Vertrauen bis zum Kunden aufbauen

Wie starke Marken die Digitalisierung fördern

Ob im B2B- oder B2C-Geschäft – die Digitalisierung eröffnet innovationsbereiten Unternehmen neue Wachstumschancen. Ein wichtiger Treiber für die erfolgreiche Vermarktung digitaler Services ist ein starker Markenname. Er kann Berührungsängste überwinden, die in Deutschland immer noch ausgeprägt sind.

Two cheerful business people giving high-five while their colleagues looking at them and smiling. Business team enjoying success at office (Bild: ©Jacob_Lund/Fotolia.com)

 (Bild: ©Jacob_Lund/Fotolia.com)

Die Deutschen sehen den Digitalisierungsgrad ihres Landes besonders pessimistisch. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie (‚The Tech Divide: Industrie und Arbeit‘) im Auftrag des Vodafone Instituts, umgesetzt durch das Meinungsforschungsinstitut Ipsos. 59 Prozent der befragten Deutschen stimmen der Aussage zu, dass ihr Land bei der Digitalisierung im internationalen Vergleich hinterherhinkt. Dies ist der höchste Wert aller befragten Länder. Weit über die Hälfte der Befragten stimmte außerdem der Aussage zu, dass die Digitalisierung und neue Technologien zum Verlust von Arbeitsplätzen führen werden. Viele befürchten, dass ihre derzeitigen digitalen Fähigkeiten nicht ausreichen werden, um im Beruf langfristig mithalten zu können.

Strategien gegen die Angst

Derartige Ängste – ob begründet oder unbegründet – und fehlende Akzeptanz sind derzeit die größten Hürden, wenn es darum geht, in Deutschland digitale Angebote erfolgreich zu vermarkten. Dabei ist das Internet der Dinge längst auf vielfältige Art und Weise in den Alltag integriert. Es vernetzt Haushalte, Unternehmen und Behörden, es steuert Produktions- und Logistikprozesse, optimiert Abläufe im Gesundheitswesen und in der Landwirtschaft, Mobilitätsangebote und vieles mehr. Kurzum: Die Digitalisierung spart Zeit, Energie und Kosten, sie vereinfacht Prozesse und schafft Synergieeffekte.

Starke Marken, ansprechende Namen

Hier sind starke Marken gefragt – und emotional ansprechende Namen. Eine Faustregel im Naming besagt, dass man keine technischen Details oder Funktionen des Produkts oder der Dienstleistung ausloben sollte, sondern den Anwendernutzen. Ein guter Markenname schafft Akzeptanz, indem er im ersten Schritt Neugier und Sympathien weckt und im zweiten Schritt Vertrauen aufbaut. Wie das gehen kann, lässt sich am Beispiel digitaler Sprachassistenten verdeutlichen. Amazon und Apple haben mit Alexa und Siri Standards gesetzt, an denen sich mittlerweile viele Unternehmen orientieren. Sprachassistenten, Chatbots oder Roboter entwickeln im ständigen Dialog fast so etwas wie den Status eines guten Freundes oder eines Familienmitgliedes. Dementsprechend nennt IBM seine kognitive Computertechnologie Watson und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg eine von ihm entwickelte künstliche Intelligenz Jarvis – nach der gleichnamigen Comic-Figur. Bei Samsung hört der digitale Assistent auf den Namen Bixby und ein Roboter am Flughafen München auf den Namen Josie Pepper. Bosch stellte jüngst eine virtuelle Beifahrerin namens Casey vor und – in Kooperation mit Siemens – einen Sprachassistenten für die Küche namens Mykie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Pilotprojekte und höhere Investitionen: Wie die Unternehmensberatung Bain & Company mitteilt, hat Europa hat seine Vorreiterrolle beim Internet der Dinge weiter ausgebaut. Demnach hätten europäische Unternehmen seit 2016 ihre Industrie 4.0-Vorhaben dreimal so schnell vorangetrieben wie ihre Wettbewerber aus den USA.‣ weiterlesen

Um zu den globalen KI-Vorreitern aufzuschließen und eine gesellschaftlich akzeptierte KI-Entwicklung zu gewährleisten, muss sich Europa strecken.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) übersetzt Texte, schlägt Behandlungen für Patienten vor, trifft Kaufentscheidungen und optimiert Arbeitsabläufe. Aber wo ist ihr moralischer Kompass? Eine Studie des Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt zeigt, dass KI-Maschinen von Menschen lernen können, wie Entscheidungen in moralischen Fragen zu fällen sind.‣ weiterlesen

Laut einer Bitkomumfrage sind Datenschutzexperten in deutschen Unternehmen Mangelware. Nur jedes dritte Unternehmen hat eine entsprechende Vollzeitstelle eingeplant.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 gab es im Vergleich zum Vorjahr weniger DDoS-Angriffe. Das teilt das IT-Security-Unternehmen Kaspersky Lab mit, weißt aber gleichzeitig darauf hin, dass die Qualität der Angriffe zunehmen könnte.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und selbstlernende Technologien bieten großes Potenzial und könnten die industrielle Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Frage lautet längst nicht mehr, ob Unternehmen künstliche Intelligenz integrieren, sondern vielmehr wie, wo und wann.‣ weiterlesen