Beide Technologien sinnvoll einsetzen

Innovation dank Kombination von 5G und WiFi 6

5G oder WiFi 6? So lautet eine gängige Frage, wenn es um den Einsatz von aktuellen Funktechnologien zur Vernetzung geht. Dabei sollten beide Technologien aber nicht alternativ, sondern komplementär genutzt werden.

(Bild: NTT Ltd.)

Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Mobilfunk- und anderen drahtlosen Netzwerktechnologien sind immer mehr mögliche Anwendungsszenarien denkbar. So ist schon in diesem Jahr der Durchbruch des industriellen privaten 5G in Form von Campusnetzen für Unternehmen zu erwarten, die anspruchsvolle Aufgabenstellungen in den Bereichen IoT oder Smart Manufacturing lösen. Für den Flughafen Köln/Bonn etwa entwickelt NTT aktuell eines der größten privaten 5G-Mobilfunknetze in Europa. Mit der flächendeckenden 5G-Versorgung auf einem 1.000ha großen Gelände soll künftig unter anderem eine punktgenaue Standortbestimmung von Geräten möglich sein. Aber auch die WiFi-Technologie bietet permanente Weiterentwicklungen, gerade hinsichtlich der Übertragungsgeschwindigkeiten.

Zwei unterschiedliche Technologien

Die neuen Möglichkeiten, die 5G und WiFi 6 bieten, führen zur Frage, welche Technologie eingesetzt werden sollte. Dabei ist zunächst zu berücksichtigen, dass es sich um zwei unterschiedliche Netzwerktechnologien handelt. Der Mobilfunk ist für die Abdeckung großer Flächen und ganzer Länder ausgelegt. Die Vorteile sind die große Reichweite einzelner Funkzellen und das Handover, also der nahtlose Wechsel von Funkzelle zu Funkzelle. WiFi-Technologien hingegen haben ihren Ursprung in der Indoor-Kommunikation und bieten hier eine einfache Lösung für Konnektivität. Unterschiede der beiden Netzwerktechnogien bestehen auch bei den Kosten und der Datenhoheit.

Die Kosten

WiFi 6 erfordert zwar aktuelle Access Points und Endgeräte, die aber in großer Vielfalt und auch relativ kostengünstig zur Verfügung stehen. Privates 5G, auch als lokales oder Campus 5G bekannt, erfordert den Aufbau neuer Infrastrukturen und außer 5G-fähigen Mobilfunkgeräten sind industriespezifische 5G-Devices noch eher selten.

Das könnte Sie auch interessieren

Rund die Hälfte der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in Deutschland beobachtet den Markt für Quantencomputing, so eine Studie von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut. Strategien zur Nutzung der Technologie sind laut Studie allerdings rar gesät und die Befragten gehen davon aus, dass sich dies in den nächsten drei Jahren nicht ändern wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Vorträge, Diskussionen und eine Demo-Session sollen am 8. Dezember Einblicke geben, wie KMU mit ihren Daten einen Mehrwert erzielen können. Auf dem Smart Data Open Day des Smart Data Innovation Labs (SDIL) werden beispielsweise Leuchtturmprojekte aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt Smart Data Innovation Challenges (SDI-C) vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Unternehmen, die sich intensiv auf einen Cyberangriff vorbereiten, haben deutlich weniger mit den Folgen der Attacken zu kämpfen. Doch auf welche Schritte kommt es im Falle eines Falles an? Der Security-Spezialist Sophos gibt darauf antworten.‣ weiterlesen

Anzeige

In einer internationalen Studie untersuchen Forscher der Hochschule München Vorteile und Hemmnisse des von Equipment-as-a-Service (EaaS). Ein Stimmungsbild des Investitionsgütermarkts zeigt EaaS dabei als zukunftsträchtiges Geschäftsmodell in punkto Digitalisierung und ökologischer Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Deutschland gehört weltweit zu den Top-5-Zielen wenn es um Ransomware-Angriffe geht. Dies hat eine Analyse des Verschlüsselungsclouddienstes NordLocker ergeben. Der Großteil der untersuchten Angriffe richtet sich allerdings gegen US-Unternehmen.‣ weiterlesen

55 Prozent der großen Unternehmen sind nicht in der Lage, Cyberangriffe schnell zu identifizieren, wirksam zu bekämpfen oder deren Auswirkungen schnell zu begrenzen. Dies geht einer Befragung der Unternehmensberatung Accenture hervor.‣ weiterlesen