Institut für kognitive Systeme

Fraunhofer IKS startet in München

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.


Kognitive Systeme eröffnen in vielen Bereichen neue Möglichkeiten. Daran, Sicherheit und Intelligenz in den kognitiven Systemen in Einklang zu bringen, forscht das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS in München, das aus dem bisherigen Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK hervorgegangen ist.

Kompetenznetzwerk ‘Künstliche Maschinelle Intelligenz‘

Das Institut soll eine Schlüsselrolle im Kompetenznetzwerk ‘Künstliche Maschinelle Intelligenz‘ der Bayerischen Staatsregierung einnehmen. Mit diesem Netzwerk soll die Brücke geschlagen werden zwischen der Grundlagen- und der Anwendungsforschung, heißt in einer Pressemitteilung der Fraunhofer-Gesellschaft. Der Schwerpunkt soll dabei zunächst auf der Entwicklung resilienter kognitiver Systeme, resilienter KI sowie KI für autonome Systeme liegen. Weitere Partner im Kompetenznetzwerk sind neben den beiden Münchner Universitäten TUM und LMU verschiedene Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen in München, Erlangen, Würzburg, Augsburg, Bayreuth, Ingolstadt und Amberg-Weiden.

Das könnte Sie auch interessieren

85 Prozent der Unternehmen sehen große Bedeutung von Daten für ihr Geschäft, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Datenaustausch erweist sich demnach als nicht hilfreich, um die Nutzung von Daten zu erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Bedeutungs-Index des Energieeffizienzindex (EEI) ist zum Sommer 2020 stärker denn je gestiegen. Auch die anvisierte Energieproduktivität ist im abgelaufenen Halbjahr höher als bisher. Somit hatte die Corona-Pandemie keinen negativen, sondern eher einen positiven Einfluss auf die Bedeutung, die Unternehmen der Energieeffizienz beimessen. Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart erhebt seit 2013 halbjährlich aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz. Der Index zur Energieeffizienz wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Fraunhofer IPA, dem TÜV Rheinland sowie einigen weiteren Partnern erstellt.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Wie sieht die Produktion im 'New Normal' aus? Anders als Heute – denn die Krise sorgt dafür, dass die bisherige Effizienzmaximierung mit resilienten und adaptiven Produktionssystemen ergänzt werden muss. Die digitale Transformation leistet einen wesentlichen Beitrag.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie aus einer Studie der Managementberatung Ramboll, begreifen 95 Prozent der Unternehmen Nachhaltigkeit als unverzichtbaren Treiber für langfristigen Geschäftserfolg. In der Praxis stellt sich dies jedoch etwas anders da: Begrenzte Ressourcen und die Integration in die übergreifende Geschäftsstrategie stellen die Unternehmen vor große Herausforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Heute „zahlen“ Automobil- und Maschinenbaukunden noch überwiegend klassisch für Produkte. In Zukunft werden jedoch Services im Zentrum des Angebots stehen und in Form von Abonnements verkauft. Denn sowohl für den Kunden als auch für den Hersteller bieten Product-as-a-Service(PaaS)-Modelle nach dem Prinzip der „Servitization“ zahlreiche Vorteile.‣ weiterlesen

Anzeige

Fast jedes zweite Startup nutzt KI – und in jedem dritten wird der Einsatz geplant oder diskutiert Auch Datenanalyse, Blockchain und 5G stehen in vielen Startups vor der Einführung‣ weiterlesen