Start-ups leiden unter Fachkräftemangel

Ein Start-up gründen ist eine Sache, aber wenn die Geschäfte laufen und das junge Unternehmen wächst, stellt sich rasch die Frage nach geeigneten Mitarbeitern. Doch wo sind diese zu finden?

(Bild: ©StartupStockPhotos/pixabay.com)

Deutsche Start-ups sind vom Fachkräftemangel betroffen: Mehr als jedes zweite Start-up (53 Prozent) gibt an, dass bereits mindestens einmal eine Position nicht besetzt werden konnte, weil sich kein qualifizierter Bewerber gefunden hat. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag von Bitkom unter mehr als 250 Start-up-Gründern. Demnach sind vor allem IT-Jobs schwer zu besetzen.

IT-Fachkräfte besonders schwer zu finden

Rund zwei Drittel der Gründer (65 Prozent) geben an, dass es besonders schwer sei, qualifizierte IT-Experten einzustellen. 17 Prozent haben Probleme, Vertriebsmitarbeiter zu finden, zehn Prozent sehen Probleme im Bereich Marketing und Kommunikation. Nur rund jedes zwanzigste Unternehmen sieht die größten Probleme bei der Besetzung von Management- und Geschäftsführungs-Positionen (fünf Prozent) bzw. im Projektmanagement (vier Prozent). “Wir sehen seit Jahren in der deutschen Wirtschaft einen gravierenden Fachkräftemangel, vor allem mit Blick auf IT-Experten. Start-ups konkurrieren an dieser Stelle mittlerweile nicht nur mit großen IT-Konzernen, sondern mit etablierten Unternehmen aus nahezu allen anderen Branchen, die gerade mit Blick auf das Fix-Gehalt häufig mehr bieten können als ein frisch gegründetes Start-up”, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Umso wichtiger sei es, ein attraktives Paket für Bewerber zu schnüren und auch international nach Kandidaten zu suchen, um nicht in der Wachstumsphase durch Personalmangel ausgebremst zu werden. mst/Bitkom e.V.

Das könnte Sie auch interessieren

@Grundschrift_NH:Das Robotik-Startup Sewts hat eine Seed-Finanzierungsrunde im insgesamt siebenstelligen Bereich abgeschlossen. Sewts entwickelt eine SaaS-Lösung, mit der sich die Verarbeitung leicht verformbarer Materialien automatisieren lässt, etwa Textilien oder Folien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Traditionelle Verkaufsmodelle, z.B. über Zwischenhändler, sind in die Jahre gekommen. Unternehmen müssen ihren Kunden einen Mehrwert bieten können - das gilt auch für die Industrie. Über B2B2C-Plattformen können sich Unternehmen mit ihren Händlern vernetzen und gleichzeitig ihre Kundenbeziehungen verwalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Stimmung unter den Unternehmenslenkern hat sich im aktuellen Ifo-Geschäftsklimaindex leicht verbessert. Dieser stieg im April auf 96,8 Punkte, nach 96,6 Punkten im März. Demnach beurteilten die Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage erneut besser, mit Blick auf das nächste halbe Jahre zeigen sie sich jedoch nicht mehr ganz so optimistisch.‣ weiterlesen

Zur digitalen Hannover Messe stellen DIN und DKE ein Whitepaper vor, das in vier Szenarien die Digitalisierung der Normung und Normen bis 2030 beschreibt. Sie sind damit die Ersten weltweit, die detailliert darlegen, wie eine digitale Norm künftig sowohl von Menschen als auch Maschinen erstellt, aufbereitet, umgesetzt und angepasst werden kann und welche Schritte hierfür erforderlich sind.‣ weiterlesen

In Deutschland landen jedes Jahr rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel im Abfall. Mehr als 30 Prozent davon werden bereits während des Herstellungsprozesses vernichtet. Im Projekt Reif setzt sich das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV gemeinsam mit Partnern gegen diese Lebensmittelverschwendung ein. Mit künstlicher Intelligenz sollen die Verluste gesenkt werden.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Von der Kommunikation mit Hologrammen bis zu ferngesteuerten Operationen – die nächste Mobilfunkgeneration 6G soll zahlreiche Hightech-Anwendungen möglich machen. An der Technischen Universität München (TUM) startet nun ein Großprojekt, das die wichtigsten Grundlagen für den neuen Standard legen will. Projektleiter Prof. Wolfgang Kellerer erklärt im Interview, wie 6G zum intelligentesten Mobilfunknetz wird, wann Deutschland eine führende Rolle einnehmen könnte und warum es in der Forschung weniger um Geschwindigkeitsrekorde, als vielmehr um eine Sicherheit von 99,999999999 Prozent geht.‣ weiterlesen