und 13 Prozent hätten schlicht Angst vor den Neuerungen. Produktionsleiter gaben zudem an, die Komplexität bei der Arbeit mit Robotern zu fürchten (24 Prozent). Begleitmaßnahmen können den Wandel erleichtern: Am wichtigsten werden laut Befragung Trainings und Upskilling-Programme angesehen, die die Beschäftigten für die Arbeit mit Robotern befähigen (34 Prozent).

Nicht ausschließlich mit Robotern arbeiten

Auch organisatorische Dinge und eine gute Planung sind zentral: Fast ein Drittel (32Prozent) sagt, dass kein Mitarbeiter ausschließlich mit Robotern arbeiten sollte. Zudem wünschen sich 29 Prozent eine Mitsprache dabei, welche Aufgaben an Roboter übergeben werden, und welche nicht. 27 Prozent gaben an, durch die Arbeit mit Robotern mehr Zeit für höherwertige Aufgaben zu haben. Dementsprechend wünschen sich die Befragten eine gute Planung, welche neuen Aufgaben auf sie zukommen werden.

Fach- und Führungskräfte in Firmen, die schon Roboter im Einsatz haben, weisen laut Fruitcore überdurchschnittlich oft darauf hin, dass auch die klare Aussicht auf Gehaltssprünge bei der Übernahme qualitativ höherwertiger Aufgaben (35 Prozent vs. 28 Prozent Durchschnitt) oder die Aussicht auf eine Vier-Tage-Woche (37 Prozent vs. 29 Prozent Durchschnitt) attraktive Begleitmaßnahmen sein können.

Fach- und Führungskräfte verbinden mit der möglichen Einführung von Robotern Hoffnungen für den Betrieb sowie den eigenen Arbeitsplatz. Prozesse in Unternehmen könnten demnach mit Robotern schneller ablaufen (65 Prozent), die Produktivität (62 Prozent) und Qualität (61 Prozent) würden sich erhöhen, Roboter würden einen Wettbewerbsvorteil darstellen (60 Prozent) und vielleicht auch eine Lösung für das Problem des Fachkräftemangels (57 Prozent). Diesbezüglich gabe zudem rund drei Viertel der Befragten an, dass ihre Betriebe nur schwer oder nur nach sehr langer Zeit qualifizierte Kräfte finden würden. Zudem könnten Roboter die Arbeitsumgebung sicherer machen (62 Prozent) und Beschäftigte von repetitiven (63 Prozent) und unergonomischen (59 Prozent) Aufgaben befreien.

Um diese erhofften Vorteile zu realisieren, sollten Mittelständler das Potenzial der Roboter voll ausschöpfen. Laut der befragten Produktionsleitern haben ein Drittel der Betriebe das auch vor: 33 Prozent würden die Roboter-Daten auswerten, um Leistung und Langlebigkeit zu verbessern, 31 Prozent würden sie mit der Cloud verbinden, um immer mit den aktuellen Updates zu arbeiten (28 Prozent würden das aus Sicherheitsbedenken nicht tun) und mehr als ein Viertel (28 Prozent) nimmt sich zudem vor, auch die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz im Zusammenhang mit Robotern zu erforschen.

Impulse aus der Politik

Im Rahmen der Studie wurden die Teilnehmer auch dazu befragt, welche Impulse sie sich von der Politik wünschen. Die Mehrheit spricht sich für bessere Bildungspakete aus. Schulen und weiterführende Bildungseinrichtungen sollten besser technische Programme anbieten, um die Gesellschaft besser auf eine Roboterautomatisierung in der Breite vorzubereiten, sagen 41 Prozent der Befragten. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) wünscht sich Anreize für Privatunternehmen, eine bessere Ausbildung für den Wandel anzubieten. Genau ein Drittel würde sich zudem besser fühlen, gäbe es ein Bedingungsloses Grundeinkommen als ’Sicherheitsnetz’, und ein Viertel halten eine Robotersteuer für eine gute Idee, die gegebenenfalls reduzierte Einkommenssteuerbeiträge kompensieren könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachkräftemangel, Gesundheitsförderung oder Diversity: Die 10. Ausgabe der 'So arbeitet Deutschland'-Studienreihe untersucht das auf die MINT-Branche spezialisierte Personalberatungsunternehmen SThree, wie deutsche Arbeitnehmer in der Arbeitswelt von heute und morgen gerne arbeiten würden - und wie aktuell die Realität aussieht.‣ weiterlesen

Anzeige

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Schulungen zu organisieren ist oft mit großem Aufwand verbunden. Maschinenbauunternehmen stehen zusätzlich vor der logistischen Herausforderung, das Schulungsmaterial - darunter große Maschinen oder Maschinenteile - zur Verfügung zu stellen. Diese Hürden fallen weg, wenn Unternehmen ihre Trainings ins Metaverse verlagern. Wie das gelingen kann zeigt das Beispiel der Hess Group.‣ weiterlesen

Forrester Consulting hat im Auftrag von Instaclustr die Untersuchung "The Advantages of Using Free And Open Source Software vs. Open Core Software" durchgeführt. Ein Ergebnis der Studie: 84 Prozent der Befragten erwägen, eine Managed-Services-Plattform mit Open-Source-Technologien zu nutzen.‣ weiterlesen

Daten lesen, speichern und weiterleiten - darum geht es beim Thema Edge Analytics. Kai Schwab, Regional Sales Director DACH bei Crosser, erklärt im Gespräch mit dem INDUSTRIE 4.0 & MAGAZIN, welche Use Cases dafür prädestiniert sind und warum eine zentrale Datenverarbeitung immer wichtiger wird.‣ weiterlesen

Nach wie vor herrscht in vielen Unternehmen Unsicherheit darüber, wie ein guter Einstieg in das IoT gelingen kann. Rike Ermeling, Produktmanagerin bei Reichelt Elektronik, erklärt, wie IoT-Neulinge mit den richtigen Sensoren durchstarten können.‣ weiterlesen