Cloudcomputing kommt vermehrt zum Einsatz

Ist die Cloud im Mittelstand angekommen? Dieser Frage hat sich das Software-Unternehmen Forcont Business Technology GmbH gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin im Rahmen der Studie ‘Deutscher Mittelstand auf Wolke 7?’ gewidmet. Demnach wächst die Zahl derer, die Cloudcomputing einsetzen – beziehungsweise zukünftig einsetzen wollen – stetig.

 (Bild: forcont business technology GmbH)

(Bild: Forcont Business Technology GmbH)

Vier von fünf befragten Unternehmen haben Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS) im Einsatz oder bieten diese selbst an. Im Rahmen einer ersten Erhebung vor zwei Jahren, konnten noch 20 Prozent die Frage nach der Nutzung von Saas-Anwendungen nicht mit Sicherheit beantworten. Zudem hatten vor zwei Jahren Saas-Anwendungen aus den Bereichen Kommunikation und Business Collaboration Priorität. 2017 steht der Cloudspeicher mit 68 Prozent an erster Stelle.

Mobiles Arbeiten ist Hauptgrund für den Einsatz

Im Gegensatz zum Jahr 2015, führen die Befragten nun die gestiegene Bedeutung des mobilen Arbeitens für den Einsatz von Saas-Lösungen an (90 Prozent). Damit ist mobiles Arbeiten der beliebteste Grund für die Einführung cloudbasierter Software. Etwa zehn Prozent nennen die Benutzerfreundlichkeit als einen Hauptgrund für die Einführung.

Datensicherheit bleibt Hemmnis

Nach wie vor werden an die Datensicherheit sehr hohe Ansprüche gestellt. Mehr als 90 Prozent derer, die Cloudlösungen nicht nutzen, befürchten mangelnde Sicherheit – 2015 waren es noch 60 Prozent. Bei den Nutzern hingegen büßt das Thema Datensicherheit gegenüber der Forderung nach einer stabilen Performance an Bedeutung ein. Immer wichtiger wird zudem, dass sich die SaaS-Lösung gut in die eigene IT-Landschaft integrieren lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei allen Vorteilen birgt die zunehmende Vernetzung - innerhalb und außerhalb des Unternehmens - auch Gefahren. Cyberkriminelle zielen dabei in der Vergangenheit verstärkt darauf ab, keine technischen, sondern menschliche Schwachstellen auszunutzen. Daher gilt es, auch die Mitarbeiter für Cybergefahren zu sensibilisieren‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der IoT-Spezialist HMS Networks hat in einem aktuellen Whitepaper Experten aus der Industrie zum Einsatz des neuen Mobilfunkstandards 5G befragt. Daraus ist eine Studie entstanden, aus der hervorgeht, das bereits mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer kabellose Lösungen in der Produktion einsetzt — etwa die Hälfte der Befragten steht dem Einsatz von 5G positiv gegenüber.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der im Rahmen einer Mindtree-Studie befragten Unternehmen arbeitet bereits mit künstlicher Intelligenz. Daraus ziehen sie zwar einen Mehrwert, diesen könnten sie jedoch noch steigern - so die Studienergebnisse.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Die Unternehmensberatung Bain & Company hat untersucht, wie es in Zukunft um den Einzelhandel bestellt sein könnte. Dabei wurden fünf Händlertypen identifiziert, deren Zukunftsaussichten positiv sind. Einzelhändler, die nicht in diese Modelle passen, riskieren laut Bain eine Übernahme oder gar die Insolvenz.‣ weiterlesen