Untersuchung der Hochschule Koblenz und Voice

Was CIOs suchen
und was gefordert wird

Was macht einen Chief Information Officer aus und was suchen Unternehmen, die eine solche Position besetzen wollen. Antworten darauf gibt eine Studie die die Hochschule Koblenz zusammen mit dem Bundesverband der IT-Anwender (Voice) veröffentlicht hat.
CIOs (Chief Information Officers) zeichnen in Unternehmen verantwortlich für die Ausgestaltung der Informationstechnologie. Sie stehen dabei vor der Aufgabe, nicht nur laufende Prozesse optimal zu unterstützen, sondern auch neue Potenziale und Herausforderungen zu adressieren. Wie ihnen das gelingt und welche Faktoren erfolgskritisch sind, hat eine Studie der Hochschule Koblenz gemeinsam mit Voice, dem Bundesverband der IT-Anwender, untersucht. Für die Studie wurden sowohl die CIO- als auch die Unternehmensseite beleuchtet. Auf dem Vergleich dieser beiden Perspektiven basieren die Ergebnisse der Studie.

Technischer Background gesucht

Demnach halten CIOs Führungsqualitäten und Personal Skills für erfolgskritischer als Technologie-, Betriebswirtschafts-, und Branchenverständnis. In Stellenausschreibungen sowie von Personalberaterinnen und Personalberatern werden allerdings häufig noch eher technisch ausgebildete und orientierte CIOs gesucht. Gleichzeitig zeigt die Untersuchung, dass CIOs hauptsächlich männlich und von ihrem Ausbildungshintergrund her eher technisch, mathematisch oder naturwissenschaftlich geprägt sind. Die von Unternehmen nachgefragte und von den interviewten CIOs durchlaufene Ausbildung mit ihren Schwerpunkten im technischen Verständnis entspricht also nicht den aktuellen Anforderungen und den als wichtig eingestuften Kompetenzen, die CIOs und Unternehmen in dieser Funktion als erfolgskritisch betrachten.

Klare Anforderungen formulieren

“Wenn dieser Disjunkt zwischen Ausbildungsschwerpunkten und Anforderungsprofil anhält, können viele CIOs den Erwartungen ihrer Unternehmen nicht mehr entsprechen”, betont Komus. Aus seiner Sicht sei es enorm wichtig, dass die Unternehmen zum einen konkretisieren, was sie von der CIO-Funktion erwarten, und zum anderen diese Erwartungen als Anforderungen in Stellenausschreibungen und beim Headhunter-Briefing formulieren: “Als wir mit den Personalberatern sprachen, drängte sich der Eindruck auf, dass Unternehmen, die noch nicht wissen, welche Digitalisierungsstrategie sie verfolgen, auch keine klaren Anforderungen an CIOs formulieren. Das sollten sie möglichst schnell ändern.” @Kontakt_FA: mst/Hoschschule Koblenz

Das könnte Sie auch interessieren

Zwar ist die Fachkräftelücke im MINT-Bereich im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Dennoch konnten laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft mindestens 235.400 Stellen nicht besetzt werden.‣ weiterlesen

Nach Bitkom-Berechnungen fehlen bis zum Jahr 2040 mehr als 660.000 IT-Fachkräfte. Welche Maßnahmen helfen könnten, diesem Trend entgegenzuwirken, hat der Verband beleuchtet. Potenziale liegen unter anderem darin, mehr Frauen für IT-Berufe zu begeistern oder den Quereinstieg zu erleichtern.‣ weiterlesen

Jeder zweite Betrieb investiert laut einer Betriebsräte-Befragung der IG Metall zu wenig am Standort. Demnach verfügen rund 48 Prozent der Unternehmen über eine Transformationsstrategie. Zudem sehen die Betriebsräte ein erhöhtes Risiko für Verlagerungen.‣ weiterlesen

Die Zahl der offenen Stellen in den Ingenieurberufen ist trotz konjunktureller Eintrübung hoch. Laut VDI Ingenieurmonitor beginnen allerdings weniger Menschen ein Studium in Ingenieurwissenschaften und Informatik.‣ weiterlesen

Für die Digitalisierung braucht es in Zukunft mehr Fachkräfte. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten Stellen unbesetzt bleiben dürften.‣ weiterlesen

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Untersuchung der Job-Plattform Stepstone halten Unternehmen vermehrt nach Beschäftigten mit KI-Skills Ausschau. Soft Skills sind im untersuchten Zeitraum sogar noch gefragter gewesen. Für die Untersuchung hat Stepstone alle Stellenangebote seit 2019 analysiert.‣ weiterlesen

Die Ausgaben der Wirtschaft für Innovationen sind im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland deutlich um 6,8 Prozent auf 190,7Mrd.€ angestiegen. Dies geht aus der aktuellen Innovationserhebung 2023 des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervor.‣ weiterlesen

Für das aktuelle Allianz Risk Barometer wurden 3000 Risikoexperten befragt. Das ­Ergebnis: Als größte Risiken nennen die Teilnehmer Datenpannen, Angriffe auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte und vermehrte Ransomware-Attacken. Anders als weltweit schafft es der Fachkräftemangel in Deutschland auf Platz 4.‣ weiterlesen

Quantencomputing könnte das Lieferkettenmanagement revolutionieren. Denn es ermöglicht eine schnellere und genauere Analyse komplexer Datensätze, löst bislang unlösbare Optimierungsprobleme und könnte Lieferketten besser absichern. Nikhil Malhotra von Tech Mahindra erläutert die Grundlagen hinter dieser Art zu rechnen und wie dies künftig das Supply Chain Management voranbringen könnte. ‣ weiterlesen