CES 2017: Top-Trends der Consumer Electronic

Die Vernetzung von Geräten und Gegenständen per Internet ist erneut das übergeordnete Thema. Auf der Messe wurden Anwendungsmöglichkeiten der neuen Mobilfunkgeneration 5G präsentiert, die Datenübertragung in Echtzeit zulässt. Diese Technik gilt als Schlüssel für zukünftige Technologien wie etwa selbstfahrende Fahrzeuge. Ebenso war die vernetzte Mobilität eines der Top-Themen. Neben klassischen und neuen Automobilherstellern beschäftigen sich damit auch Internet-Unternehmen und Start-ups. Ebenso gab es dazu Technologien, Studien und Konzepte zu sehen. Unter anderem wurden Fahrzeug-Innenraum-Konzepte vorgestellt, die ein neues Fahrerlebnis für Passagiere entstehen lassen: Zukünftig sollen Fahrgäste die Reisezeit in einer Unterhaltungs-, Shopping- und Entspannungswelt verbringen können – oder in einem Garten, der in der Fahrzeugkabine angelegt ist. Die Vernetzung mit dem Smartphone steht dabei im Mittelpunkt vieler Bedienkonzepte. Ein weiterer Schwerpunkt der Messe waren Sprachassistenzsysteme. Diese antworteten per Computerstimme auf die Fragen und Befehle des Nutzers. Sie verfügen über einen großen Funktionsumfang und können mit Smart-Home-Anwendungen vernetzt werden. Somit sollen sich etwa Geräte im Haushalt per Sprachbefehl steuern lassen. Auf der CES wurden branchenübergreifend auch neue Virtual-Reality-Produkte und Konzepte vorgestellt. VR-Brillen decken mit einem augennahen Bildschirm das gesamte Sichtfeld des Trägers ab. Da das Display den Kopfbewegungen folgt, wird das Gefühl erzeugt, sich direkt in der virtuellen Welt zu bewegen. Neben Gaming- und Unterhaltungsinhalten gibt es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, wie etwa in der Produktion, der Konstruktion, der Luftfahrt, der Medizin oder im Tourismus – so besteht die Möglichkeit, Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, ohne vor Ort zu sein. Auch das Internet der Dinge war ein Thema. Dazu gehören auch Smart-TVs, die Video-on-Demand-Angebote ermöglichen. Neben der Unterhaltungselektronik stehen auch weitere Segmente im Zeichen der Vernetzung, wie etwa das Smart Home. So senden etwa Haushaltsgeräte Wartungsinformationen an das Smartphone und mit dem Tablet Computer lässt sich die Heizung steuern. Die Messe hatte zudem Kurioses zu bieten: Etwa einen Scanner für das Badezimmer, der Hautprobleme entdeckt. Oder Bluetooth-Lautsprecher, die über einem Magnetfeld in der Luft schweben.

Das könnte Sie auch interessieren

Technologische Entwicklung fördert Wohlstand und auch Wohlergehen jenseits des Materiellen, bringt aber auch neue Risiken. Die prognostizieren die Autoren der Studie 'Tech for Good: Smoothing disruption, improving wellbeing' für die das McKinsey Global Institute 600 Technologieanwendungen untersucht hat.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Mit einer KI-Plattform will der VDE ein Ökosystem für die Gesundheitswirtschaft schaffen. Die Plattform mit dem Namen Careful KI soll dabei einen rechtssicheren und hochverfügbaren Datenpool enthalten. Die Plattform soll auch kleinen und mittleren Unternehmen zu Gute kommen.‣ weiterlesen

Führungskräfte fordern die Forcierung von Quantencomputing-Lösungen. Nahezu 90 Prozent der in einer Fujitsu-Studie Befragten beurteilen dabei die derzeit verfügbaren Computing-Kapazitäten als limitierenden Faktor bei der Realisierung innovativer Businessprozesse.‣ weiterlesen

Rund die Hälfte der im Rahmen einer Bitkom-Studie befragten Industrieunternehmen aus Deutschland stuft die Verfügbarkeit des neuen Mobilfunkstandards 5G als wichtig ein. 42% beschäftigen sich derzeit mit der 5G-Versorgung.‣ weiterlesen

Mit der Messe Twenty2x hat die Deutsche Messe AG eine neue Digitalmesse ins Leben gerufen, die erstmals im März 2020 stattfinden soll. Wie der Veranstalter mitteilt, wendet sich die Twenty2x in erster Linie an kleine und mittelständische Unternehmen aus der DACH-Region. Dabei sollen vor allem Geschäftsführer und IT-Entscheider von KMUs und Startups, IT-Experten sowie Berater angesprochen werden.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Laut einer Studie der Strategieberatung Boston Consulting liegt Deutschland auf dem zweiten Platz der weltweit beliebtesten Zielländer für Digitalkexperten.‣ weiterlesen