Daten, Dokumente und Zusammenarbeit in der Cloud

Wie Nutzer SaaS-Lösungen bewerten

Die Cloud ist aus der modernen Arbeitswelt nicht wegzudenken und viele Unternehmen erkennen den Mehrwert einer flexibel skalierbaren SaaS-Anwendung. Doch wie zufrieden sind Anwender mit den jeweiligen Angeboten. Dies hat das Analystenhaus Techconsult untersucht.

Digital information travels through fiber optic cables through the network and data servers behind glass panels in the server room of the data center. High speed digital lines 3d illustration (Bild: ©flashmovie/stock.adobe.com)

(Bild: flashmovie/stock.adobe.com)

Verschiedene Studien zeigen – ob im Kundenkontakt, bei der Verwaltung von Assets und Dokumenten sowie in der Zusammenarbeit mit internen oder externen Stakeholdern – dass SaaS-Anwendungen in der Auswahlentscheidung an Relevanz gewinnen. Die richtige Lösung für die eigenen Anforderungen zu finden, gestaltet sich jedoch oft schwierig. Einzelne Teilaspekte rücken besonders in den Fokus, so nennen Entscheidungsverantwortliche vor allem die Skalierbarkeit, Kostenersparnis, Flexibilität (in Standort & Gerät) sowie Effizienzsteigerungen, die sie mit einer neuen Lösung erzielen möchten. Doch wie gut können Cloud-Lösungen genau diese Anforderungen erfüllen? Wie heben sie sich von Mitbewerbern ab, um einen spürbaren Mehrwert zu generieren? Wie leicht lässt sich eine Lösung unternehmensweit einbetten und inwiefern fühlt sich die Kundschaft dabei bestmöglich vom gewählten Hersteller unterstützt? Diese und noch weitere Fragen stellen sich immer mehr IT-Entscheiderinnen und -Entscheider im Auswahlprozess.

SaaS-Lösungen unterschiedlicher Bereiche aus Sicht der Nutzenden beleuchtet das Analystenhaus Techconsult und hat dazu mehr als 200 SaaS-Anbieter sowie deren Lösungen aus den Bereichen Cloud DMS, Cloud ECM, Cloud CRM, Cloud ERP, Cloud DAM, Cloud DACH Collaboration Tools und Cloud Self Service Analytics von Anwendern bewerten lassen. Insgesamt waren mehr als 3.000 Anwendungsexpertinnen & -experten dazu aufgerufen.

DMS-Anbieter gut bewertet

DMS-Herstellern gelingt es demnach sehr gut, ihre Lösungen auf die Anforderungen ihrer Kundschaft zuzuschneiden. 56 Prozent aller Teilnehmenden geben an, dass die genutzte SaaS-Lösung ihren Vorstellungen sehr stark oder stark entspreche. Vor allem die Zugänglichkeit auf dem Desktop (52 Prozent) sowie Möglichkeiten der Dokumentenerstellung (53) manifestieren diese Wahrnehmung. Darüber hinaus generieren sie einen klar erkennbaren Mehrwert, etwa in puncto Zentralität und Prozessoptimierung (je 53 Prozent) oder Nachvollziehbarkeit von Bearbeitungshistorien (52 Prozent). Daher überraschen hier die hohen Weiterempfehlungsraten (55 Prozent) keineswegs. Nur Cloud-CRM-Lösungen (ebenfalls 55 Prozent) erreichen dasselbe Niveau. Insbesondere die Kontakt- und Adressverwaltung als Kernelement eines CRM-Systems überzeugt etwa die Hälfte der Nutzenden (50 Prozent).

Unzureichende Beratungskompetenz

Anwenderinnen und Anwender zeigen sich über alle Bereiche hinweg überzeugt von umfangreichen und zugeschnittenen Lösungen, jedoch lässt die Unternehmensbewertung oft zu wünschen übrig. Allen voran weisen Hersteller von Cloud-ECM-Lösungen hier ein eher niedriges Bewertungsniveau auf. Es gelingt ihnen nur spärlich, Aspekte wie das Angebotsportfolio (36 Prozent), Service (je 35 Prozent) sowie Bezugsmodelle (39 Prozent) unter einen Hut zu bekommen. So beklagen fast sieben von zehn Befragten (65 Prozent) eine unzureichende Beratungskompetenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Carbon Management-Technologien stehen im Fokus, um CO2-Emissionen zu reduzieren und zu managen. Die Rolle des Maschinenbaus und mögliche Entwicklungspfade betrachtet eine neue Studie des VDMA Competence Center Future Business.‣ weiterlesen

Hohe Geschwindigkeit und hohe Erkennungsraten sind die Anforderungen an die Qualitätskontrolle in der Verpackungsbranche. Wie diese Anforderungen erreicht werden können, zeigt das Unternehmen Inndeo mit einem Automatisierungssystem auf Basis von industrieller Bildverarbeitung und Deep Learning.‣ weiterlesen

Jeder zweite Betrieb investiert laut einer Betriebsräte-Befragung der IG Metall zu wenig am Standort. Demnach verfügen rund 48 Prozent der Unternehmen über eine Transformationsstrategie. Zudem sehen die Betriebsräte ein erhöhtes Risiko für Verlagerungen.‣ weiterlesen

Ziel des neuen VDMA-Forums Manufacturing-X ist es, der zunehmenden Bedeutung von Datenräumen als Basis für neue, digitale Geschäftsmodelle Rechnung zu tragen. Wie der Verband mitteilt, soll das Forum auf dem aufbauen, was in der letzten Dekade durch das VDMA-Forum Industrie 4.0 erarbeitet wurde. ‣ weiterlesen

Ob es sich lohnt, ältere Maschinen mit neuen Sensoren auszustatten, ist oft nicht klar. Im Projekt 'DiReProFit' wollen Forschende dieses Problem mit künstlicher Intelligenz zu lösen.‣ weiterlesen

Wie kann eine Maschine lernen, sich in unserer Lebenswelt visuell zu orientieren? Mit dieser Frage setzen sich die Wissenschaftler am Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) aktuell auseinander – und entwickeln Lösungen.‣ weiterlesen

Die seit 2020 geltende staatliche Forschungszulage etabliert sich im deutschen Maschinen- und Anlagenbau mehr und mehr als Instrument der Forschungsförderung. Ein wachsender Anteil der Unternehmen nutzt die Forschungszulage. Besonders geschätzt werden die verbesserten Finanzierungsmöglichkeiten sowie der erleichterte Zugang zur staatlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE).‣ weiterlesen

Der Nutzen neuer Technologien kommt nur dann zum Tragen, wenn diese von den Menschen mindestens toleriert, besser aber gesamtgesellschaftlich angenommen werden. Dafür braucht es Dialog und Möglichkeiten für gemeinsame Gestaltung. Welche Kommunikationsformate sich hierfür eignen und welche Wirkung sie bei den Beteiligten erzielen, das hat das Acatech-Projekt 'Technologischen Wandel gestalten' bei den Themen elektronische Patientenakte, digitale Verwaltung und Katastrophenschutz untersucht. Jetzt hat das Projektteam die Ergebnisse vorgelegt.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel erfordert einen möglichst intelligenten und flexiblen Personaleinsatz. KI spielt dabei eine wichtige Rolle. Der Industriesoftware-Spezialist Augmentir zeigt sechs Ansatzmöglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Eine aktuelle Studie von Reichelt Elektronik betrachtet den aktuellen Stand der Digitalisierung und stellt die Frage, wie Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern abschneidet.‣ weiterlesen

Können Roboter dabei helfen, dem Fachkräftemangel in der Logistik-Branche Herr zu werden? Der Branchenverband IFR meint ja - und zwar mit Hilfe von Robotik, die durch künstliche Intelligenz unterstützt wird.‣ weiterlesen