Hype Cycle for Privacy

Digitale Ethik auf dem ’Gipfel der Erwartungen’

Die Menschen machen sich den Wert ihrer persönlichen Daten bewusst, so die Gartner-Experten im aktuellen Hype Cycle for Privacy. Die Marktforscher prognostizieren, dass die gesetzlichen Anforderungen zum der Schutz personenbezogener Daten zunehmen werden.

Bild: Gartner

Bild: Gartner

Im aktuellen Hype Cycle for Privacy 2021 des Research- und Beratungsunternehmens Gartner befindet sich die Digitale Ethik auf dem ’Gipfel der überzogenen Erwartungen’. Demnach werden sich die Menschen zunehmend des Wertes ihrer persönlichen Daten bewusst. Gleichzeitig seien sie aber auch enttäuscht über die mangelnde Transparenz und einen wiederkehrenden Missbrauch von Daten, so die Gartner-Experten.

Gartner definiert die Digitale Ethik als Wertesysteme und moralische Grundsätze für die elektronische Interaktion zwischen Menschen, Unternehmen und Dingen. Mit der Einführung von KI findet zum ersten Mal auch eine ethische Diskussion sowohl vor als auch während der breiten Einführung einer Technologie statt.

Strengere Gesetze

Unternehmen bemühen sich um den Schutz personenbezogener Daten. Regierungen führen strenge Gesetze ein, um dies durchzusetzen. Gartner prognostiziert, dass bis Ende 2023 mehr als 80 Prozent der Unternehmen weltweit mit mindestens einer datenschutzbezogenen Vorschrift konfrontiert sein sollen.

„Selbst dort, wo es noch keine Vorschriften gibt, entscheiden sich Kunden aktiv für Unternehmen, die den Schutz ihrer Daten wahren“, sagt Bart Willemsen, Research Vice President bei Gartner. „Neue Technologien, wie die in diesem Hype Cycle, können dazu beitragen die Privatsphäre in einem volatilen Umfeld zu schützen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens und die Universität Birmingham wollen die Standorte der Universität mittels IoT-Technologien in ein ’Living Lab’ verwandeln. In einer ersten Phase sollen dafür 23.000 Sensoren installiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

In Ämtern mahlen die Mühlen langsam. Das gilt auch für die Digitalisierung deutscher Behörden. Einige Digitalisierungexperten gehen sogar davon aus, dass die Bundesrepublik in diesem Bereich 40 Jahre hinter anderen Ländern her hinkt. Eine Möglichkeit, Abläufe zu beschleunigen, ist dabei die E-Akte, doch ist diese nicht in Sicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Kooperationen in der Lehre sind eine Win-win-Situation für beide Seiten: Durch den Technologie- und Wissenstransfer werden Studierende praxisnah ausgebildet, und Unternehmen können Fachkräfte frühzeitig an sich binden. Insbesondere KMU sollten bei Kooperationen in der Hochschullehre unterstützt werden, so der VDMA.‣ weiterlesen

Unternehmen sind angehalten ihren CO2-Ausstoß zu senken. Doch wo sollen sie ansetzen? Großes Einsparpotenzial verbirgt sich in den Lieferketten. Beim Heben dieses Potenzials kann Software helfen.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Durch die Nutzung von künstlicher Intelligenz in Verbindung mit dem Internet of Things werden Fertigungsprozesse intelligenter und effizienter. Damit Daten in der Industrie auch maximal gewinnbringend genutzt werden können, muss die Technologie aber ihren Weg aus dem Elfenbeinturm finden. Denn nur durch die Einbindung aller Mitarbeiter können Synergien genutzt, bestehende Prozesse verbessert und neue Use Cases identifiziert werden.‣ weiterlesen

Litauen gilt in Europa als eine der führenden Länder in Sachen Digitalisierung. Davon kann auch Deutschland lernen. Wie, darüber haben die Teilnehmer des Deutsch-Litauischen Wirtschaftsforums diskutiert.‣ weiterlesen