Wie sich die neue Arbeitswelt im Mittelstand auswirkt

New Work im produzierenden Unternehmen

Die Arbeitswelt verändert sich. Die Zeiten, in denen Maschinen den Takt vorgaben, dem der Mensch zu folgen hatte, sind vorbei. Unter dem Begriff ‘New Work’ und befeuert vom Digitalisierungsschub, setzen sich in immer mehr Unternehmen andere Strukturen und ein neues Verständnis von Arbeit durch. Eine Herausforderung für den produzierenden Mittelstand, wie Katrin Ramsl-Späth, Geschäftsführende Gesellschafterin der CSP GmbH, weiß.

Bild: CSP GmbH

Eigentlich sollte sie in das Unternehmen hineinwachsen. Fünf Jahre hatte man sich dafür gegeben. Ihr Vater Harald Späth hatte CSP im Jahr 2005 zusammen mit zwei Gleichgesinnten gegründet. Und für Vater und Tochter war klar: Katrin sollte in die Geschäftsführung einsteigen, wenn sich der Vater altershalber zurückziehen würde. 2019, kurz nach Abschluss ihres BWL-Studiums, eröffnete Harald Späth seiner Tochter jedoch, dass der verbliebene Gesellschafter entgegen der ursprünglichen Planung nun doch jetzt schon ausscheiden wolle. Katrin solle so schnell wie möglich die Geschicke des Unternehmens in die Hand nehmen – zunächst noch gemeinsam mit dem Vater. Der kleine metallverarbeite Betrieb hatte sich inzwischen einen Kundenstamm in verschiedene Branchen im Bereich Intralogistik und Metallverarbeitung aufgebaut. Allerdings waren weder die Organisationsstrukturen mitgewachsen noch hatte die neue Arbeitswelt Einzug gehalten.

Im Arbeitsmarkt behaupten

“Wer heute erfolgreich sein will, muss sich nicht nur am Markt für seine Produkte behaupten, sondern auch am Arbeitsmarkt. Das heißt, wir müssen den veränderten Erwartungen der Mitarbeitenden gerecht werden und so weit wie möglich New Work, die neue Arbeitswelt, etablieren. Darin sehen wir große Chancen”, sagt Katrin Ramsl-Späth. Also stellte sich CSP zunächst die Frage, was unter New Work zu verstehen ist, was die Menschen heute von ihrem Arbeitgeber erwarten, was ihre Zufriedenheit und Produktivität positiv beeinflusst. Und welche der daraus folgenden Anforderungen sich im Unternehmen wie umsetzen lassen. Wie, so die zentrale Frage, lassen sich die Rahmenbedingungen der Arbeit so gestalten, dass sie möglichst gut zu den Anforderungen des Privatlebens und den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeitenden passen? “Da geht es um ein gewisses Maß an Freiheit, also zeitlich und räumlich flexibles Arbeiten bis hin zum Homeoffice. Es geht aber auch für viele Mitarbeiter darum, mehr Verantwortung zu übernehmen, ihre Arbeit eigenständig zu organisieren und sich als Teil des Ganzen zu fühlen, sich mit ihrem Unternehmen zu identifizieren.”

Kurz: Arbeit im Industriezeitalter war davon geprägt, dass das System, in das man eingebettet war, bestimmte, was wann wie zu tun war. Dagegen heißt New Work, dass der Mensch in den Mittelpunkt rückt. “Damit gewinnen weiche Faktoren wie die Unternehmenskultur und der Umgang miteinander an Bedeutung.”

Die Grenzen der Produktion

Gerade bei den Anforderungen nach mehr zeitlicher und räumlicher Flexibilität stößt ein produzierendes Unternehmen mit ein paar Dutzend Mitarbeitern wie CSP an Grenzen. “Industrielle Produktion ist da ziemlich unbeweglich. Wer an der CNC-Fräsmaschine steht, kann seine Arbeit nicht im Homeoffice erledigen”, sagt Katrin Ramsl-Späth. Hinzu kommt, dass in der Regel viele Prozesse miteinander verwoben sind. Und wer in eine Prozesskette eingebunden ist, kann nicht einfach zu beliebigen Zeiten zur Arbeit kommen. Immerhin werde man in Kürze auch in der Produktion bis zu einer Stunde Gleitzeit realisieren. Dabei werden die Abteilungen und Teams eigenständig entscheiden können, ob und wie sie diese Gleitzeit konkret umsetzen. “Wichtig ist, dass die Entscheidungsfindung transparent ist und alle Betroffenen sie nachvollziehen können.” Zu den Betroffenen gehören bei CSP auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Büros. Denn der Betrieb braucht die direkte Kommunikation zwischen Produktion und den anderen Bereichen wie Einkauf, Konstruktion und Kundenservice. “Die Leute dort müssen bei Bedarf einfach mal kurz in die Produktionshallen gehen können, um eine Frage zu klären. Deshalb ist auch für sie Homeoffice im Normalfall keine Option.”

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Digitalisierung braucht es in Zukunft mehr Fachkräfte. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten Stellen unbesetzt bleiben dürften.‣ weiterlesen

Zwischen 2023 und 2024 streben insgesamt 224.000 Mittelständler Nachfolgeregelungen für ihr Unternehmen an. Laut KfW Research wird dieser Wert bis Ende 2027 626.000 Unternehmen steigen. Die Studienautoren gehen davon aus, dass Schwierigkeiten bei der Nachfolgesuche zunehmen.‣ weiterlesen

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Untersuchung der Job-Plattform Stepstone halten Unternehmen vermehrt nach Beschäftigten mit KI-Skills Ausschau. Soft Skills sind im untersuchten Zeitraum sogar noch gefragter gewesen. Für die Untersuchung hat Stepstone alle Stellenangebote seit 2019 analysiert.‣ weiterlesen

Die Ausgaben der Wirtschaft für Innovationen sind im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland deutlich um 6,8 Prozent auf 190,7Mrd.€ angestiegen. Dies geht aus der aktuellen Innovationserhebung 2023 des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervor.‣ weiterlesen

Für das aktuelle Allianz Risk Barometer wurden 3000 Risikoexperten befragt. Das ­Ergebnis: Als größte Risiken nennen die Teilnehmer Datenpannen, Angriffe auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte und vermehrte Ransomware-Attacken. Anders als weltweit schafft es der Fachkräftemangel in Deutschland auf Platz 4.‣ weiterlesen

In Potsdam laufen die Vorbereitungen für eine vollständig digitale Universität. Die beiden Initiatoren Mike Friedrichsen und Christoph Meinel wollen damit dem IT-Fachkräftemangel entgegenwirken.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel ist für viele Unternehmen ein drängendes Problem. Laut einer Studie von Schneider Electric und Omdia sind 70 Prozent der darin befragten Industrieunternehmen der Meinung, dass die Digitalisierung dazu beiträgt, dieses Problem zu bewältigen. 45 Prozent sehen in der Digitalisierung sogar den Hauptgrund für die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen.‣ weiterlesen

In den Geschäftsberichten der 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen taucht das Wort 'Daten' durchschnittlich 81 Mal auf, 13 Prozent häufiger als im Vorjahr. Der Anteil der Unternehmen mit einem Chief Data Officer (CDO) sinkt dagegen von 27 auf 24 Prozent. Das hat die Unternehmensberatung PwC analysiert.‣ weiterlesen

Nach langen Verhandlungen haben sich die europäischen Gesetzgeber, das Europäische Parlament und der Rat der EU auf das Gesetz über die Künstliche Intelligenz politisch geeinigt. „Künstliche Intelligenz verändert schon heute unseren Alltag. Und das ist erst der Anfang. Klug und breit eingesetzt, verspricht KI enorme Vorteile für unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Daher begrüße ich die heutige politische Einigung des Europäischen Parlaments und des Rates über den Rechtsakt zur Künstlichen Intelligenz sehr“, sagte Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission.‣ weiterlesen