Cloudcomputing kommt vermehrt zum Einsatz

Ist die Cloud im Mittelstand angekommen? Dieser Frage hat sich das Software-Unternehmen Forcont Business Technology GmbH gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin im Rahmen der Studie ‘Deutscher Mittelstand auf Wolke 7?’ gewidmet. Demnach wächst die Zahl derer, die Cloudcomputing einsetzen – beziehungsweise zukünftig einsetzen wollen – stetig.

 (Bild: forcont business technology GmbH)

(Bild: Forcont Business Technology GmbH)

Vier von fünf befragten Unternehmen haben Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS) im Einsatz oder bieten diese selbst an. Im Rahmen einer ersten Erhebung vor zwei Jahren, konnten noch 20 Prozent die Frage nach der Nutzung von Saas-Anwendungen nicht mit Sicherheit beantworten. Zudem hatten vor zwei Jahren Saas-Anwendungen aus den Bereichen Kommunikation und Business Collaboration Priorität. 2017 steht der Cloudspeicher mit 68 Prozent an erster Stelle.

Mobiles Arbeiten ist Hauptgrund für den Einsatz

Im Gegensatz zum Jahr 2015, führen die Befragten nun die gestiegene Bedeutung des mobilen Arbeitens für den Einsatz von Saas-Lösungen an (90 Prozent). Damit ist mobiles Arbeiten der beliebteste Grund für die Einführung cloudbasierter Software. Etwa zehn Prozent nennen die Benutzerfreundlichkeit als einen Hauptgrund für die Einführung.

Datensicherheit bleibt Hemmnis

Nach wie vor werden an die Datensicherheit sehr hohe Ansprüche gestellt. Mehr als 90 Prozent derer, die Cloudlösungen nicht nutzen, befürchten mangelnde Sicherheit – 2015 waren es noch 60 Prozent. Bei den Nutzern hingegen büßt das Thema Datensicherheit gegenüber der Forderung nach einer stabilen Performance an Bedeutung ein. Immer wichtiger wird zudem, dass sich die SaaS-Lösung gut in die eigene IT-Landschaft integrieren lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Cybersecurity-Anbieter Fortinet hat die Prognosen von FortiGuard Labs zur Bedrohungslandschaft für 2020 veröffentlicht. Die Analysten von Fortinet zeigen darin Methoden, die Cyber-Kriminelle in der nahen Zukunft voraussichtlich einsetzen werden und wie sich Unternehmen dagegen schützen können.‣ weiterlesen

Anzeige

Auch kleine und mittelständische Betriebe geraten verstärkt ins Visier von Cyberkriminellen. Für ihre Angriffe nutzen die Täter nicht nur innovative Technologien, sondern auch raffinierte Tricks, um in Netzwerke einzudringen. Unternehmen benötigen daher eine ganzheitliche IT-Sicherheitsstrategien, um verteidigungsfähig zu bleiben. Aufmerksame Mitarbeiter sind dabei ein wesentlicher Bestandteil.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

80 Prozent der deutschen Großunternehmen rechnen mit einem Konjunkturabschwung bis spätestens 2022, so eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Die Bereitschaft zu Fusionen und Übernahmen steigt in Deutschland jedoch auf Rekordniveau.‣ weiterlesen

Zunehmende Komplexität globaler Märkte und beschleunigte Prozesse befeuern den Druck, immer schneller zu agieren. Damit steigt die Fehlergefahr - erst recht in Digitalisierungsprojekten. Eine Fehler- und Lernkultur wird damit zum kritischen Erfolgsfaktor für die Einführung agiler Unternehmensstrukturen.‣ weiterlesen

In Zeiten des permanenten Wandels ist die Förderung von Führungskräften für den Erfolg maßgeblich. 37 Prozent der deutschen Unternehmen haben daher im Rahmen ihrer Führungskräfteentwicklung Coaching und Supervision bereits fest etabliert. In weiteren 41 Prozent der Betriebe sind diese Instrumente geplant oder befinden sich gerade im Aufbau. Das sind Ergebnisse der Studie 'Erfolg im Wandel' der Unternehmensberatung Staufen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen