Predictive Maintenance

Vorausschauende Wartung ist in der Industrie etabliert

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.

(Bild: reichelt elektronik GmbH & Co. KG)

Die Ausstattung oder Nachrüstung mit Sensoren gibt Unternehmen eine Vielzahl an Messgrößen an die Hand, die bei sinnvoller Auswertung einen großen Nutzen bringen können. Einer dieser Verwendungszwecke ist die vorausschauende Wartung. Eine Umfrage von Reichelt zeigt, dass diese Technologie in deutschen Unternehmen bereits weit verbreitet ist und auch in Zukunft noch stärker genutzt werden wird.

Bei der Mehrheit im Einsatz

Predictive Maintenance wird bereits von der großen Mehrheit der Befragten eingesetzt: 78 Prozent der befragten Entscheider bestätigen, bereits Predictive Maintenance-Technologien zu verwenden. Im Durchschnitt kommt das Verfahren bei knapp 60 Prozent der Produktionsanlagen zum Einsatz. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) gibt an, dass sie die Wartung für den Großteil der Maschinen (60-99 Prozent) vorausschauend plant. Als die größten Vorteile der Technologie nannten die meisten Unternehmen, dass sie die Qualität der Produktion erhöhen (42 Prozent) sowie einen Stillstand von Maschinen vermeiden (42 Prozent) können. Die genannten Verbesserungen überzeugen dabei zu weiteren Investitionen. 88 Prozent der Befragten, die bereits Predictive Maintenance nutzten, wollen die Technologie in der Produktion ausweiten. Unter den Unternehmen, die noch nicht vorausschauend warten, haben 53 Prozent die Einführung geplant. 35 Prozent möchten diese Vorhaben allerdings nicht 2021 umsetzen.

Zwei Drittel haben nachgerüstet

Gut ein Drittel der Unternehmen (34 Prozent) besitzt bereits Produktionsanlagen, die von Beginn an mit Predictive-Maintenance-Funktionen ausgestattet waren. Die anderen zwei Drittel (64 Prozent) mussten einige oder alle Maschinen erst mit Sensoren ausstatten. Bereits in 10 Jahren – so die Meinung der Befragten – wird Predictive Maintenance die Norm für alle Produktionsmaschinen sein.

Zur Auswertung werden vor allem diese Sensordaten herangezogen:

  • Temperatur (57 Prozent)
  • Betriebsdauer (52 Prozent)
  • Drehzahlen (50 Prozent)
  • Druck (45 Prozent)
  • Vibrationen (36 Prozent)

„Aus diesen Messwerten lässt sich mit Hilfe von Algorithmen dann der Verschleiß und der voraussichtliche Ausfall einer Maschine errechnen. Auf dieser Grundlage können Betriebe die Wartung exakt so timen, dass Komponenten nicht bereits Wochen oder Monate zu früh ausgetauscht werden,“ erklärt Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik. „Dieser Vorgang ist häufig Usus bei Wartungen, die routiniert in einem bestimmten Turnus (z.B. jährlich) durchgeführt werden. So wird nicht nur eine reibungslose Produktion gewährleistet, die Unternehmen sparen auch Kosten für Ersatzteile ein.“

Die meistgenannten Gründe für die Investition in Predictive Maintenance bei Neueinsteigern sind:

  • Vermeidung von Produktionsausfällen (45 Prozent)
  • Bessere Übersicht über und Planbarkeit von Wartungsarbeiten (39 Prozent)
  • Steigerung der Effizienz in der Produktion (39 Prozent)

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Corona-Pandemie führte in 63 Prozent der Industrieunternehmen zu einem Innovationsschub. Das ergab die repräsentative Befragung 'Industrie 4.0 – so digital sind Deutschlands Fabriken‘ des Bitkom. Zudem gaben in der jährlich erhobenen Untersuchung erstmals 100 Prozent der Teilnehmer an, sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Es sei an der Zeit, dass die EU ihre digitale Souveränität stärkt, schrieben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Amtskolleginnen kürzlich in einem offenen Brief. Doch wie lässt sich das komplexe Ziel in konkrete Handlung übersetzen? Der Impuls 'Digitale Souveränität' von Acatech soll den Rahmen schaffen: Ein neues Schichtenmodell unterscheidet dabei acht Ebenen digitaler Souveränität, anhand derer sich punktgenaue Handlungsoptionen ergeben.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Betriebsräte im Maschinen- und Anlagenbau blicken verhalten optimistisch in die Zukunft. Investitionsstau und kostengetriebene Restrukturierungen gefährden laut des IG-Metall-Trendmelders den Aufschwung.‣ weiterlesen

Crate.io, Entwickler und Anbieter der für den Einsatz in IIoT-Umgebungen optimierten CrateDB, gibt bekannt, dass CrateDB ab sofort eine vollständig quelloffene Datenbanklösung ist.‣ weiterlesen

Mehr als 70 Prozent der im Global Crisis Survey befragten Unternehmen weltweit sind durch die Covid19-Pandemie negativ beeinträchtigt. Für 15 Prozent der Unternehmen in Deutschland hatte die Krise jedoch einen positiven Einfluss auf ihr Geschäft.‣ weiterlesen