CES 2017: Top-Trends der Consumer Electronic

Die Vernetzung von Geräten und Gegenständen per Internet ist erneut das übergeordnete Thema. Auf der Messe wurden Anwendungsmöglichkeiten der neuen Mobilfunkgeneration 5G präsentiert, die Datenübertragung in Echtzeit zulässt. Diese Technik gilt als Schlüssel für zukünftige Technologien wie etwa selbstfahrende Fahrzeuge. Ebenso war die vernetzte Mobilität eines der Top-Themen. Neben klassischen und neuen Automobilherstellern beschäftigen sich damit auch Internet-Unternehmen und Start-ups. Ebenso gab es dazu Technologien, Studien und Konzepte zu sehen. Unter anderem wurden Fahrzeug-Innenraum-Konzepte vorgestellt, die ein neues Fahrerlebnis für Passagiere entstehen lassen: Zukünftig sollen Fahrgäste die Reisezeit in einer Unterhaltungs-, Shopping- und Entspannungswelt verbringen können – oder in einem Garten, der in der Fahrzeugkabine angelegt ist. Die Vernetzung mit dem Smartphone steht dabei im Mittelpunkt vieler Bedienkonzepte. Ein weiterer Schwerpunkt der Messe waren Sprachassistenzsysteme. Diese antworteten per Computerstimme auf die Fragen und Befehle des Nutzers. Sie verfügen über einen großen Funktionsumfang und können mit Smart-Home-Anwendungen vernetzt werden. Somit sollen sich etwa Geräte im Haushalt per Sprachbefehl steuern lassen. Auf der CES wurden branchenübergreifend auch neue Virtual-Reality-Produkte und Konzepte vorgestellt. VR-Brillen decken mit einem augennahen Bildschirm das gesamte Sichtfeld des Trägers ab. Da das Display den Kopfbewegungen folgt, wird das Gefühl erzeugt, sich direkt in der virtuellen Welt zu bewegen. Neben Gaming- und Unterhaltungsinhalten gibt es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, wie etwa in der Produktion, der Konstruktion, der Luftfahrt, der Medizin oder im Tourismus – so besteht die Möglichkeit, Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, ohne vor Ort zu sein. Auch das Internet der Dinge war ein Thema. Dazu gehören auch Smart-TVs, die Video-on-Demand-Angebote ermöglichen. Neben der Unterhaltungselektronik stehen auch weitere Segmente im Zeichen der Vernetzung, wie etwa das Smart Home. So senden etwa Haushaltsgeräte Wartungsinformationen an das Smartphone und mit dem Tablet Computer lässt sich die Heizung steuern. Die Messe hatte zudem Kurioses zu bieten: Etwa einen Scanner für das Badezimmer, der Hautprobleme entdeckt. Oder Bluetooth-Lautsprecher, die über einem Magnetfeld in der Luft schweben.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.‣ weiterlesen

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen