Relayr befragt Anbieter und Nutzer von Equipment-as-a-Service-Modellen

EaaS: Ein Zukunftsmodell
für den Maschinenbau?

Im Zuge der fortschreitenden Servitization im Maschinen- und Anlagenbau setzen Fertiger verstärkt auf Equipment-as-a-Service (EaaS) als Vertriebs- und Geschäftsmodell. Dies zeigt eine Befragung des IIoT-Unternehmens Relayr, ein Unternehmen der Munich Re Group, in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Forsa.

(Bild: ©VIEWFOTO-STUDIO/stock.adobe.com)

Im Fokus der Befragung steht die Perspektive von Entscheidern aus Unternehmen verschiedener Branchen der produzierenden Industrie in Deutschland. Befragt wurden Unternehmen, die Maschinen und Anlagen herstellen (Anbieterseite), ebenso wie die Nutzer der Maschinen. Die Mehrheit der Maschinenhersteller plant demnach den Start von EaaS-Modellen innerhalb der nächsten 12 Monate. Zum Zeitpunkt der Befragung im April bieten 14 Prozent der befragten Maschinenbauer ein solches Modell an, 54 Prozent befinden sich bereits in der Planungs- und Entwicklungsphase. Von denjenigen, die bereits EaaS-Modelle haben, bieten 94 Prozent Services begleitend zu ihren Maschinen an. Weitere 50 Prozent sind weiter fortgeschritten und bieten bereits ausgewählte Assets oder Anlagengüter über ein EaaS-Finanzierungsmodell wie beispielsweise Pay-per-Part oder Pay-per-Use an.

Potenzial auf Nutzerseite

Viel Potenzial für die kommenden Monate liegt auf der Seite der Nutzer von EaaS-Modellen. Obwohl 35 Prozent dieser Gruppe sich mit EaaS noch nicht befasst haben und 11 Prozent EaaS-Angebote umsetzen, plant ein Viertel der Befragten die zeitnahe Umstellung. Nachholbedarf zeigt sich auch in den Antworten dieser Gruppe auf die Frage, was sie zur Überwindung von Hindernissen bei der Umsetzung aktuell am meisten benötigen: 43 Prozent wünschen sich generell mehr Knowhow über EaaS-Modelle, darüber wie diese funktionieren und welche Anbieter es auf dem Markt gibt. Weitere 41 Prozent benötigen sogar mehr Wissen zu den in EaaS inkludierten Predictive Maintenance- und Remote Service-Möglichkeiten.

Wo liegen die Vorteile

Befragt nach den Vorteilen von EaaS steht die finanzielle Planung am häufigsten an der Spitze (30 Prozent der Befragten). Für die Kunden der Maschinenhersteller entfallen etwa Investitionen. Außerdem werden die Maximierung der Uptime von Maschinen, die möglichst effiziente Nutzung des Equipments, die Intensivierung der Kundenbeziehung, der Wechsel von Capex zu Opex sowie dadurch erzielte Wettbewerbsvorteile von jeweils mehr als 20 Prozent der Befragten unter den drei wichtigsten Anreizen genannt. Als beinahe ebenso bedeutend (19 Prozent) bewerten die Entscheider den Vorteil, dass dank EaaS innovative Produkte und Technologien schneller ihren Weg in die Industrie finden.

Das könnte Sie auch interessieren

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Schulungen zu organisieren ist oft mit großem Aufwand verbunden. Maschinenbauunternehmen stehen zusätzlich vor der logistischen Herausforderung, das Schulungsmaterial - darunter große Maschinen oder Maschinenteile - zur Verfügung zu stellen. Diese Hürden fallen weg, wenn Unternehmen ihre Trainings ins Metaverse verlagern. Wie das gelingen kann zeigt das Beispiel der Hess Group.‣ weiterlesen

Anzeige

Forrester Consulting hat im Auftrag von Instaclustr die Untersuchung "The Advantages of Using Free And Open Source Software vs. Open Core Software" durchgeführt. Ein Ergebnis der Studie: 84 Prozent der Befragten erwägen, eine Managed-Services-Plattform mit Open-Source-Technologien zu nutzen.‣ weiterlesen

Daten lesen, speichern und weiterleiten - darum geht es beim Thema Edge Analytics. Kai Schwab, Regional Sales Director DACH bei Crosser, erklärt im Gespräch mit dem INDUSTRIE 4.0 & MAGAZIN, welche Use Cases dafür prädestiniert sind und warum eine zentrale Datenverarbeitung immer wichtiger wird.‣ weiterlesen

Wie stehen Fach- und Führungskräfte zum zunehmenden Einsatz von Robotern? Dieser Frage ist der Robotik-Spezialist Fruitcore Robotics nachgegangen. Demnach gibt es Seitens der Befragten zwar sorgen, die Hoffnungen, die mit dieser Entwicklung verbunden sind, überwiegen jedoch.‣ weiterlesen

Nach wie vor herrscht in vielen Unternehmen Unsicherheit darüber, wie ein guter Einstieg in das IoT gelingen kann. Rike Ermeling, Produktmanagerin bei Reichelt Elektronik, erklärt, wie IoT-Neulinge mit den richtigen Sensoren durchstarten können.‣ weiterlesen