KI: Die Geschäftsführung entscheidet

In drei von vier Unternehmen entscheidet die Geschäftsführung über den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Dabei sind Qualitätssicherung und Produktion branchenübergreifend die häufigsten Einsatzbereiche für die Technologie.

 (Bild: NetApp Deutschland GmbH)

(Bild: NetApp Deutschland GmbH)

Der Datenmanagement-Spezialist NetApp hat die Ergebnisse einer Umfrage zur künstlichen Intelligenz veröffentlicht. Im Rahmen der Digitalisierung gewinnt demnach der Einsatz der Technologie in Unternehmen zunehmend an Relevanz. Laut der Studie wird über den Einsatz von KI mehrheitlich in der Chefetage entschieden. Während in 73 Prozent aller Fälle die Geschäftsführung hauptverantwortlich ist, haben die IT-Abteilung mit 49 Prozent sowie die einzelnen Fachabteilungen mit 32 Prozent nur eingeschränktes Mitspracherecht. Insgesamt wurden 120 Entscheider aus der Automobilindustrie, dem Finanz- und Gesundheitswesen sowie der produzierenden Industrie befragt.

Differenziertes Bild

Aus der Einschätzung dieser Experten ergibt sich ein differenziertes Bild darüber, welchen Stellenwert die vier Branchen KI bereits jetzt und zukünftig einräumen sowie in welchem Umfang und in welchen Abteilungen KI bereits zum Einsatz kommt. Gefragt nach den bevorzugten Einsatzbereichen für KI, ergibt sich ein einheitliches Stimmungsbild: 55 Prozent der Unternehmen setzen und planen KI in der Qualitätssicherung ein. Darüber hinaus ist die Technologie branchenübergreifend besonders für die Produktion (47 Prozent) und Kundenbetreuung (45 Prozent) vorgesehen. Bei den konkreten Anwendungsfällen gibt es jedoch ganz unterschiedliche Präferenzen. Die Befragten aus der Automobilindustrie Messen der KI-Anwendung im Bereich Predictive Maintenance eine hohe Bedeutung zu (57 Prozent). Im Finanzwesen wiederum sind Chatbots mit 43 Prozent ein konkretes Anwendungsfeld und die produzierende Industrie will KI zur Automatisierung von Geschäftsprozessen einsetzen (67 Prozent).

Cloudbasierte Services vor allem im Finanzsektor

Laut Umfrage bevorzugen Unternehmen mehrheitlich cloudbasierte KI-Services (69 Prozent), vor allem in der Finanzindustrie (87 Prozent). Auf eine KI-Infrastruktur im eigenen Rechenzentrum setzt noch am stärksten die produzierende Industrie (43 Prozent).

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die kostenfreie Nachrichtenapp für die Industrie.

Mit der App Industrial News Arena erfahren Sie wichtige Nachrichten aus Ihrer Branche sofort.

‣ weiterlesen

Anzeige

Industrieunternehmen schätzen den neuen Mobilfunkstandard 5G bzw. dessen Einführung mehrheitlich als Schlüsselfaktor für die eigene digitale Transformation ein. Dies geht aus einer Studie hervor, für die das Capgemini Research Institute 950 Führungskräfte aus Industrie und Telekommunikation befragt hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Telekom hat aktuelle Zahlen zur Cybersicherheit vorgelegt: Demnach verzeichnete der Konzern Anfang April 46 Millionen tägliche Angriffe auf seine Honeypots.‣ weiterlesen

Anzeige

Technologische Entwicklung fördert Wohlstand und auch Wohlergehen jenseits des Materiellen, bringt aber auch neue Risiken. Die prognostizieren die Autoren der Studie 'Tech for Good: Smoothing disruption, improving wellbeing' für die das McKinsey Global Institute 600 Technologieanwendungen untersucht hat.‣ weiterlesen

Anzeige

In Köln entwickelt Ford neue Fahrzeugdesigns, die in Kleinauflage gefertigt werden, bevor sie in Serie gehen. Mittels 3D-Druck werden die notwendigen Montagevorrichtungen vor Ort entwickelt und hergestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Erfolgsmessung digitaler Strategien zeigt in den Firmen derzeit die größten Ausschläge, wenn es um zufriedenere Kunden (84 Prozent) geht. Am schwächsten bewerten die Manager den Erfolg bei vernetzten Partnerschaften (52 Prozent). Das sind Ergebnisse der DACH-Studie 'Digitale Agenda 2019' von DXC Technology. Dafür wurden im Auftrag von DXC insgesamt 600 Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz in vierter Auflage von einem Marktforschungsinstitut befragt.‣ weiterlesen